Hydro errichtet Pilotanlage in Karmøy

Hydro hat den Bau der geplanten technischen Großversuchsanlage in Karmøy in Norwegen beschlossen. In dieser Anlage soll die weltweit klimafreundlichste und energieeffizienteste Produktion von Primäraluminium erprobt werden. Die Gesamtkosten werden auf 4,3 Milliarden NOK veranschlagt und verteilen sich auf Netto-Projektkosten in Höhe von 2,7 Milliarden NOK und einen Zuschuss von etwa 1,6 Milliarden NOK von Enova.

17. Februar 2016
Pilotanlage in Karmøy

Das erste Metall aus der Pilotanlage wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2017 produziert.

„Nach mehreren erfolgreichen Verbesserungsprogrammen ist der nächste Schritt zur weiteren Stärkung unserer Position auf der Kostenkurve in zunehmendem Maße von unserer Fähigkeit abhängig, unsere führende Stellung bei Technologie und Innovation auszubauen“, sagt der Vorsitzende der Konzernleitung Svein Richard Brandtzæg. „Die technische Versuchsanlage in Karmøy wird eine Schlüsselrolle bei der Verwirklichung dieser Zielsetzung spielen und sicherstellen, dass das norwegische Technologie-Cluster weiterhin weltweit führend ist, wenn es um die nachhaltige Produktion von Aluminium geht.“

Mit diesem Pilotprojekt möchte Hydro die klimafreundlichste und energieeffizienteste Aluminium-Elektrolyse-Technologie industriell nutzbar machen. Ziel ist, den Energieverbrauch im Vergleich zum Weltdurchschnitt um rund 15 Prozent per Kilogramm Aluminium zu reduzieren und so den geringsten ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Außerdem wird erwartet, dass die Implementierung technologischer Spinn-off-Effekte in den bestehenden Produktionsanlagen die Produktivität des aktuellen Primäraluminium-Portfolios verbessern und somit zur Zielsetzung von Hydro, die Kapazität bis 2025 um 200.000 Jahrestonnen zu erhöhen, beitragen wird.

Die technische Versuchsanlage ist für eine Kapazität von etwa 75.000 Tonnen im Jahr ausgelegt. Sie besteht aus 48 Zellen mit HAL4e-Technologie (12,3 kWh/kg) und 12 Zellen mit HAL4eUltra-Technologie (11,5-11,8 kWh/kg). Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 4,3 Milliarden NOK verteilen sich auf Netto-Projektkosten in Höhe von 2,7 Milliarden NOK und einen Zuschuss von etwa 1,6 Milliarden NOK von Enova. Die Projektkosten sind inflations- und währungsbereinigt in Bezug auf den Zeitpunkt, als die Investitionsentscheidung im Februar 2015 bekanntgegeben wurde.

Eine Gesamtlösung für die Stromversorgung in Norwegen beinhaltet neue wettbewerbsfähige Stromlieferverträge für das aktuelle Portfolio und die Pilotanlage sowie eine Klärung seitens der norwegischen Behörden bezüglich des industriellen Besitzrechts an Strom im Rahmen des geltenden Konsolidierungsmodells. Dies ermöglicht privaten Minderheitsaktionären in Energieunternehmen die Dividende in Form von physischem Strom zu entnehmen statt nur Dividenden zu erhalten.

Die Investition von Hydro für die technologische Versuchsanlage in Karmøy ist - seit dem Ausbau der Aluminiumhütte in Sunndal von 2002 bis 2004 durch Hydro - die größte Einzelinvestition in die norwegischen Festlandindustrie außerhalb des Erdöl- und Erdgassektors.


Aktualisiert am: 11. Oktober 2016