Skip to content

Erstes Quartal 2019: Ergebnisrückgang aufgrund von Volumen, Preisen und Rohstoffkosten

Hydro verzeichnete im ersten Quartal ein bereinigtes Ergebnis vor Finanzposten und Steuern in Höhe von 559 Millionen NOK, während es sich im entsprechenden Vorjahresquartal auf 3.147 Millionen NOK belaufen hatte. Der Rückgang spiegelt vor allem niedrigere erzielte Preise für Aluminium, höhere Rohstoffkosten und die Auswirkung der Produktionsbegrenzung in der Tonerderaffinerie Alunorte wider.

Operations at Alunorte
  • Bereinigtes EBIT in Höhe von 559 Millionen NOK
  • Aufhebung der Produktionsbegrenzung durch das Bundesgericht – Alunorte, Paragominas und Albras nehmen wieder volle Produktion auf
  • Finanzieller Effekt des Cyberangriffs im ersten Quartal: 300-350 Millionen NOK – am stärksten betroffen ist Extruded Solutions
  • Starke Ergebnisse im Geschäftsfeld Extruded Solutions, insbesondere in Nordamerika
  • Schwächeres Ergebnis bei Primary Metal aufgrund der Preise und Rohstoffkosten
  • Starkes Ergebnis für Energy dank hoher Preise
  • 2019 ist mit einer Unterversorgung des Weltmarktes für Primäraluminium zu rechnen, weiterhin gesamtwirtschaftliche Unsicherheit

„Ich freue mich, dass die Produktionsbegrenzung bei Alunorte aufgehoben worden ist, so dass wir uns jetzt darauf konzentrieren können, bei Alunorte, Paragominas und Albras zu sicherem und normalem Betrieb zurückzukehren. Unsere Aktivitäten in Brasilien sind das Fundament der übergeordneten Agenda von Hydro und unserer Zielsetzung, die Rentabilität zu verbessern“, sagt Konzernchefin Hilde Merete Aasheim.

„Wir sind weiterhin optimistisch in Bezug auf die langfristigen Perspektiven von Aluminium. Aber aufgrund der gegenwärtigen Marktunsicherheit und den Herausforderungen in der Branche mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit, erhöhen wir unsere Verbesserungsziele, nehmen eine strategische Überprüfung bei Rolled Products vor und sorgen für eine strengere Finanzdisziplin und höhere Erträge“, sagt Aasheim und fügt hinzu, dass Hydro am 24. September einen Investor Day veranstalten wird, um die aktualisierten Ziele des Unternehmens zu präsentieren.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Bauxite & Alumina reduzierte sich im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartals deutlich: von 741 Millionen NOK im ersten Quartal 2018 auf 153 Millionen NOK im ersten Quartal 2019. Das Ergebnis wurde beeinflusst durch die geringere Produktion bei Alunorte und Paragominas infolge der Produktionsbegrenzung und durch höhere Rohstoffkosten. Diese Faktoren wurden teilweise durch positive Währungseffekte ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal reduzierte sich von 823 Millionen NOK im ersten Quartal 2018 auf ein Minus von 771 Millionen NOK im ersten Quartal 2019, vor allem aufgrund der niedrigeren „All-in-Metallpreise“ und höherer Rohstoffkosten.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets verbesserte sich von 178 Millionen NOK im ersten Quartal 2018 auf 190 Millionen NOK im ersten Quartal 2019, hauptsächlich dank der besseren Ergebnisse der Umschmelzwerke und höherer Ergebnisse der Handelstätigkeit. Dies wurde teilweise durch negative Währungs- und Lagerbewertungseffekte ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Rolled Products sank von 232 Millionen NOK im ersten Quartal 2018 auf 138 Millionen NOK im ersten Quartal 2019. Die Ergebnisse der Walzwerke waren stabil, positive Währungseffekte wurden durch den Anstieg der Personalkosten kompensiert. Das Ergebnis des Rheinwerks war aufgrund des niedrigerer „All-in-Metallpreises“ und gestiegener Kosten für Aluminiumoxid rückläufig.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Extruded Solutions sank infolge des Cyberangriffs von 734 Millionen NOK im ersten Quartal 2018 auf 539 Millionen NOK im ersten Quartal 2019. Die Auswirkung des Cyberangriffs wurde durch höhere Margen, vor allem im nordamerikanischen Geschäft, teilweise ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy erhöhte sich von 278 Millionen NOK im ersten Quartal 2018 auf 517 Millionen NOK im ersten Quartal 2019. Der Anstieg ist hauptsächlich auf höhere Preise und bessere Handelsergebnisse zurückzuführen.

Hydros Verbesserungsprogramm „Better“ wird das ursprüngliche Ziel für 2019 nicht erreichen. Hauptgründe dafür sind die Produktionsbegrenzung bei Alunorte und die daraus folgenden Produktionskürzungen in der Bauxitmine Paragominas, die Alunorte mit Bauxit versorgt, sowie in der Hütte Albras, einem Beteiligungsunternehmen von Hydro.

Die Nettoverschuldung von Hydro stieg von 8,7 Milliarden NOK auf 12,1 Milliarden NOK am Ende des Quartals. Darin enthalten ist ein Anstieg der Verbindlichkeiten um 3,1 Milliarden NOK aufgrund der Implementierung von IFRS 16 Leases. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 0,8 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Anlagen, belief sich auf 1,6 Milliarden NOK.

Das berichtete EBIT von Hydro belief sich im ersten Quartal 2019 auf 20 Millionen NOK, während es sich im ersten Quartal 2018 auf 3.301 Millionen NOK belaufen hatte.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthalten das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern (EBIT) und das Ergebnis nach Steuern Effekte, die in dem beigefügten Quartalsbericht dargestellt sind. Posten, die nicht im bereinigten EBIT und im bereinigten Gewinn (Verlust) nach Steuern enthalten sind, werden im Abschnitt „Alternative Leistungskennzahlen“ (APM) des englischen Quartalsberichts definiert und beschrieben.

Kontakte

Stian Hasle

Stian Hasle

Investor Relations

line-haugetraa-portrait.jpg

Line Haugetraa

Head of Investor Relations

halvor molland

Halvor Molland

Senior vice president, Media Relations