Skip to content

Satzung Norsk Hydro ASA

Angenommen auf der Hauptversammlung am 10. Mai 2022

§1
Die Firma der Gesellschaft ist Norsk Hydro ASA.

§2
Zweck der Gesellschaft ist eine Geschäftstätigkeit in den Bereichen Industrie, Handel und Transport, die Nutzung von Energie und Rohstoffvorkommen sowie die sonstige, damit in Verbindung stehende wirtschaftliche Tätigkeit. Die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft kann auch durch die Beteiligung an oder in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen erfolgen.

§3
Die Zentrale der Gesellschaft befindet sich in Oslo.

§4
Das Aktienkapital beträgt NOK 2.271.760.107.048, unterteilt in 2.068.998.276 Aktien zum Nennwert von jeweils NOK 1.098. Die Aktien sind in der norwegischen Wertpapierzentrale registriert. Der Vorstand kann die Übertragung von Aktien verweigern und andere erforderliche Schritte einleiten, um zu verhindern, dass Aktien im Widerspruch zu den Beschränkungen, die sich aus den gesetzlichen Vorschriften Norwegens ergeben, übertragen werden.

§4A
Im Falle einer Erhöhung des Aktienkapitals und unter der Voraussetzung, dass dies zum betreffenden Zeitpunkt nach geltendem norwegischem Recht zulässig ist, besteht bei jeder derartigen Erhöhung des Aktienkapitals ein Vorrecht zur Zeichnung zu den vom Vorstand festgelegten Bedingungen für bis zu 

a) 0,83 % der Erhöhung für Inhaber der 83 nicht eingelösten Gründerzertifikate und bis zu

b) 2,79 % der Erhöhung für Inhaber der 4.343 nicht eingelösten Zeichnungszertifikate.

Dieses Vorrecht gilt nicht, sofern die Erhöhung erfolgt, um Aktien an Dritte als Vergütung für den Zuschuss von Vermögenswerten an die Gesellschaft auszugeben. Die Zertifikate können unabhängig von den Aktien gehandelt werden.

§5
Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus 9 bis 12 Mitgliedern.  Die von den Aktionären gewählten Mitglieder des Vorstands werden von der Hauptversammlung für einen Zeitraum von jeweils bis zu zwei Jahren gewählt.

§5A
Der Wahlausschuss besteht aus mindestens drei und höchstens vier Mitgliedern, die Aktionäre oder Vertreter der Aktionäre sind. Die Mitglieder des Wahlausschusses, einschließlich dessen Vorsitzendem, werden von der Hauptversammlung gewählt. Die Mitglieder des Wahlausschusses werden für einen Zeitraum von jeweils bis zu zwei Jahren gewählt. Sofern der Vorsitzende des Wahlausschusses im Laufe der Wahlperiode aus dem Amt ausscheidet, wählt der Wahlausschuss unter seinen Mitgliedern einen neuen Vorsitzenden für den verbleibenden Zeitraum der Wahlperiode des neuen Vorsitzenden.

Der Vorsitzende des Vorstands und der Konzernchef, die kein Stimmrecht besitzen, werden zu mindestens einer Sitzung des Wahlausschusses eingeladen, bevor dieser seine endgültige Empfehlung abgibt.

Der Wahlausschuss legt der Hauptversammlung seine Empfehlung für die Wahl der Aktionärsvertreter im Vorstand und für die Vergütung der Mitglieder des Vorstands vor. Der Wahlausschuss legt der Hauptversammlung seine Empfehlung für die Wahl der Mitglieder und des Vorsitzenden des Wahlausschusses und für die Vergütung der Mitglieder des Wahlausschusses vor.

Von der Hauptversammlung werden die Richtlinien für den Wahlausschuss beschlossen.

§6
Der Vorstand kann einem Vorstandsmitglied, dem Konzernchef oder einem dafür bestimmten Angestellten die Befugnis erteilen, für die Gesellschaft zu zeichnen, und unter anderem auch Prokura erteilen. Der Vorstand kann festlegen, dass das Recht, im Namen der Gesellschaft zu zeichnen, nur von mehreren Personen gemeinsam ausgeübt werden darf.

§7
Die Einberufung zur Hauptversammlung erfolgt durch den Vorstand in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen Vorschriften.

Unterlagen, die Angelegenheiten betreffen, die auf der Hauptversammlung behandelt werden sollen und die den Aktionären auf den Internetseiten der Gesellschaft zugänglich gemacht wurden, müssen den Aktionären nicht zugeschickt werden. Das gilt auch für Unterlagen, die gemäß den gesetzlichen Vorschriften im Einberufungsschreiben zur Hauptversammlung enthalten oder diesem beigefügt sein müssen. Ein Aktionär kann jedoch fordern, dass ihm Unterlagen, die Angelegenheiten betreffen, die auf der Hauptversammlung behandelt werden sollen, kostenlos zugeschickt werden.

Aktionäre oder deren Bevollmächtigte, die an der Hauptversammlung teilnehmen und dort abstimmen möchten, müssen dies der Gesellschaft mitteilen. Diese Mitteilung muss der Gesellschaft spätestens zwei Werktage vor der Hauptversammlung vorliegen. 

Das Recht, an der Hauptversammlung teilzunehmen und dort das Stimmrecht auszuüben, kann nur von denjenigen ausgeübt werden, die fünf Werktage vor der Hauptversamlung (Registrierungsdatum) Aktionäre sind.

Vom Vorstand kann festgelegt werden, dass die Aktionäre ihre Stimme schriftlich, einschließlich der Nutzung von elektronischen Kommunikationsmitteln, in einem bestimmten Zeitraum vor der Hauptversammlung abgeben können. Für eine solche Stimmabgabe muss eine sichere Methode verwendet werden, um die Authentizität des Absenders festzustellen.

§8
Auf der ordentlichen Hauptversammlung müssen:

a) der Jahresabschluss und der Jahresbericht, einschließlich der Ausschüttung der Dividende, genehmigt werden,

b) die von den Aktionären gewählten Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft gewählt werden, und

c) weitere Angelegenheiten, die im Einberufungsschreiben angegeben sind, behandelt werden.


Office translation – in case of discrapency, the Norwegian version shall prevail