Skip to content

Hydro kürzt Primäraluminiumerzeugung in Neuss um 13 Prozent

Hydro hat entschieden, Ende Januar die Jahresproduktion seiner Aluminiumhütte in Neuss um 30.000 Tonnen zu verringern.

Die Neusser Aluminiumhütte von Hydro erzeugt pro Jahr 230.000 Tonnen neues Aluminium, eine Kürzung um 13 Prozent bedeutet 30.000 Tonnen weniger. Das Werk hat 650 unbefristet Beschäftigte.

„Die Hütte in Neuss steht deutlich am oberen Rand der Kostenkurve, vor allem weil Strom in Deutschland so teuer ist, mit am teuersten in der Welt. Die geplante Produktionskürzung in Neuss ist eine direkte Konsequenz der schwachen Marktlage und des weltweiten Abschwungs in der Metallnachfrage”, sagt Hilde Merete Aasheim, Hydro-Vorstand für das Geschäftsfeld Aluminium Metal.

Einschließlich der zuvor angekündigten endgültigen Schließung der alten Søderberg-Öfen in Karmøy und der Produktionskürzung bei Søral in Norwegen hat Hydro damit nun entschieden, seine Aluminiumerzeugung um rund 170.000 Tonnen pro Jahr zu mindern. Das entspricht 10 Prozent der gesamten Primärerzeugung von Hydro.

Diese Abschaltungen sind fast zu 40 Prozent bereits erfolgt und werden bis Ende März abgeschlossen sein.

Im Werk Neuss werden Elektrolyseöfen mit einer Jahresleistung on 30.000 Tonnen bis auf weiteres eingemottet. Das Abschalt-Projekt beginnt sofort und soll Ende Januar beendet sein. Nach der Teilstilllegung beträgt die Kapazität der Hütte noch 200.000 Tonnen Aluminium pro Jahr.

„Angesichts der hohen Stromkosten in Deutschland und des sehr schwachen Aluminiummarkts werden wir weiterhin unsere verbleibende Erzeugungskapazität in Neuss und an all unseren anderen Hütten weltweit abwägen“, sagt Aasheim. 

Ansprechpartner:

Michael_Peter.Steffen@hydro.com
Tel. 02203- 890 40 40
Mobil  0172- 243 68 89