Skip to content

Hydro-Managerin Holter leitet UN-Gebäudeinitiative

Die Hydro-Managerin Birgitte Holter wurde ausgewählt, den Vorsitz der Sustainable Buildings and Climate Change Initiative im Rahmen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UN) zu führen. „ Wir wollen Gebäude an die Spitze der Agenda für die Post-Kyoto-Verhandlungen bringen“, sagt Holter.

Sie wird den Vorsitz der UNEP SBCI für die Dauer eines Jahres im Laufe des ersten Quartals für 2010 übernehmen.

"Es ist immer noch nicht allen bewusst, dass der Gebäudesektor für 30-40 Prozent der CO2-Emissionen weltweit verantwortlich ist. Die positive Nachricht ist jedoch, dass bereits eine große Menge an Abgasen durch verfügbare Technologien mit geringem finanziellen Aufwand reduziert werden kann“, sagt Holter.

"Für uns in Hydro Building Systems und für Hydro im Ganzen ist es sehr wichtig, einen Beitrag zu leisten, um solche Botschaften weiter zu vermitteln. Immerhin machen Gebäude den größten Teil des gesamten Aluminiumverbrauchs aus, und wir in Hydro Building Systems haben bereits energiesparende, auf Aluminium basierte Lösungen für Gebäude erstellt, die wir sehr gern weiterentwickeln würden.“

Die SCBI ist eine von der UN geführte weltweite Plattform für leitende Akteure im Bereich grüner, nachhaltiger Gebäude, die nur darauf wartet, dem Gebäudesektor eine gemeinsame Stimme bei Angelegenheiten zum Klimawandel zu verleihen.

“Aufruf aktiv zu werden”

Die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls läuft Ende 2012 aus. Holter sagt, dass sich die Post-Kyoto-Verhandlungen auf die vorherigen Gespräche beziehen, mit dem Ziel, die Freisetzung der Treibhausgase als Teil der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) einzuschränken.

"Es geht darum, dass alle Nationen, die der Reduzierung von CO2-Emissionen zugestimmt haben, die verbesserte Energieleistung von bestehenden und neuen Gebäuden als einen entscheidenden Schwerpunkt sehen sollten“, sagt Holter. Das Problem bestehe darin, dass die wirtschaftlichen Anreize im Kyoto-Paket so konstruiert sind, dass es für den Gebäudesektor schwierig ist, davon zu profitieren.
Die UNFCCC's 2009 Konferenz wird im Dezember in Kopenhagen stattfinden, in deren Rahmen höchstwahrscheinlich auch der Nachfolgevertrag des Kyoto-Protokolls angenommen werden wird. Vorab wird die UNEP SBCI jedoch im nächsten Monat in Bonn anwesend sein, wo innerhalb von drei Wochen die Post-Kyotoverhandlungen weitergeführt werden.

"Wir beabsichtigen, ein Papier, vom weltweiten Gebäudesektor gerichtet an alle Nationen, mit dem Titel “Call to Action” einzureichen, in dem wir hervorheben, warum sich die Nationen stärker auf Gebäude konzentrieren sollten, um die CO2-Ziele zu erreichen. Zudem werden wir verdeutlichen, dass wir, die Akteure im Gebäudesektor, bereits zahlreiche Lösungen parat haben und wir jederzeit bereit sind, diese noch weiter zu entwickeln und zu verbessern”, kündigt Holter an.