Skip to content

Thoben weiht Hydro-Recycling bei Alunorf ein

Ihren dritten deutschen Groß-Ofen binnen drei Jahren weihte Hydro gemeinsam mit NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute in Neuss ein, als Teil des neuen Recyclingzentrums bei Alunorf, dem weltgrößten Werk zum Schmelzen und Walzen von Aluminium.

Mit dem Neubau der drei Recyclingöfen kann Hydro 150.000 Jahrestonnen Aluminium für eine neue Verarbeitung und Nutzung aufbereiten. Das spart gegenüber einer Primärerzeugung der gleichen Menge 95% Energie und jährlich weit über 1 Million Tonnen CO2-Emissionen.

Die Investition von 16,6 Millionen Euro macht Alunorf noch vielseitiger und zukunftsstärker, denn erstmals recycelt dieses Werk gebrauchtes Metall,
um auch daraus Walzbarren zu gießen und Bänder zu walzen. Große Abnehmer für Aluminiumwalzprodukte sind die Branchen Verpackung, Bau, Automobil und Transport, Druck, Maschinen- und Anlagenbau.

Christa Thoben, Wirtschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, lobte Hydro und Alunorf für ihren Beitrag zum Klimaschutz und zur Wirtschaftskraft: “Ich freue mich, dass Hydro in Neuss investiert und sich damit zum Industriestandort Nordrhein-Westfalen bekennt. Diese Investitionen bringen weitere Wertschöpfung und Beschäftigung in die Region. Das Unternehmen schafft saubere Produktionsverfahren, die Industrie und Klimaschutz, Wertschöpfung und Nachhaltigkeit verbinden.“ Thoben weihte den Zweikammerofen vor 150 Gästen gemeinsam mit Hydro-Konzernvorstand Oliver Bell ein.

Oliver Bell betonte: “Aluminium dient in vielen Anwendungen Mensch und Umwelt und wird durch Recycling immer wieder neu nutzbar. So ist es erneuerbare Energie in fester Form. Entsprechend sollte die Politik Erzeugung und Recycling nicht belasten, sondern fördern.“

Das mehr als 5.600 m² große Hydro-Recyclingzentrum bei Alunorf schafft 25 neue Arbeitsplätze. Es arbeitet sehr energieeffizient, indem es u.a. Lacke und andere Mischstoffe vom Metall abtrennt und deren Energie direkt im Feuerungsprozess nutzt. Regenerative Brennertechnik, modernste Abgasreinigung und vollständige Verwertung von Reststoffen sowie die Schrottlagerung unter Dach gehören zu den Maßnahmen, mit denen der Betrieb sich eine besonders gute Umweltbewertung verdient.

Alunorf, die Aluminium Norf GmbH in Neuss, ist mit einer Jahresproduktion von rund 1,5 Millionen Tonnen Walzhalbzeug weltweit das größte Werk zum Schmelzen und Walzen von Aluminium. Mit mehr als 2.000 Mitarbeitern ist die von Hydro und dem Aluminiumwalzkonzern Novelis gemeinsam betriebene Gesellschaft einer der größten Arbeitgeber im Rheinkreis Neuss.

Hydro, ein führender Anbieter von Aluminium und Aluminiumprodukten mit 23.000 Beschäftigten in 40 Ländern, hat in Deutschland rund 6.000 Mitarbeiter, vor allem in Grevenbroich und Neuss, und erzielt in Deutschland einen Jahresumsatz von rund 2,6 Miilliarden Euro.