Skip to content

Wirtschaftlicher Abschwung bringt Verlust

Hydro weist im ersten Quartal 2009 einen bereinigten Verlust von 493 Millionen NOK aus, während sich das bereinigte EBIT im vorhergehenden Quartal auf 868 Millionen NOK belaufen hatte. Das Ergebnis reflektiert den ständig stärkeren weltweiten Abschwung der Konjunktur mit historisch niedrigen Aluminiumpreisen und einem weiteren Marktrückgang für verarbeitete Produkte.

Wir sind Vorreiter in der Branche, wenn es darum geht, schnell und entschieden auf den Konjunkturrückgang zu reagieren. Vorerst rechnen wir nicht mit einer Erholung des Marktes und wir werden weiterhin erforderliche Maßnahmen ergreifen, um unsere Aktivitäten und die Kosten der schwierigen Marktsituation anzupassen“, so Konzernchef Svein Richard Brandtzæg.

„Wir möchten sicherstellen, dass die Maßnahmen, die wir nun in allen Geschäftsfeldern und den Stabsfunktionen durchführen, unsere Wettbewerbssituation stärken“, fügt Brandtzæg hinzu.

Produktionskürzungen

Hydro hat im Laufe des ersten Quartals beschlossen, die älteste Produktionslinie ihrer Hütte im norwegischen Sunndal mit einer Jahreskapazität von 100.000 Tonnen bis auf weiteres stillzulegen. Dies führt zu einer Reduktion der Produktionskapazität um insgesamt 500.000 Tonnen im Jahr, das entspricht nahezu 30 Prozent der Produktion im Geschäftsjahr 2008.

Zu den bereits früher beschlossenen Produktionskürzungen zählen die Hütte in Neuss, 50 Prozent in der beteiligten Hütte Søral, 10 Prozent der Produktion bei Slovalco und die permanente Schließung der Söderberglinie in Karmøy. Am Ende des ersten Quartals waren 60 Prozent der angekündigten Kürzungen durchgeführt, während der Rest nach Plan im Laufe des zweiten Quartals erfolgen wird.
 
Hydro hat auch die zeitweilige Stilllegung der Tonerderaffinerie Alpart auf Jamaika angekündigt. Dort hält Hydro einen Anteil von 35 Prozent. Die Raffinerie hat eine Produktionskapazität von insgesamt 1.650.000 Jahrestonnen Aluminiumoxid und wird die Produktion wahrscheinlich Mitte Mai einstellen. Das Programm für Kosteneinsparungen und Stellenabbau im Verarbeitungsbereich des Unternehmens läuft planmäßig und hat im ersten Quartal einen beachtlichen Beitrag geleistet.
 
„Qatalum war am Quartalsende zu 73 Prozent fertig gestellt und liegt hinsichtlich der Inbetriebnahme gegen Ende des Jahres im Soll. Wenn dort die Produktion anläuft, verfügt Hydro über einen guten Ausgangspunkt, ein wettbewerbsfähiger Metalllieferant zu sein“, so Brandtzæg.

Aluminium Metals
Das Geschäftsfeld Aluminium Metals wies im Quartal einen bereinigten Verlust von 476 Millionen NOK aus. Das Ergebnis war durch den starken Verfall der weltweiten Aluminiumpreise stark beeinflusst. Sowohl die fixen als auch die variablen Produktionskosten für Primäraluminium verringerten sich im Takt damit, dass sich die Kapazitätsreduktionen auswirkten und die Preise für wichtige Rohstoffe sanken.

Das Ergebnis für den Bereich Bauxite and Alumina gab stark nach, da sich die erzielten Preise für Aluminiumoxid reduzierten. Der Bereich Commercial Products wurde weiterhin durch einen schwachen Absatz und die niedrige Produktion in den Umschmelzanlagen von Hydro beeinflusst.

Aluminium Products
Der bereinigte Verlust für das Geschäftsfeld Aluminium Products belief sich im ersten Quartal auf 257 Millionen NOK, da der bereits äußerst schwache Markt sich noch weiter abschwächte. Deshalb fiel der Absatz im Vergleich zum vorhergehenden Quartal und die Margen gerieten stärker unter Druck. Beträchtliche Kostenreduktionen glichen die Marktauswirkungen nur teilweise aus.

Energy
Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy betrug 416 Millionen NOK, das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Rekordergebnis im vorigen Quartal. Die Spotpreise sanken gegenüber dem extrem hohen Niveau im vierten Quartal 2008 und die Stromproduktion reduzierte sich ebenfalls, war jedoch anbetracht der Saison hoch.

Cashflow und Liquidität
Der Netto-Cashflow für laufende Geschäftstätigkeit betrug im Quartal 1,1 Milliarden NOK, im vorhergehenden Quartal hatte sich der Netto-Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 2,9 Milliarden NOK belaufen. Hydro hatte am Ende des Quartals einen Netto-Liquiditätsbestand von 1,7 Milliarden NOK.