Skip to content

Erstes Quartal 2010: Besseres Ergebnis dank höherer Aluminiumpreise und steigender Nachfrage

Hydro weist im ersten Quartal 2010 ein bereinigtes Ergebnis vor Finanzposten und Steuern in Höhe von 688 Millionen NOK aus. Das ist eine beträchtliche Verbesserung gegenüber dem Verlust von 651 Millionen NOK im vierten Quartal 2009. Die Ergebnisverbesserung reflektiert höhere Aluminiumpreise, reduzierte Kosten und einen höheren Absatz in einem saisonbedingt stärkeren Quartal.

 

  • Bereinigtes EBIT von 688 Millionen NOK im ersten Quartal
  • Steigende Nachfrage in einem saisonbedingt starken Quartal, unterstützt durch Wiederauffüllen der Lager
  • Bessere Ergebnisse bei der Aluminiumerzeugung dank höherer Aluminiumpreise und besserer Ergebnisse im Aluminiumoxidgeschäft
  • Fortschritt in der Verarbeitung dank höheren Absatzes und guter Margen
  • Ergebnis für Energy besser infolge hoher Preise und hoher Produktion
  • Inbetriebnahme von Qatalum nach Plan, volle Produktion im vierten Quartal, 20 Prozent der Zellen bereits in Betrieb
  • Aussichten für 2010: Nachfrage nach Aluminium steigt auf den wichtigsten Märkten um zwölf Prozent


„Wir haben steigende Aluminiumpreise und einen teilweisen Anstieg der Nachfrage im Verhältnis zu früheren Quartalen erlebt, unterstützt durch das Wiederauffüllen der Lager. Aber die Lagerbestände mit Aluminium sind global gesehen noch immer hoch, was auf eine anhaltende Überkapazität hindeutet“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Hydro, Svein Richard Brandtzæg.

 
Höhere erzielte Aluminiumpreise trugen zu einer Verbesserung des bereinigten Ergebnisses für den Produktionsbereich von Primäraluminium bei. Das bereinigte Ergebnis für das Aluminiumoxid- und Rohstoffgeschäft war wesentlich höher, ausschlaggebend dafür waren bessere Ergebnisse bei Alunorte und hohe Margen bei den Handelsaktivitäten mit Aluminiumoxid. Wesentlich verbesserte Ergebnisse und der teilweise Ausgleich der Handelsverluste im vorigen Quartal ließen das bereinigte Ergebnis von Metal Markets ansteigen.„Die offizielle Einweihung von Qatalum im April war ein Meilenstein für ein beeindruckendes Projekt. Am Ende des Quartals waren 20 Prozent der Elektrolysezellen in Betrieb, und alles läuft planmäßig im Hinblick auf die volle Auslastung im vierten Quartal dieses Jahres. Qatalum wird in beträchtlichem Umfang zur Wettbewerbsfähigkeit von Hydro beitragen und ein wichtiges Einfallstor für die Wachstumsmärkte in Asien sein“, so Brandtzæg.

Der Absatz der Verarbeitungsaktivitäten erholte sich aufgrund des Lageraufbaus in der Wertschöpfungskette und besseren Marktbedingungen. Ein höherer Absatz in Kombination mit höheren Margen und niedrigeren Kosten hat zu einer beträchtlichen Verbesserung im Sektor Rolled Products geführt. Das bereinigte EBIT für Extruded Products war im Quartal mehr oder weniger unverändert, wenn man Anpassungen aufgrund der Veräußerung von Automotive Structures im vierten Quartal berücksichtigt. Der Absatz stieg in allen Einheiten, mit Ausnahme eines saisonbedingten Rückgangs bei Bausystemen. Die Margen waren stabil.

Insgesamt gehen wir davon aus, dass die Nachfrage auf den wichtigsten Märkten für den Produktions- wie den Verarbeitungsbereich 2010 um etwa 12 Prozent ansteigen werden Aber wir müssen noch mit Herausforderungen rechnen und weiterhin unsere Aufmerksamkeit auf die Kosten in allen unseren Einheiten richten, um einen sicheren und effektiven Betrieb und kontinuierliche Verbesserungen in der gesamten Wertschöpfungskette sicherzustellen“, sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für Energy stieg gegenüber dem vierten Quartal 2009 beträchtlich, ausschlaggebend dafür waren vor allem hohe Spotpreise und eine hohe Produktion.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug im Quartal 186 Millionen NOK. Die Investitionen beliefen sich auf 1,8 Milliarden NOK, 1,1 Milliarden davon sind an Qatalum geknüpft. Im zweiten Quartal 2010 rechnet man damit, dass die Investitionen in Qatalum etwas niedriger als im ersten Quartal sein werden. Hydro wies Ende des ersten Quartals 2010 einen Netto-Liquiditätsbestand von 0,5 Milliarden Kronen aus.

Lesen Sie unsere kompletten Berichte auf Englisch.