Skip to content

Beste Auszubildende geehrt

Auch in diesem Jahr ehrte die Hydro ihre besten Auszubildenden in Deutschland. Zur Belohnung gab es einen Ausflug in die Dasa-Arbeitswelt-Ausstellung in Dortmund.

Die Ausbildung ist und bleibt bei Hydro im Fokus. Also gehört auch die Ehrung der Besten mittlerweile als fester Bestandteil zum Ausbildungsabschluss.

Die Arbeitswelt-Ausstellung in Dortmund zeigte alte Maschinen und bot witzige Spiele, Mitmachgelegenheiten und sogar eine Höhle, ergonomisch geformt für die Computerarbeitskraft von heute.

Vorrang für Arbeitssicherheit

Hauptsächlich ging es um Arbeitsschutz, dafür war die Schau als Deutsche Arbeitsschutz-ausstellung (Dasa) 1993 eröffnet worden. Und das ist ein Thema, das die jungen Leute bereits in der Ausbildung bei Hydro intensiv kennen gelernt hatten - denn Arbeitssicherheit genießt im gesamten Unternehmen absoluten Vorrang. Das größte Werk, Grevenbroich, hatte mit rund 2000 Mitarbeitern letztens sogar sieben Monate in Folge keinen einzigen meldepflichtigen Vorfall zu verzeichnen.

Ihre Bestenurkunden erhielten die nunmehr Ehemaligen - zehn Auszubildende aus Grevenbroich, zwei aus Hamburg sowie ein Werkstoffprüfer der Forschung und Entwicklung Bonn - bei einem abschließenden Essen überreicht.

Die Ausbilder und Personaler nutzten diese Gelegenheit auch wieder, um Rückmeldung zu erhalten, wo wir unsere Ausbildung noch weiter verbessern können. Die fruchtbare Diskussion bestätigte: Diese jungen Menschen zählten nicht ohne Grund zu den Besten ihres Jahrgangs!

Willkomm für neue Azubis

Die neuen Ausbildungsjahrgänge haben an den deutschen Hydro-Standorten nun ihren ersten Monat absolviert. Zu Beginn gab es für die allein 25 Anfänger am Standort Grevenbroich drei Schnuppertage in der Eifel zum Kennenlernen.

"So nehmen wir einzelnen Schulabgängern Schwellenängste auf ihrem Weg in die Arbeitswelt, entwickeln Verständnis für einander und machen den neuen Jahrgang mit all den Informationen vertraut, die sie technisch und berufskundlich für einen guten Start brauchen", sagt Ausbildungsleiter Manfred Geißen.