Skip to content

ICMS Steuer wirkt sich auf Bauxit- und Aluminiumoxidgeschäft aus

Die brasilianische Tonerderaffinerie Alunorte von Norsk Hydro ASA wird mit Wirkung vom 1. Februar 2014 der Besteuerung von Heizöl unterliegen. Dies ist eine Folge der Entscheidung des brasilianischen Bundesstaates Pará, die ICMS Steuererhebung für den Einkauf von Heizöl zu ändern.

Gesetzt den Fall, dass die Entscheidung aufrechterhalten wird, wird der veranschlagte Effekt für Hydro ein Anstieg der Kosten um etwa 60 Millionen BRL (150 Millionen NOK) pro Quartal im Geschäftsfeld Bauxite & Alumina von Hydro sein.

„Wir sind besorgt über diese plötzliche Änderung der Steuergesetzgebung im Bundesstaat Pará, und wir tun alles, was wir können, damit diese Entscheidung rückgängig gemacht wird, im Dialog mit dem Gesetzgeber", sagt Johnny Undeli, der Leiter des Geschäftsfeldes Bauxite & Alumina.

„Hydros Ziel ist es, robuste und nachhaltige Betriebe in Pará zu entwickeln und die Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum in dieser ressourcenreichen Region zu schaffen. Um diese Zielsetzung zu erreichen, sind wir auf stabile und berechenbare Rahmenbedingungen angewiesen."

ICMS ist eine Steuer auf Waren und Dienstleistungen, die von den brasilianischen Bundesstaaten erhoben wird. Die Aluminiumindustrie in Pará hat einen Steueraufschub, der bis Juli 2015 erneuert werden muss, was eine Befreiung bei innerstaatlichen Käufen von Waren und Dienstleistungen beinhaltet. Nach den letzten Änderungen bei der Besteuerung von Heizöl wird jedoch die Steuererhebung der ICMS Steuer zu Erdölraffinerien verlagert, die sich außerhalb des Bundesstaates Pará befinden.

Die Entscheidung ähnelt der, die 2012 getroffen wurde, als Alunorte vorübergehend drei Quartale lang ICMS Steuern für Heizöl zahlen musste. Diese Entscheidung wurde später aufgehoben.

Zusätzlich haben Hydro und der Stromlieferant des Unternehmens akzeptiert, ICMS Steuern für den Stromeinkauf durch Alunorte und die Bauxitmine Paragominas im Zeitraum nach dem Abschluss der Vale-Transaktion am 28. Februar 2011 zu zahlen. Der Vergleich beläuft sich auf 280 Millionen NOK, davon sind 170 Millionen NOK für ICMS Steuern auf den Stromeinkauf für den Zeitraum geknüpft sind und 110 Millionen NOK an Steuerstrafen.

Die Verpflichtung zur Zahlung von ICMS Steuern für Elektrizität wurde bisher von den Unternehmen bestritten, aber angesichts eines kürzlich getroffenen Gerichtsentscheids zum Nachteil eines Stromlieferanten gegenüber den staatlichen Behörden, wurde akzeptiert, die Zahlung zu leisten, wodurch der Stromlieferant die Möglichkeit erhielt, sich an der Steueramnestie des Bundesstaates Pará zu beteiligen. Die Amnestie bot die Möglichkeit, die Steuersache mit wesentlich reduzierten Strafen zu beenden.

Künftig werden ICMS Kosten für Stromeinkäufe in Höhe von 8 Millionen BRL (20 Millionen NOK) je Quartal anfallen und hauptsächlich die Kosten für Paragominas steigen lassen.

Die Steuerstrafen werden als Posten behandelt, die in den Ergebnissen des vierten Quartals 2013 ausgeklammert sind, während die ICMS Kosten im bereinigten Ergebnis des gleichen Quartals enthalten sind.