Skip to content

iPad-Projekt motiviert Jugendliche in Brasilien zum Lernen

2013 haben norwegische Gewerkschaftler bei Hydro ein iPad-Projekt für Kinder und Jugendliche in Paragominas in Brasilien angestoßen. Jetzt liegen positive Ergebnisse vor, die zu mehr Engagement ermutigen.

Dank der Zusammenarbeit von Hydro, der norwegischen Gewerkschaft Industri Energi und den lokalen Behörden in Brasilien erhielten Kinder und Jugendliche in Paragominas 2013 die Möglichkeit, 15 iPads zu benutzen, um so mehr über die Möglichkeiten in der Welt der Computer zu lernen.

Schulbetreuung vor und nach dem Unterricht

Durch die strategische Verwendung von Apps, die das Lernen von sowohl Sprachen wie Mathematik fördern, soll das Projekt dazu beitragen, dass die Kinder den Umgang mit Computer-Werkzeugen erlernen und zu mehr Lernen angeregt werden. Das iPad-Projekt ist Teil einer erweiterten Schulbetreuung, die in einem Zentrum für Kinder und Jugendliche mit dem Namen CASECA angeboten wird.

„Es ist vergleichbar ist mit dem Angebot in Schulhorten in Norwegen. Die Rückmeldungen aus Brasilien besagen, dass CASECA sehr wichtig ist, um sicherzustellen, dass die Schüler weiter zur Schule gehen“, sagen Sten Roar Martinsen und Billy Fredagsvik. Beide sind Mitglieder der Gewerkschaft Industri Energi und Arbeitnehmervertreter bei Hydro. Sie haben sich 2013 aktiv dafür eingesetzt, dass das Projekt realisiert wurde.

Gute Rückmeldungen und Ergebnisse

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage , an der 117 Kinder teilgenommen haben, antworteten 91 Prozent, dass die iPads dazu beitragen, dass sie besser lernen und 83 Prozent sagten, dass die Tablets dazu führen, dass sie häufiger das freiwillige Schulbetreuungsangebot in Anspruch nehmen.
 
„Es ist sehr ermutigend zu sehen, wie glücklich die Kinder über dieses Angebot sind. Wir erhalten nur positive Rückmeldungen“, sagen die Arbeitnehmervertreter.
 
Das so genannte iPads4Learning-Projekt wird von der Hilfsorganisation Africa StartUp geleitet, die bereits ein entsprechendes Projekt in Ghana betreut. Die Leiterin für Africa StartUp, Marit Olderheim, sagt das Hauptziel des Projekts sei, die Kinder zu inspirieren, mit Hilfe von Technologie zu lernen, und dass vor allem bessere Englisch- und Mathematikkenntnisse wichtig seien.
 
„Deshalb verwenden wir Apps, die Spiele mit Lernen kombinieren. Das ist eine Vorgehensweise, die sehr gute Ergebnisse bringt, ganz gleich wo“, sagt Olderheim.

Möchten Schulabbruch verhindern

Das übergeordnete Ziel von CASECA ist, Kinderarbeit zu verhindern und die familiären Beziehungen zu stärken. Das Zentrum, das von den lokalen Schulbehörden betrieben wird, bietet eine Reihe mit Aktivitäten für Kinder entweder vor Beginn oder nach Beendigung des Schulunterrichts an. Zu den Aktivitäten gehören Sport, Musik, Tanz, Englisch und nun mit dem iPad-Projekt auch Informationstechnologie.
 
Hydro ist Besitzer und Betreiber einer der weltweit größten Bauxitminen, die in Paragominas liegt. Das dort geförderte Bauxit wird zu Aluminiumoxid verarbeitet, das wiederum in den norwegischen Schmelzhütten als Ausgangsmaterial für Aluminium verwendet wird.

„Das Angebot, das wir für Kinder und Jugendliche im Zentrum CASCEA in Paragominas bereitstellen, ist wichtig für die ganze Gemeinde Paragominas. Es ist gut, in der Lage zu sein, die Lernmöglichkeiten der Kinder zu verbessern und sie gleichzeitig mit einem weltweit bekannten Produkt, das viel Aluminium enthält, bekannt zu machen. Das zeigt ihnen etwas von dem, was aus dem Bauxit in ihrem Umfeld hergestellt werden kann“, sagen Martinsen und Fredagsvik.