Skip to content

Partner im zdi-Innovationsnetzwerk

Hydro wird Premium-Partner des zdi-Netzwerkes Rhein-Kreis Neuss. "zdi" steht für "Zukunft durch Innovation". Das Netzwerk organisiert berufs- und studienorientierende Maßnahmen, um Schülerinnen und Schüler für technisch-naturwissenschaftliche Berufe und Studiengänge zu begeistern.

Wesentlich ist dafür die Kooperation mit Unternehmen, Hochschulen und weiteren Partnern. Robert Abts, Leiter der Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises Neuss, freut sich, dass "ein so wichtiger Industriepartner wie Hydro für die zdi-Aktivitäten gewonnen werden konnte". Das gilt auch lokal: Das Werk Grevenbroich mit rund 2.000 Mitarbeitern unterhält ein eigenes Ausbildungszentrum, in dem jährlich etwa 30 Schulabgänger eine technische oder kaufmännische Ausbildung beginnen.

Jörg Schröder, Leiter Aus- und Weiterbildung von Hydro in Grevenbroich, erklärt: "Mit unserer Beteiligung am zdi-Netzwerk möchten wir dazu beitragen, dass junge Menschen besser informiert und leichter eine geeignete Ausbildung oder ein geeignetes Studium für sich finden. Gleichzeitig erhöhen wir damit unsere Sichtbarkeit als attraktives Ausbildungsunternehmen in der Region und darüber hinaus."

Ein erstes Angebot "MINT für Mädchen" startet daher bereits im März/April 2015: Die Ausbildungsabteilung der Hydro Aluminium Rolled Products GmbH in Grevenbroich bietet zwei Kurse an, bei denen sich speziell Schülerinnen an vier Nachmittagen jeweils von 12:30 bis 15:30 Uhr über technische Ausbildungsberufe informieren können. Die Gruppengröße ist je Kurs auf 5 Personen begrenzt.

Die Kurse bei Hydro sowie viele weitere spannende Angebote des zdi-Netzwerks bis zu den Sommerferien 2015 wie Roboterkurse, Besuche von Schülerlaboren, ein Innovationsworkshop oder ein Kurs zum Gamedesign sind in der aktuellen "zdi-Information" zu finden. Diese kann im Internet unter www.mint-machen.de abgerufen oder auch per Post zugeschickt werden.

Das zdi-Netzwerk Rhein-Kreis Neuss wird gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit sowie durch das Wissenschaftsministerium und das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.