Skip to content

Drittes Quartal 2016

Das bereinigte Ergebnis vor Finanzposten und Steuern sank im dritten Quartal auf 1.477 Millionen NOK, während es sich im zweiten Quartal auf 1.618 Millionen NOK belaufen hatte. Der Rückgang spiegelt vor allem den saisonbedingt niedrigeren Metallabsatz und negative Währungseffekte wieder, was durch höhere erzielte Aluminiumpreise nur teilweise ausgeglichen werden konnte.

  • Bereinigtes EBIT von 1.477 Millionen NOK
  • Höhere erzielte Preise für Aluminium durch Währungsentwicklung ausgeglichen
  • Rekordhohe Produktion von 6,5 Millionen Tonnen Aluminiumoxid
  • Saisonbedingt niedrigerer Metallabsatz
  • Anlaufphase der neuen Automobillinie in Deutschland
  • Verbesserungsprogramm „Better“, das ab 2019 jährlich 2,9 Milliarden NOK Einsparungen bringen soll, im Plan
  • Globales Wachstum der Nachfrage nach Primäraluminium 2016 voraussichtlich vier bis fünf Prozent

„Das Nachfragewachstum nach Aluminium ist weiterhin gut. Wir halten an unserer Prognose für das Wachstum der globalen Aluminiumnachfrage von vier bis fünf Prozent im Jahr 2016 fest und gehen davon aus, dass sie für das Gesamtjahr im oberen Bereich dieser Skala liegen wird“, sagt der Vorsitzende der Konzernleitung Svein Richard Brandtzæg. „Dies geht einher damit, dass die Nachfrage in China höher als erwartet ist und die Wiederinbetriebnahme abgeschalteter Kapazitäten langsamer verläuft.“

„Ich freue mich über die positive Entwicklung des Betriebsablaufs beim Bauxitabbau und bei der Erzeugung von Aluminiumoxid. Sowohl Paragominas als auch Alunorte haben im dritten Quartal mehr als die nominale Kapazität produziert, Hydro Alunorte hat dabei einen Produktionsrekord erzielt. Das ist ein Zeichen für die langfristige Leistungsbereitschaft einer äußerst kompetenten und engagierten Organisation in Brasilien. Es ist uns gelungen, die Latte höher zu legen und wir werden weiterhin darauf hinarbeiten, die Produktion mit nominaler Kapazität oder darüber zu stabilisieren.“

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Bauxite & Alumina sank im Vergleich zum zweiten Quartal. Während der erzielte Preis für Aluminiumoxid stabil blieb, stiegen die Beschaffungskosten etwas. Eine weitere Reduktion des Rohstoffverbrauchs und niedrigere Bauxitkosten wurden durch negative Währungseffekte ausgeglichen, da sich der brasilianische Real gegenüber dem US-Dollar weiter erholte. Die jährliche Produktionsmenge bei Hydro Alunorte erreichte mit 6,5 Millionen Tonnen ein Rekordniveau und lag über der nominalen Kapazität von 6,3 Millionen Tonnen pro Jahr. Hydro Paragominas erhöhte die Produktion ebenfalls, nachdem diese im letzten Quartal aufgrund der Instandhaltung der Kugelmühle niedriger gewesen war.

Das bereinigte EBIT für Primary Metal schwächte sich im dritten Quartal ab. Niedrigere Prämien und Volumen sowie ein leichter Anstieg der Rohstoffkosten und negative Währungseffekte wurden durch einen höheren erzielten Aluminiumpreis und niedrigere Fixkosten weitgehend ausgeglichen. Im zweiten Quartal war das Ergebnis durch eine Versicherungserstattung in Höhe von 50 Millionen NOK in Verbindung mit dem Stromausfall in der Hütte in Årdal im Januar 2016 sowie einem positiven Effekt in Höhe von 75 Millionen NOK, der an die Auflösung der ICMS-Steuerrückstellung für den Verkauf von überschüssiger Energie in Brasilien in früheren Perioden geknüpft war, positiv beeinflusst worden.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets erhöhte sich im dritten Quartal, hauptsächlich aufgrund der nicht mehr so negativen Währungs- und Lagerbewertungseffekte. Hinzu kommen bessere Ergebnisse der Handelstätigkeit. Die Ergebnisse der Umschmelzwerke gaben hauptsächlich aufgrund der saisonbedingt niedrigeren Absatzmengen nach.
Das bereinigte EBIT für Rolled Products war schwächer als im zweiten Quartal 2016, hauptsächlich aufgrund saisonbedingt niedrigerer Absatzmengen und einer Änderung des Produktmixes. Das Ergebnis für das Rheinwerk in Neuss verbesserte sich dank des gestiegenen „All-in-Metallpreises“.

Das bereinigte EBIT im Geschäftsfeld Energy sank im Vergleich zum vorigen Quartal aufgrund höherer Produktionskosten und gestiegener regionaler Kosten, was jedoch teilweise durch eine höhere Stromerzeugung ausgeglichen wurde. Die höheren Produktionskosten sind auf die höhere Grundsteuer im Quartal zurückzuführen, während der Anstieg der regionalen Kosten im Quartal vor allem durch Exportrestriktionen aus Südnorwegen verursacht wurde.

Das bereinigte EBIT für Sapa reduzierte sich im Vergleich zum vorigen Quartal, überwiegend aufgrund der jahreszeitlich bedingten niedrigeren Nachfrage.

Das Verbesserungsprogramm „Better“, mit dem bis 2019 Verbesserungen von jährlich 2,9 Milliarden NOK erreicht werden sollen, ging im dritten Quartal planmäßig weiter.

Die Nettoliquidität von Hydro erhöhte sich im dritten Quartal um 0,6 Milliarden NOK und betrug am Ende des Quartals 5,4 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 2,3 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Investitionen, betrug im Quartal 1,5 Milliarden Kronen.

Das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern belief sich im dritten Quartal auf 1.376 Millionen NOK. Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthielt das berichtete EBIT nicht realisierte Nettogewinne aus Derivaten in Höhe von 100 Millionen NOK und positive Metalleffekte in Höhe von 48 Millionen NOK. Das berichtete Ergebnis enthielt auch Kosten in Höhe von 124 Millionen NOK, die an den Rückbau der Anlage in Kurri Kurri in Australien geknüpft sind sowie Abschreibungskosten in Höhe von 140 Millionen NOK, die auf den Beschluss zur Veräußerung der Anlage in Hannover zurückgehen. Zusätzlich enthielt das berichtete Ergebnis einen Nettogewinn in Höhe von 15 Millionen NOK für Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten, Rationalisierungskosten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist.

Im vorigen Quartal hatte das berichtigte Ergebnis vor Finanzposten und Steuern 1.978 Millionen NOK betragen, einschließlich nicht realisierter Nettogewinne aus Derivaten in Höhe von 32 Millionen NOK und positiver Metalleffekte in Höhe von 17 Millionen NOK. Das berichte Ergebnis enthielt auch Kosten in Höhe von 67 Millionen NOK, die an Umweltauflagen in Kurri Kurri geknüpft sind, einen Gewinn in Höhe von 342 Millionen NOK aus der Veräußerung bestimmter Vermögenswerte in Grenland, einschließlich des Herøya Industrial Parks und eine negative Anpassung in Höhe von 13 Millionen NOK, die an die Veräußerung des Walzwerks in Slim im vierten Quartal 2015 geknüpft ist. Zusätzlich enthielt das berichtete Ergebnis einen Nettogewinn in Höhe von 49 Millionen NOK für Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist.

Das Ergebnis nach Steuern belief sich im dritten Quartal auf 1.119 Millionen NOK und beinhaltete einen Netto-Währungsgewinn in Höhe von 358 Millionen NOK, der vor allem eine Stärkung der norwegischen Krone im Verhältnis zum Euro widerspiegelt, was sich auf die Schulden in Euro in Norwegen und eingebettete Fremdwährungsderivate in Stromverträgen auswirkt.

Das Ergebnis nach Steuern im vorigen Quartal betrug 2.077 Millionen NOK und beinhaltete einen Netto-Währungsgewinn in Höhe von 904 Millionen NOK, der vor allem eine Stärkung des brasilianischen Reals im Verhältnis zum US-Dollar widerspiegelt sowie die Stärkung der norwegischen Krone gegenüber dem Euro, was sich auf die Schulden in Euro in Norwegen und eingebettete Fremdwährungsderivate in Stromverträgen auswirkt.

Auf Englisch:

NOK million, except per share dataThird quarter 2016Second  quarter 2016% change prior quarterThird quarter 2015% change prior year quarterFirst 9 months 2016First 9 months 2015Year 2015
Key financial information
Revenue 20,174 20,391 (1) % 21,594 (7) % 60,703 67,320 87,694
Earnings before financial items and tax (EBIT) 1,376 1,978 (30) % 1,630 (16) % 5,047 7,533 8,258
Items excluded from underlying EBIT 101 (360) >100 % 586 (83) % (451) 557 1,398
 
Underlying EBIT 1,477 1,618 (9) % 2,215 (33) % 4,596 8,090 9,656
 
Bauxite & Alumina 153 174 (12) % 628 (76) % 516 1,889 2,421
Primary Metal 637 702 (9) % 762 (16) % 1,657 4,221 4,628
Metal Markets 117 75 57 % 291 (60) % 358 227 379
Rolled Products 211 242 (13) % 331 (36) % 701 938 1,142
Energy 285 301 (5) % 191 49 % 983 752 1,105
Other and eliminations 75 125 (40) % 12 >100 % 380 63 (19)
Underlying EBIT 1,477 1,618 (9) % 2,215 (33) % 4,596 8,090 9,656
 
Earnings before financial items, tax, depreciation and amortization (EBITDA) 2,792 3,222 (13) % 2,808 (1) % 8,922 11,154 13,282
Underlying EBITDA 2,753 2,862 (4) % 3,394 (19) % 8,331 11,711 14,680
 
Net income (loss) 1,119 2,077 (46) % (1,345) >100 % 5,578 1,791 2,333
Underlying net income (loss) 958 1,126 (15) % 1,377 (30) % 2,906 5,413 6,709
 
Earnings per share 0.53 0.95 (44) % (0.65) >100 % 2.61 0.76 0.99
Underlying earnings per share 0.46 0.52 (11) %  0.61 -25 % 1.37 2.39 2.98
 
Financial data:
Investments 1,914 1,711 12 % 1,316 45 % 5,596 3,309 5,865
Adjusted net interest-bearing debt (8,072) (8,758) 8 % (9,272) 13 % (8,072) (9,272) (8,173)
 
 Key Operational information
Bauxite production (kmt) 2,777 2,609 6 % 2,735 2 % 8,069 7,101 10,060
Alumina production (kmt) 1,635 1,554 5 % 1,498 9 % 4,706 4,385 5,962
Primary aluminium production (kmt) 526 518 2 % 520 1 % 1,559 1,525 2,046
Realized aluminium price LME (USD/mt) 1,612 1,546 4 % 1,685 (4) % 1,552 1,795 1,737
Realized aliminium price LME (NOK/mt) 13,375 12,826 4 % 13,779 (3) % 13,049 14,032 13,813
Realized USD/NOK exchange rate 8.30 8.30 - 8.18 1 % 8.41 7.82 7.95
Rolled Products sales volumes to external market (kmt) 231 238 (3) % 248 (7) % 697 719 948
Sapa sales volumes 50% (kmt) 170 183 (7) % 171 - 527 526 682
Power production (GWh) 2,946 2,674 10 % 2,839 4 % 8,781 8,012 10,894