Skip to content

Investorenkonferenz 2016: Innovation und Differenzierung mit integrierter Wertschöpfungskette

Hydro bestätigt auf der Investorenkonferenz 2016 seine wichtigsten Prioritäten für die zukünftige Wertschöpfung als globales, voll integriertes Aluminiumunternehmen:

  • Konjunkturschwankungen im Markt durch finanzielle Stärke und Flexibilität beherrschen
  • Wettbewerbsfähigkeit durch kontinuierliche Verbesserungen und Portfolio-Optimierung stärken  
  • Differenzierung mit integrierter Wertschöpfungskette

In dem derzeit unsicheren makroökonomischen Umfeld richtet Hydro den Fokus weiterhin auf Kapitaldisziplin und eine solide Bilanz bei gleichzeitiger Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit und einer verlässlichen Aktienrendite.

Hydro arbeitet weiterhin für eine Stärkung seiner relativen Position in der Industrie, und nutzt seine solide finanzielle Plattform, um in ausgewählte Bereiche zu investieren und das Portfolio auf Segmente mit höheren Gewinnspannen auszurichten. Außerdem will das Unternehmen die Recycling-Geschäfte erweitern und neue Technologien entwickeln, um das Portfolio wettbewerbsfähiger und klimafreundlicher zu gestalten.

Hydro wird auch sein einzigartiges vollintegriertes Wertschöpfungsmodell nutzen, um mit Innovation und Differenzierung höhere Werte für die Kunden zu generieren und Vorteile aus einem der nachhaltigsten Portfolios der globalen Industrie zu ziehen.

„Auf der Grundlage unseres Bestrebens „Besser, Größer, Grüner“ haben wir eine starke wettbewerbsfähige Position in der globalen Aluminiumindustrie aufgebaut“, sagt Svein Richard Brandtzæg, Konzernchef von Hydro. „Wir nutzen diese Plattform nun, um das nächste Niveau zu erreichen. Dabei sichern wir langfristige Wertschöpfung durch unsere in der Industrie führenden Verbesserungskonzepte, durch Portfolio-Optimierung und Wachstum in ausgewählten Bereichen sowie auch die Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit.“

Die Arbeitssicherheit habe weiterhin höchste Priorität bei Hydro, erklärt Brandtzæg. Mit der seit jeher besten TRI-Rate (Total Recordable Injuries) von 2,6 sei das Unternehmen auf dem besten Weg, sein 2020-Ziel von einer TRI-Rate unter 2,0 zu erreichen. Langfristiges Ziel von Hydro sei jedoch ein wirklich sicheres Arbeitsumfeld ohne jegliche Unfälle. Hydro zähle mit seiner Strategie, bis 2020 kohlenstoffneutral zu operieren und mit seinen ehrgeizigen Zielen für Nachhaltigkeit und verantwortliches, ethisches Verhalten zu den besten Unternehmen in der gesamten Metall- und Bergwerksindustrie, was Gesundheitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz sowie unternehmerische Verantwortung betrifft.

„Wir erweitern den Begriff „integriert“ und sehen dabei über die Wertschöpfungsperspektive hinaus: Wir unterscheiden nicht zwischen den finanziellen und den extra-finanziellen Aspekten, sondern sehen alle unsere Aktivitäten als Teil unseres Einsatzes für höhere Wettbewerbsfähigkeit – ob es um betriebliche Verbesserungen, herausragende kaufmännische Leistungen oder Nachhaltigkeit geht“, sagt  Brandtzæg.

Hydro hat seine starke Erfolgsgeschichte fortgesetzt und hat die versprochenen Verbesserungen auch 2016 geliefert. Das Unternehmen ist auf dem besten Weg, die Zielsetzung für 2019 von NOK 2,9 Milliarden seiner Besser-Ambition zu erreichen, nachdem das 2016-Ziel von insgesamt NOK 1,1 Milliarden nun erzielt wurde. Bauxite & Alumina hat dabei die Erwartungen übertroffen und konnte die Ergebnisse von Primary Metal und Rolled Products, die langsamere Fortschritte machten, aufwiegen.

Hydro setzt auf Technologie und Innovation, um sich in dem wettbewerbsintensiven Umfeld der globalen Aluminiumindustrie hervorzuheben. Der Bau der Pilotanlage im norwegischen Karmøy zur industriellen Erprobung neuer Technologie wird gegen Ende des Jahres 2016 zu 70 Prozent vollendet sein. Nach der Inbetriebnahme wird hier die energie- und klimaeffizienteste Technologie zur Aluminiumerzeugung verifiziert. Die Neue Technologie wird auch als Spin-Off-Plattform für technologische Verbesserungen im gesamten Produktionssystem für Primäraluminium bei Hydro dienen.

Die Strategie von Primary Metal und Rolled Products, sowie auch des Joint-Venture-Unternehmens Sapa, ein Spezialist für Strangpressprodukte, ist auf Qualitätssteigerung und ein Portfolio mit höheren Gewinnspannen ausgerichtet. Rolled Products setzt in diesem Sinne besonders auf Anwendungen für den wachsenden Automobilmarkt, und in Grevenbroich hat eine neue Produktionslinie, die AL3 für Automobilanwendungen, inzwischen den Probebetrieb aufgenommen. Sie wird die europäische Automobilindustrie mit hochwertigen Produkten beliefern.

Auch Rolled Products hat in diesem Jahr den Bau einer neuen Recyclinganlage für gebrauchte Getränkedosen abgeschlossen. Hier wird, nach einigen Schwierigkeiten in der Anlaufphase, die volle Produktionskapazität im Laufe des kommenden Jahres erwartet.

„Weltweit werden geringere Kohlenstoffemissionen und eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft angestrebt. Wir glauben deshalb, dass unser integriertes Modell mit kontrollierter Wertschöpfung, hoher Kompetenz und dem Technologieaustausch über die Grenzen der Geschäftsfelder hinweg sowohl den Wertzuwachs bei unseren Kunden sichert als auch unsere weitere Entwicklung und Wachstum“, sagt Brandtzæg.

Die globale Nachfrage nach Primäraluminium wird 2016 erwartungsgemäß um 5 Prozent und 2017 um 3-5 Prozent steigen, denn seine Eigenschaften, wie geringes Gewicht, hohe Stärke, Formbarkeit und Beständigkeit sowie die Möglichkeit, das Metall unendliche Male wiederzuverwerten, machen es zum attraktiven Werkstoff für viele Produkte und Anwendungen. Es wird erwartet, dass sich Angebot und Nachfrage auf dem Aluminiummarkt 2016 und 2017 ausgleichen.

Langfristig wird mit einem weltweiten Nachfrageanstieg nach Primäraluminium im nächsten Jahrzehnt von 2-3 Prozent pro Jahr gerechnet, während bei Halbzeug eine Steigerung von 3-4 Prozent und bei recyceltem Aluminium von 4-5 Prozent pro Jahr im gleichen Dezennium erwartet wird.

Hydro setzt auf disziplinierte Kapitalallokation im gesamten Konjunkturkreislauf von Aluminium, und die Investitionsausgaben für längerfristige Anlagengüter sind weiterhin geringer als die Abschreibungen trotz einer Anpassung auf etwa NOK 4 Milliarden von zuvor veranschlagten NOK 3,5-4 Milliarden. Die nachhaltige Wertschöpfung für unsere Aktionäre steht bei Hydro auch weiterhin obenan mit einer Dividendenpolitik von 40 Prozent des Nettoeinkommens im Laufe des Geschäftszyklus.

Recommended for you