Skip to content

Erstes Quartal 2017: Höhere Preise beflügeln Ergebnis, gestiegene Kosten für Rohstoffe

Das bereinigte Ergebnis von Hydro vor Finanzposten und Steuern ist im ersten Quartal auf 2.284 Millionen NOK gestiegen, im vierten Quartal 2016 hatte es sich auf 1.829 Millionen NOK belaufen. Der Anstieg spiegelt vor allem höhere erzielte All-in-Metall- und Aluminiumoxid-Preise wieder, dem stehen teils höhere Kosten gegenüber.

  • Bereinigtes EBIT in Höhe von 2.284 Millionen NOK
  • Höhere erzielte "All-in"-Preise für Aluminium und Aluminiumoxid
  • Kostendruck bei Rohstoffen
  • Ergebnis von Rolled Products durch operative Aspekte beeinflusst
  • Verbesserungsprogramm Better im Plan, um das Ziel von 500 Millionen NOK bis 2017 zu erreichen
  • Technische Pilotanlage in Karmøy im Zeit- und Kostenplan für Anlauf im 4. Quartal 2017
  • Produktqualifizierung für Automobillinie 3 in Gang - Anlauf der Produktion im Laufe des Jahres 2017
  • 2017 voraussichtliches Wachstum der globalen Nachfrage nach Primäraluminium um 4 - 6 Prozent, globaler Markt weitgehend im Gleichgewicht

 

„Wir haben unsere Prognose für das Wachstum der globalen Nachfrage nach Primäraluminium von 3-5 auf 4-6 Prozent erhöht, und wir rechnen mit einem weitgehend ausgeglichenen globalen Markt. Hydro ist auf diesem Markt gut positioniert“, sagt Konzernchef Svein Richard Brandtzæg.

„Die Nachfrage nach Aluminium für Leichtbauweise und nachhaltige Lösungen wächst weiter. Das bestätigt uns in unserem Glauben an die integrierte Wertschöpfungskette von Hydro, die auf einer kohlenstoffarmen Aluminiumproduktion basiert“, sagt Brandtzæg.

„Gute finanzielle und betriebliche Ergebnisse sind nicht isoliert zu betrachten. Sie müssen Hand in Hand mit der Arbeitssicherheit gesehen werden. Im April ereignete sich in unserer Anlage in Karmøy in Norwegen ein tragischer Unfall mit tödlichem Ausgang. Wir dürfen unsere wichtigste Aufgabe nie aus den Augen verlieren: wir müssen dafür sorgen, dass jeder an jedem Tag sicher nach Hause zurückkehrt.“

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Bauxite & Alumina stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2016. Höhere erzielte Preise für Aluminiumoxid, die durch höhere indexierte Preise und die LME beeinflusst waren, wurden durch einen niedrigeren Absatz, einen Anstieg der Preise für Heizöl und Lauge sowie negative Währungseffekte aufgrund des stärkeren brasilianischen Reals gegenüber dem US-Dollar teilweise ausgeglichen. Die geplante Instandhaltung in Paragominas und bei Alunorte reduzierte den Abbau von Bauxit und die Produktion von Aluminiumoxid im Quartal. Im vierten Quartal waren 151 Millionen NOK, die an eine ausstehende Vergütungsregelung mit Vale geknüpft waren, positiv zu Buche geschlagen.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal stieg im ersten Quartal aufgrund höherer erzielter All-in-Metallpreise und höherer Volumen. Dies wurde teilweise durch beträchtlich höhere Kosten für Aluminiumoxid ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets sank beträchtlich im ersten Quartal. Ausschlaggebend dafür waren niedrigere Ergebnisse der Handelsaktivitäten sowie negative Lagerbewertungs- und Währungseffekte.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Rolled Products stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2016. Der saisonal bedingt höhere Absatz wurde teilweise durch verschiedene operative Aspekte, vor allem durch das Hochfahren der Produktion nach den Instandhaltungsarbeiten am Ende des Jahres sowie die Inbetriebnahme neuer Ausrüstung, kompensiert.

„Wir eröffnen am 4. Mai unsere neue hochmoderne Produktionsanlage für Autoteile mit einer Jahreskapazität von 150.000 Tonnen in Grevenbroich. Damit erhöht sich die Gesamtkapazität im Automotive-Bereich auf 200.000 Tonnen pro Jahr. Fahrzeugteile aus Aluminium verringern das Gewicht von Millionen neuer Fahrzeuge. Dies hilft den Herstellern, niedrigere Abgaswerte zu erreichen und die globalen Klimagasemissionen zu reduzieren,“ sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy stieg im Vergleich zum vorhergehenden Quartal. Höhere Stromerzeugung und niedrigere regionale Kosten wurden durch niedrigere Strompreise und höhere Produktionskosten teilweise ausgeglichen. Die Produktionskosten stiegen vor allem aufgrund der saisonal bedingt höheren Grundsteuer, diese Kosten wurden teilweise durch niedrigere Durchleitungskosten ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für Sapa erhöhte sich im Vergleich zum vorigen Quartal, entsprechend den saisonalen Gegebenheiten in dieser Branche.

Hydro hat beim Verbesserungsprogramm Better Fortschritte gemacht, liegt aber leicht hinter dem Plan zurück. Dennoch geht das Unternehmen davon aus, dass die Ziele von 500 Millionen NOK bis zum Jahresende und 2,9 Milliarden NOK bis Ende 2019 erreicht werden können.

Die Nettoliquidität von Hydro verringerte sich im ersten Quartal um 0,1 Milliarden NOK und betrug am Ende des Quartals 5,9 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich auf 0,7 Milliarden NOK, beeinflusst durch einen Aufbau des Betriebskapitals, was auf saisonale Effekte und höhere Preise zurückzuführen ist. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Anlagen, betrug im Quartal 1,2 Milliarden Kronen.

Das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern belief sich im ersten Quartal auf 2.410 Millionen NOK. Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthielt das berichtete EBIT nicht realisierte Nettoverluste aus Derivaten in Höhe von 192 Millionen NOK und positive Metalleffekte in Höhe von 286 Millionen NOK. Das berichtete Ergebnis enthielt auch einen Nettogewinn in Höhe von 32 Millionen NOK für Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist.

Im vorigen Quartal hatte das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern 1.964 Millionen NOK betragen, einschließlich nicht realisierter Nettogewinne aus Derivaten in Höhe von 106 Millionen NOK und positiver Metalleffekte in Höhe von 68 Millionen NOK. Das berichtete Ergebnis enthielt auch Kosten in Höhe von 285 Millionen NOK, die an eine teilweise Abschreibung aktivierter Kosten aufgrund einer Entwurfsprüfung der geplanten, sich teilweise im Besitz von Hydro befindlichen, CAP Tonerderaffinerie geknüpft sind sowie eine Vergütung in Höhe von 254 Millionen NOK in Verbindung mit der Erfüllung der ausstehenden vertraglichen Vereinbarungen mit Vale, beides im Geschäftsfeld Bauxite & Alumina. Außerdem enthielt das berichtete Ergebnis Kosten in Höhe von 32 Millionen NOK, die an eine Änderung des Zinssatzes, der bei der Berechnung der Umweltverpflichtungen für stillgelegte Anlagen in Deutschland verwendet wird, geknüpft sind und einen Nettogewinn in Höhe von 23 Millionen NOK bei Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten, Rationalisierungskosten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist.

Das Ergebnis nach Steuern belief sich im ersten Quartal auf 1.838 Millionen NOK. Dies beinhaltet einen Netto-Währungsgewinn in Höhe von 218 Millionen NOK, der vor allem eine Stärkung des brasilianischen Reals im Verhältnis zum US-Dollar widerspiegelt, während die Schwächung der Terminkurse in Euro gegenüber der norwegischen Krone zu nicht realisierten Gewinnen bei eingebetteten Derivaten in Stromverträgen in Euro führten.

Das Ergebnis nach Steuern belief sich im vorigen Quartal auf 1.008 Millionen NOK und beinhaltete einen Netto-Währungsverlust in Höhe von 26 Millionen NOK, der vor allem eine Stärkung des Euro im Verhältnis zur norwegischen Krone widerspiegelt, was sich auf die Schulden in Euro in Norwegen und eingebettete Fremdwährungsderivate in Stromverträgen auswirkt.


 

Auf Englisch:
Key financial information
NOK million, except per share data
First quarter 2017Fourth  quarter 2016% change prior quarterFirst quarter 2016% change prior year quarterYear 2016
Revenue 23,026 21,250 8 % 20,138 14 % 81,953
Earnings before financial items and tax (EBIT) 2,410 1,964 23 % 1,693 42 % 7,011
Items excluded from underlying EBIT (126) (135) 7 % (192) 35 % (586)
 
Underlying EBIT 2,284 1,829 25 % 1,501 52 % 6,425
 
Bauxite & Alumina 756 711 6 % 189 >100 % 1,227
Primary Metal 900 601 50 % 318 >100 % 2,258
Metal Markets 24 152 (84) % 167 (85) % 510
Rolled Products 106 6 >100 % 248 (57) % 708
Energy 423 359 18 % 398 6 % 1,343
Other and eliminations 74 (1) >100 % 181 (59) % 380
Underlying EBIT 2,284 1,829 25 % 1,501 52 % 6,425
 
Earnings before financial items, tax, depreciation and amortization (EBITDA) 3,762 3,563 6 % 2,908 29 % 12,485
Underlying EBITDA 3,637 3,143 16 % 2,716 34 % 11,474
 
Net income (loss) 1,838 1,008 82 % 2,382 (23) % 6,586
Underlying net income (loss) 1,580 968 63 % 822 92 % 3,875
 
Earnings per share 0,86 0,52 66 % 1,12 (23) % 3,13
Underlying earnings per share 0,75 0,47 60 % 0,39 92 % 1,83
 
Financial data:
Investments 1,372 3,541 (61) % 1,970 (30) % 9,137
Adjusted net cash (debt) (5,358) (5,598) 4 % (9,206) 42 % (5,598)
Underlying Return on average Capital Employed (RoaCE)           5,30 %
 
 Key Operational information
Bauxite production (kmt) 2,400 3,063 (22) % 2,682 (11) % 11,132
Alumina production (kmt) 1,523 1,635 (7) % 1,517 0 % 6,341
Primary aluminium production (kmt) 516 526 (2) % 514 0 % 2,085
Realized aluminium price LME (USD/mt) 1,757 1,647 7 % 1,497 17 % 1,574
Realized aluminium price LME (NOK/mt) 14,798 13,659 8 % 12,950 14 % 13,193
Realized USD/NOK exchange rate 8,42 8,29 2 % 8,65 (3) % 8,38
Rolled Products sales volumes to external market (kmt) 241 213 13 % 229 5 % 911
Sapa sales volumes (kmt) 178 155 15 % 174 2 % 682
Power production (GWh) 2,869 2,551 12 % 3,160 (9) % 10,894