Skip to content

Viertes Quartal 2016: Höhere Preise für Tonerde und Aluminium führen zu besseren Ergebnissen

Das bereinigte Ergebnis von Hydro vor Finanzposten und Steuern ist im vierten Quartal auf 1.829 Millionen NOK gestiegen, während es im dritten Quartal 1.477 Millionen NOK betragen hatte. Höhere erzielte Preise für Tonerde und Aluminium führten im Quartal zu besseren Ergebnissen, wurden jedoch teilweise durch saisonal bedingt höhere Kosten und einen niedrigeren Absatz von Aluminiumprodukten ausgeglichen. Hydro rechnet weiterhin mit einer regen Nachfrage nach Aluminium und Aluminiumprodukten und prognostiziert für 2017 einen Anstieg der globalen Nachfrage nach Primäraluminium um drei bis fünf Prozent.

  • Bereinigtes EBIT von 1.829 Millionen NOK
  • Höhere erzielte "All-in" Preise für Aluminium und Aluminiumoxid
  • Produktionsrekorde bei Alunorte und Paragominas
  • Schwaches Ergebnis für Rolled Products aufgrund niedrigerem Absatz und schwächeren Margen sowie gestiegenen Kosten
  • Das Programm Besser resultiert 2016 in 1,4 Milliarden NOK Verbesserungen gegenüber den angestrebten 1,1 Milliarden NOK 
  • Die Pilotanlage in Karmøy und die neue Automobillinie liegen im Zeit- und Kostenplan
  • Vorgeschlagene Dividende für 2016: 1,25 NOK je Aktie
  • Aussichten 2017: etwa 3-4 Prozent globales Nachfragewachstum für Primäraluminium, globaler Markt weitgehend im Gleichgewicht

 

„Die Nachfrage nach Aluminium ist weiterhin gut und die Preise sind gestiegen. Das hat zu einem soliden Quartal für Hydro beigetragen. Ich freue mich besonders darüber, dass sich mehr und mehr Autohersteller aufgrund des Gewichtes und des Klimaschutzes für Aluminium entscheiden. Ich warte gespannt darauf, dass unsere neue Automobillinie in Deutschland in diesem Jahr auf vollen Touren läuft, um die rasch steigende Nachfrage der Automobilindustrie zu decken“, sagt Konzernchef Svein Richard Brandtzæg.

„Wir sind mit unserem Verbesserungsprogramm "Besser" weiter als erwartet und haben 2016 Einsparungen in Höhe von 1,4 Milliarden NOK erreicht. Diese Arbeit wird 2017 mit Nachdruck weitergeführt. Dadurch wird die Geschäftstätigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Hydro robuster und das Unternehmen ist für eine bessere, größere und grünere Zukunft gut positioniert“, sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT im Geschäftsfeld Bauxite & Alumina stieg beträchtlich im Vergleich zum dritten Quartal. Ausschlaggebend dafür waren höhere erzielte Aluminiumoxidpreise, die durch einen höheren Preisindex für Aluminiumoxid und die Aluminiumpreise an der Londoner Metallbörse LME beeinflusst waren. Sowohl die Bauxitmine Paragominas als auch die Tonerderaffinerie Alunorte erreichten 2016 mit 11,1 Millionen Tonnen pro Jahr bzw. 6,3 Millionen Tonnen pro Jahr Produktionsrekorde. Eine Vergütungsregelung, die an die Übernahme von Paragominas 2011 geknüpft war, und die im Zusammenhang mit der Übernahme der restlichen Anteile an Paragominas realisiert wurde, hatte einen signifikant positiven Effekt.

„Ich freue mich sehr über die guten Sicherheitsergebnisse bei Hydro im Jahr 2016. In Kombination mit den Produktionsrekorden in der Bauxitmine Paragominas und der Tonerderaffinerie Alunorte verdeutlichen diese Ergebnisse unsere langfristige Arbeit zur Optimierung der Betriebsabläufe“, sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal war im vierten Quartal leicht rückläufig. Niedrigere Volumen und saisonal bedingt höhere Fixkosten wurden weitgehend durch höhere realisierte Aluminiumpreise ausgeglichen. 

„Die Errichtung der technischen Versuchsanlage in Karmøy, in der die weltweit klimafreundlichste und energieeffizienteste Produktion von Aluminium erprobt werden soll, ist weit fortgeschritten. Wir rechnen damit, dass das erste Metall in der Anlage im vierten Quartal 2017 produziert wird“, sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets verbesserte sich im vierten Quartal, hauptsächlich aufgrund der besseren Ergebnisse der Handelstätigkeit, wurde jedoch teilweise durch schwächere Ergebnisse der Umschmelzanlagen ausgeglichen. 

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Rolled Products war beträchtlich niedriger als im dritten Quartal 2016, vor allem aufgrund der saisonal bedingt niedrigeren Volumen, reduzierten Margen, mehr Instandhaltungsarbeiten und höheren Kosten. Zudem waren die Abschreibungen aufgrund der Inbetriebnahme der neuen Automobillinie in Grevenbroich im vierten Quartal ein wenig höher. Die Stärke des US-Dollar gegenüber dem Euro wirkte sich positiv aus, und das Ergebnis des Rheinwerks in Neuss verbesserte sich aufgrund des Anstiegs des "All-in"-Metallpreises.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy stieg im Vergleich zum vorigen Quartal, hauptsächlich aufgrund höherer Preise, niedrigerer regionaler Kosten und einem höheren Beitrag der Handelsaktivitäten. Dies wurde teilweise durch die niedrigere Produktion ausgeglichen. Die Produktionskosten waren niedriger aufgrund der saisonal bedingt niedrigeren Grundsteuer, allerdings wurde dies durch höhere Durchleitungskosten und mehr Instandhaltung teilweise ausgeglichen. Die regionalen Kosten sanken gegen Ende des Quartals im Takt mit dem Anstieg der Durchleitungskapazität und des Wasserstandes in den Speicherbecken in Mittelnorwegen. 

Das bereinigte EBIT für das Gemeinschaftsunternehmen Sapa reduzierte sich im Vergleich zum vorigen Quartal, überwiegend aufgrund der saisonal bedingt niedrigeren Marktnachfrage.

Für das Gesamtjahr ist das bereinigte EBIT auf 6.425 Millionen NOK gesunken, während es sich 2015 auf 9.656 Millionen NOK belaufen hatte. Ausschlaggebend dafür war ein Preisrückgang für Aluminiumoxid und den "All-in"-Metallpreis, was teilweise durch positive Währungseffekte, niedrigere Rohstoffkosten und laufende Verbesserungsmaßnahmen ausgeglichen wurde. 2016 verzeichnete das Geschäftsfeld Bauxite & Alumina Produktionsrekorde sowohl bei Paragominas als auch Alunorte, die Ergebnisse von Sapa verbesserten sich ständig, während das Geschäftsfeld Rolled Products aufgrund schwächerer Margen und höherer Kosten einen Ergebnisrückgang verzeichnete.

Hydro ist auf dem besten Weg, um die angestrebte Verbesserung von jährlich 2,9 Milliarden NOK ab 2019 mit Hilfe des Programms „Besser“ zu erreichen. 2016 wurden jährliche Verbesserungen in Höhe von 1,4 Milliarden NOK erreicht und somit das Ziel von 1,1 Milliarden NOK übertroffen.

Die Nettoliquidität von Hydro erhöhte sich im vierten Quartal um 0,6 Milliarden NOK und betrug am Ende des Quartals 6,0 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 4,2 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Investitionen, betrug 2,4 Milliarden NOK. 

Der Verwaltungsrat von Hydro schlägt eine erhöhte Dividende von 1,25 NOK je Aktie für 2016 vor. Der Vorschlag reflektiert das Ziel des Unternehmens, seinen Aktionären eine vorhersehbare und wettbewerbsfähige Dividende auszuzahlen, während gleichzeitig die Volatilität der Aluminiumindustrie in Betracht gezogen wird. Die vorgeschlagene Zahlung repräsentiert eine Ausschüttungsquote von 40 Prozent des ausgewiesenen Ertrags, was die guten Ergebnisse von Hydro im Jahr 2016 und die starke finanzielle Position widerspiegelt.

Der Verwaltungsrat hat die Dividendenpolitik des Unternehmens angepasst, damit sie die Zielsetzung widerspiegelt, eine stabile und steigende Dividende auszuschütten. Auf längere Sicht ist die Ausschüttung von durchschnittlich 40 Prozent des ausgewiesenen Ertrags als Dividende über den Zyklus vorgesehen.

Das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern belief sich im vierten Quartal auf 1.964 Millionen NOK. Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthielt das ausgewiesene EBIT nicht realisierte Nettogewinne aus Derivaten in Höhe von 106 Millionen NOK und positive Metalleffekte in Höhe von 68 Millionen NOK. Das berichtete Ergebnis enthielt auch Kosten in Höhe von 285 Millionen NOK, die an eine teilweise Abschreibung aktivierter Kosten aufgrund einer Entwurfsprüfung der geplanten, sich teilweise im Besitz von Hydro befindlichen, CAP Tonerderaffinerie geknüpft sind sowie eine Vergütung in Höhe von 254 Millionen NOK in Verbindung mit der Erfüllung der ausstehenden vertraglichen Vereinbarungen mit Vale, beides in Brasilien. Außerdem enthielt das berichtete Ergebnis Kosten in Höhe von 32 Millionen NOK, die an eine Änderung des Zinssatzes, der bei der Berechnung der Umweltverpflichtungen für stillgelegte Anlagen in Deutschland verwendet wird, geknüpft sind und einen Nettogewinn in Höhe von 23 Millionen NOK bei Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten, Rationalisierungskosten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist.

Im vorigen Quartal hatte das berichtigte Ergebnis vor Finanzposten und Steuern 1.376 Millionen NOK betragen, einschließlich nicht realisierter Nettogewinne aus Derivaten in Höhe von 100 Millionen NOK und positiver Metalleffekte in Höhe von 48 Millionen NOK. Das berichtete Ergebnis enthielt auch Kosten in Höhe von 124 Millionen NOK, die an den Rückbau der Anlage in Kurri Kurri in Australien geknüpft sind sowie Abschreibungskosten in Höhe von 140 Millionen NOK, die auf den Beschluss zur Veräußerung der Anlage in Hannover zurückgehen. Zusätzlich enthielt das berichtete Ergebnis einen Nettogewinn in Höhe von 15 Millionen NOK für Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten, Rationalisierungskosten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist.

Für das Gesamtjahr 2016 beläuft sich das berichtigte Ergebnis vor Finanzposten und Steuern auf 7.011 Millionen NOK, einschließlich nicht realisierter Nettogewinne aus Derivaten und positiver Metalleffekte in Höhe von insgesamt 553 Millionen NOK. Das berichtete Ergebnis enthält auch Kosten in Höhe von 192 Millionen NOK, die an den Rückbau der Anlage in Kurri Kurri geknüpft sind sowie Abschreibungskosten in Höhe von 426 Millionen NOK, die an die geplante, sich teilweise im Besitz von Hydro befindliche, CAP Tonerderaffinerie sowie an die Anlage in Hannover geknüpft sind, einen Nettogewinn in Höhe von 314 Millionen NOK aus der Veräußerung bestimmter Vermögenswerte in Grenland, zusätzlich zu einer negative Anpassung, die an die Veräußerung des Walzwerks in Slim im vierten Quartal 2015 geknüpft ist. Andere positive Effekte in Höhe von 223 Millionen NOK spiegeln eine Vergütung in Verbindung mit der Erfüllung der ausstehenden vertraglichen Vereinbarungen mit Vale und Kosten in Höhe von 32 Millionen NOK aufgrund einer Neubewertung der Umweltverpflichtungen in Deutschland wider. Zusätzlich enthielt das berichtete Ergebnis einen Nettogewinn in Höhe von 113 Millionen NOK für Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Gewinne aus Derivaten, Rationalisierungskosten und Netto-Währungsgewinne geknüpft ist. 

Im vorigen Jahr hatte das berichtigte Ergebnis vor Finanzposten und Steuern 8.258 Millionen NOK betragen, einschließlich nicht realisierter Nettogewinne aus Derivaten und negativer Metalleffekte in Höhe von insgesamt 454 Millionen NOK. Das berichte Ergebnis enthielt auch Kosten in Höhe von 285 Millionen NOK, die an die Beendigung des Pachtvertrages für Vækerø Park geknüpft sind sowie Nettoverluste aus Veräußerungen in Höhe von 365 Millionen NOK, darin enthalten sind der Verlust in Höhe von 434 Millionen NOK aus der Veräußerung des Walzwerks in Slim sowie Gewinne in Höhe von 69 Millionen NOK aus der Veräußerung anderer Vermögenswerte. Zusätzlich enthielt das berichtete Ergebnis eine Nettobelastung in Höhe von 331 Millionen NOK für Sapa (Hydros Anteil nach Steuern), der an nicht realisierte Verluste aus Derivaten, Rationalisierungskosten und Netto-Währungsverluste, zusätzlich zu einer Vergütung in Höhe von 37 Millionen NOK aus Versicherungsleistungen in Qatalum, geknüpft ist.

Das Ergebnis nach Steuern belief sich im vierten Quartal auf 1.008 Millionen NOK und beinhaltete einen Netto-Währungsverlust in Höhe von 26 Millionen NOK, der vor allem eine Stärkung des Euro im Verhältnis zur norwegischen Krone widerspiegelt. Dies wirkt sich auf die Schulden in Euro in Norwegen und eingebettete Fremdwährungsderivate in Stromverträgen aus.

Das Ergebnis nach Steuern im vorigen Quartal hatte 1.119 Millionen NOK betragen, einschließlich eines Netto-Währungsgewinns in Höhe von 358 Millionen NOK, der vor allem eine Stärkung der norwegischen Krone im Verhältnis zum Euro widerspiegelte, was sich auf die Schulden in Euro in Norwegen und eingebettete Fremdwährungsderivate in Stromverträgen auswirkte.

Das Ergebnis nach Steuern belief sich 2016 auf 6.586 Millionen NOK, einschließlich eines Netto-Währungsgewinns in Höhe von 2.266 Millionen NOK. Der Netto-Währungsgewinn ergab sich 2016 hauptsächlich aufgrund nicht realisierter Währungsgewinne aus Schulden in US-Dollar in Brasilien und eingebetteten Derivaten in Stromverträgen in Euro. Der Netto-Währungsgewinn enthielt auch Gewinne aus internen Schulden in Euro. 

Im vorigen Jahr hatte sich das Ergebnis nach Steuern auf 2.333 Millionen NOK belaufen, einschließlich eines Netto-Währungsverlusts in Höhe von 4.397 Millionen NOK. Der Netto-Währungsverlust 2015 ergab sich hauptsächlich aufgrund nicht realisierter Währungsverluste aus Schulden in US-Dollar in Brasilien und eingebetteten Derivaten in Stromverträgen in Euro. Der Netto-Währungsverlust beinhaltete auch Verluste aus Schulden in US-Dollar in Norwegen.


Key financial informationFourth quarter 2016Third quarter 2016% change prior quarterFourth quarter 2015% change prior year quarterYear 2016Year 2015
NOK million, except per share data
Revenue 21.250 20.174 5 % 20.374 4 % 81.953 87.694
Earnings before financial items and tax (EBIT) 1.964 1.376 43 % 725 >100 % 7.011 8.258
Items excluded from underlying EBIT (135) 101 >(100) % 841 >(100) % (586) 1.398
 
Underlying EBIT 1.829 1.477 24 % 1.566 17 % 6.425 9.656
 
Bauxite & Alumina 711 153 >100 % 532 34 % 1.227 2.421
Primary Metal 601 637 (6)% 407 48 % 2.258 4.628
Metal Markets 152 117 30 % 152 - 510 379
Rolled Products 6 211 (97) % 204 (97) % 708 1.142
Energy 359 285 26 % 353 2 % 1.343 1.105
Other and eliminations (1) 75 >(100) % (83) 99 % 380 (19)
Underlying EBIT 1.829 1.477 24 % 1.566 17 % 6.425 9.656
 
Earnings before financial items, tax, depreciation and amortization (EBITDA) 3.563 2.792 28 % 2.128 67 % 12.485 13.282
Underlying EBITDA 3.143 2.753 14 % 2.969 6 % 11.474 14.680
 
Net income (loss) 1.008 1.119 (10) % 541 86 % 6.586 2.333
Underlying net income (loss) 968 958 1 % 1.296 (25) % 3.875 6.709
 
Earnings per share 0,52 0,53 (2) % 0,23 >100 % 3,13 0,99
Underlying earnings per share 0,47 0,46 2 % 0,59 (21) % 1,83 2,98
 
Financial data:
Investments 3.541 1.914 85 % 2.556 39 % 9.137 5.865
Adjusted net interest-bearing debt (5.598) (8.072) 31 % (8.173) 32 % (5.598) (8.173)
Underlying Return on average Capital Employed (RoaCE)           5,10 % 9,20 %
Key Operational information
Bauxite production (kmt) 3.063 2.777 10 % 2.959 4 % 11.132 10.060
Alumina production (kmt) 1.635 1.635 - 1.577 4 % 6.341 5.962
Primary aluminium production (kmt) 526 526 - 521 1 % 2.085 2.046
Realized aluminium price LME (NOK/mt) 13.659 13.375 2 % 13.125 4 % 13.193 13.813
Realized NOK/USD exchange rate 8,29 8,3 - 8,44 (2) % 8,38 7,95
Rolled Products sales volumes to external market (kmt) 213 231 (7) % 229 (7) % 911 948
Sapa sales volumes 50% (kmt) 155 170 (9) % 156 - 682 682
Power production (GWh) 2.551 2.946 (13) % 2.882 (11) % 11.332 10.894