Skip to content

Albras leitet Kürzung der Aluminiumerzeugung auf 50 Prozent ein

Der Verwaltungsrat der brasilianischen Aluminiumhütte Albras hat entschieden, die Aluminiumerzeugung am Standort um 50 Prozent zu kürzen. Die Absenkung entspricht 230.000 Tonnen jährlicher Menge. Grund ist die Reduzierung der Produktionsleistung in der benachbarten Tonerderaffinerie Alunorte.

Der Beschluss zur Kürzung erfolgte am heutigen 10. April. Der Prozess zum Reduzieren der Produktion wird in Kürze eingeleitet. Albras erhält all seine Tonerde von Alunorte, das gezwungen worden war, seine Produktion um 50 Prozent zu reduzieren.

Albras strebt an, die Produktion wieder hochzufahren, sobald Alunorte wieder mit voller Leistung produziert.   

„Wir sorgen uns vor allem um unsere Mitarbeiter bei Albras und um unsere Kunden, die von dieser Entscheidung betroffen sein werden. Wir werden im Gespräch mit den Gewerkschaften bleiben, um Auswirkungen auf die Mitarbeiter einzuschätzen“, sagt der Vorsitzende von Albras, Einar Glomnes.

Albras liegt im Gebiet der Stadt Barcarena im brasilianischen Bundesstaat Parà, neben der Tonerderaffinerie Alunorte, und hat eine Jahreskapazität von 460.000 Tonnen Primäraluminium. Hydro hält 51 Prozent an Albras, die übrigen 49 Prozent gehören der Nippon Amazon Aluminium Co. Ltd.