Skip to content

Betrieb bei Alunorte geht trotz heftiger Regenfälle weiter, Hilfe für betroffene Gemeinden

Der Wasserstand in den Becken, die die Lagerstätten für feste Rückstände umgeben, sinkt jetzt und bei Hydro Alunorte läuft der Betrieb wie normal, trotz der heftigen Regenfälle der letzten Woche in der Region.

Die Wassersammelbecken sind so angelegt, dass sie das Regenwasser, das auf die Lagerstätten fällt, zusammen mit dem Wasser, das aus der Lagerstätte für feste Rückstände abgegeben wird, zurückhalten. Alles Wasser wird behandelt und getestet, damit es der Betriebslizenz genügt, bevor es freigegeben wird. Hydro fühlt sich verpflichtet, sicher und verantwortungsvoll zu arbeiten, überall und immer.

Um die höhere Wassermenge infolge der heftigen Regenfälle in der letzten Woche verarbeiten zu können, hat Hydro Alunorte die Anzahl der Wasserpumpen, die das Wasser aus den Auffangbecken für die Lagerstätte für feste Rückstände (DRS1) zu der industriellen Abwasserreinigungsanlage pumpen, von acht auf 13 aufgestockt. Die Menge des behandelten Wassers wurde zudem von sechstausend Kubikmeter pro Stunde auf mehr als neuntausend Kubikmeter pro Stunde erhöht.

Hydro Alunorte überwacht den gesamten Prozess online und meldet den Füllstand der Becken täglich an das „Secretary of State for Environment and Sustainability of Pará State“. Die Produktion von Aluminiumoxid in der Raffinerie ist nicht beeinträchtigt. Interne und externe Untersuchungen konnten keinen Nachweis auf Undichtigkeiten oder Überlaufen der Lagerstätten für Bauxitrückstände bei Alunorte finden. Das Wasser wurde wie gewohnt aufgefangen, in die Abwasserreinigungsanlage geleitet und dort behandelt.

Nach den heftigen Regenfällen hat Hydro eine Expertengruppe eingesetzt, um eine umfassende Überprüfung bei Hydro Alunorte vorzunehmen. Die Expertengruppe soll den genauen Sachverhalt und die Umstände in Verbindung mit den Regenfällen untersuchen. Hydro wird offen und transparent mit allen zuständigen Behörden zusammenarbeiten und weitere Arbeiten und Untersuchungen unterstützen.

Benachbarte Gemeinden betroffen
Hydro ist besorgt über die Situation der Bevölkerung und der Stadtteile in Barcarena, die von Überschwemmungen betroffen sind. Hydro arbeitet mit kommunalen und staatlichen Stellen zusammen, um sauberes Trinkwasser in den betroffenen Gebieten zu verteilen. Am Freitag begannen Vertreter des Unternehmens, Trinkwasser in Vila Nova, Burajuba und Bom Futuro zu verteilen, um den nahe gelegenen Gemeinden zu helfen. Hydro hat auch Gespräche mit Verantwortlichen der Gemeinden geführt.

Recommended for you