Skip to content

Hydro setzt Expertengruppe ein, um die Lage in Barcarena zu prüfen

Das norwegische Aluminiumunternehmen Norsk Hydro ASA hat eine Expertengruppe gebildet, um eine umfassende Überprüfung der Tonerderaffinerie Alunorte im Norden von Brasilien vorzunehmen, nachdem es kürzlich in der Region von Barcarena im Bundesstaat Pará zu schweren Regenfällen und Überschwemmungen gekommen war.

Die Expertengruppe soll den genauen Sachverhalt und die Umstände in Verbindung mit den Regenfällen vom 16.-17. Februar ermitteln. Sie hat folgende Hauptaufgaben:

  1. Die Auswirkung der Regenfälle auf die Funktionssicherheit der Lagerstätten für Bauxitrückstände feststellen, einschließlich der Fähigkeit, überschüssiges Wasser zu behandeln und zu entsorgen
  2. Interne und externe Daten und Informationen bezogen auf mögliche Umweltauswirkungen in den benachbarten Gemeinden analysieren und bewerten
  3. Verbesserungen der Systeme, Prozesse und/oder Organisation vorschlagen, um auf kürzere oder längere Sicht die Funktionssicherheit zu verbessern

Die Einsatzgruppe wird von Senior Vice President Tom Røtjer geleitet und von HSE-Manager Jan Arild Berget gemanagt. Die Gruppe berichtet direkt an Konzernchef Svein Richard Brandtzæg.

„Wir fühlen uns verpflichtet, sicher und verantwortungsvoll zu arbeiten, überall und immer. Wir beabsichtigen, alle Aspekte unserer Tätigkeit bei Alunorte auf transparente Weise einer Bewertung zu unterziehen, in engem Dialog mit den zuständigen Behörden“, sagt Brandtzæg.

Nach den jüngsten Regenfällen haben die Aufsichtsbehörden die Tonerderaffinerie Alunorte und die umliegenden Gebiete inspiziert, nachdem es Berichte über mögliche Undichtigkeiten und Wasserverschmutzung gab. Es wurden keine Beweise für Undichtigkeiten der Lagerstätten für Bauxitrückstände bei Alunorte gefunden.

„Unsere Geschäftstätigkeit muss immer den geltenden Gesetzen und Bestimmungen entsprechen, muss den hohen ethischen Standards von Hydro genügen und Respekt beweisen gegenüber den Menschen und Standorten, an denen wir vertreten sind“, sagt Brandtzæg.

Hydro wird mit allen zuständigen Behörden auf transparente Weise zusammenarbeiten und weitere Schritte und Inspektionen unterstützen.

Um den lokalen Gemeinden, die von der Überschwemmung betroffen sind, zu helfen, arbeitet Hydro mit kommunalen und staatlichen Stellen zusammen, um Trinkwasser in den Gemeinden Vila Nova, Burajuba und Bom Futuro zu verteilen.

Die Produktion bei Alunorte läuft normal weiter. Alunorte ist die weltweit größte Tonerderaffinerie und beschäftigt etwa 2.000 Mitarbeiter, die meisten stammen aus Pará.