Skip to content

Hydro startet Produktion in der technischen Pilotanlage

Heute hat Hydro mit der Produktion in der technischen Großversuchsanlage in Karmøy begonnen.

„Wir erzeugen jetzt Aluminium in der Versuchsanlagen und wir freuen uns sehr, dass wir nun anfangen können, diese Technologie im industriellen Maßstab zu nutzen“, sagt Hilde Merete Aasheim, Executive Vice President und Leiterin des Hydro-Geschäftsfelds Primary Metal.

Im Vergleich zu den Durchschnittswerten der Aluminiumindustrie braucht die von Hydro entwickelte Technologie 15 bis 20 Prozent weniger Energie pro Kilogramm produziertes Aluminium. Damit wird ein deutlich geringerer ökologischer Fußabdruck hinterlassen. Der niedrige Energieverbrauch im Zusammenspiel mit der hohen Produktivität sorgt dafür, dass die Anlage in Karmøy weltweit führend sein wird.

„Mit der technischen Großversuchsanlage haben wir die weltweit beste Elektrolyse-Technologie entwickelt -  mit niedrigem Energieverbrauch, hoher Produktivität und geringer Umweltbelastung“, sagt Aasheim. 

Die bahnbrechende Technologie besteht aus physikalischen Elementen und einem stark verbesserten Prozesssteuerungssystem. Einige dieser Elemente können angepasst und in den bestehenden Aluminiumhütten von Hydro ebenfalls eingesetzt werden. Deshalb ist dies nicht nur für den Standort Karmøy, sondern für das ganze Unternehmen eine gute Nachricht.

Die technische Versuchsanlage ist für eine Kapazität von etwa 75.000 Tonnen im Jahr ausgelegt. Sie besteht aus 48 Zellen mit HAL4e-Technologie (12,3 kWh/kg) und 12 Zellen, die die HAL4eUltra-Technologie (11,5-11,8 kWh/kg) nutzen. Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 4,3 Milliarden NOK verteilen sich auf Netto-Projektkosten in Höhe von 2,7 Milliarden NOK und einen Zuschuss von Enova in Höhe von etwa 1,6 Milliarden NOK.