Skip to content

Norsk Hydro – Geschäftsbericht 2017

„Unter den vielen Highlights 2017 war die Vergrößerung der Familie möglicherweise der entscheidende Moment. Und wenngleich unsere neue und größer gewordene Organisation das neue Kapitel begrüßt hat und mit viel Schwung ins neue Jahr gestartet ist, zeigt die Situation bei Alunorte in Brasilien, dass noch viel zu tun ist, auch auf einem grundlegenden Niveau“, schreibt President and CEO Svein Richard Brandtzæg in seinem Aktionärsbrief.

„Die Situation bei Alunorte verlangt uns viel ab und ist ein Prüfstein für unsere Fähigkeit, unseren Worten und Bestrebungen Taten folgen zu lassen. Die Lösung der Situation bei Alunorte auf eine Weise, die unseren höchsten Standards entspricht und die Erwartungen unserer Interessengruppen erfüllt, ist auch Voraussetzung dafür, die Dynamik im restlichen Unternehmen aufrechtzuerhalten. Ich bin überzeugt, dass diese Erfahrung uns im Umgang mit unserer Sozialen Verantwortung stärken wird - weil wir das möchten, aber auch weil wir es müssen. Wir haben nicht genügend getan, um zu zeigen, dass wir Seite an Seite mit den Gemeinschaften stehen, in denen wir tätig sind, um zu nachhaltigem Wachstum und Entwicklung zu beiderseitigem Nutzen beizutragen. Wir hätten besser vorbereitet sein müssen, da dies ein integrierter Teil unserer Geschichte und Unternehmenskultur ist. Jetzt ist die Zeit gekommen, Worten Taten folgen zu lassen“, sagt Brandtzæg.

„Mit Extruded Solutions an Bord erweitern sich unsere Kundenschnittstellen und unser Ingenieurgeist wächst. Das Aluminumgeschäft von Hydro umfasst nun alle Aktivitäten von der Bergbautätigkeit bis hin zum Recycling sowie alles, was dazwischenliegt. Hydro ist jetzt wirklich ein weltweit tätiges 360-Grad-Aluminiumunternehmen. Der weitere Weg mit 35.000 talentierten und engagierten Mitarbeitern an 150 Standorten in 40 Ländern ist inspirierend. Als komplette Aluminiumfamilie können wir unser Metall und Material in noch mehr Anwendungen sinnvoll nutzen und die Welt mit Hilfe smarter Lösungen leicht und energieeffizient machen. Wir rücken näher an die Endverbraucher heran. Wir befinden uns häufiger direkt mit Produktdesignern zusammen. Wir können von der Flexibilität unserer neuen Familienmitglieder lernen. Und unsere Ingenieure und Forscher können alle bislang unentdeckten Chancen im Raum zwischen stranggepresstem und gewalztem Aluminium erforschen und sich zu Nutze machen“, fährt Brandtzæg fort.

„Die Fortschritte - operativ, finanziell und technologisch - überzeugen mich davon, dass ‚Besser, Größer und Grüner‘ nicht nur einzelne gute Leitlinien sind. Maßnahmen zur Förderung der einen können häufig auch zu Fortschritten bei den anderen beitragen. Beispiele dafür sind die Inbetriebnahme der technischen Versuchsanlage in Karmøy in Norwegen, die Automobillinie 3 und die Recycling-Anlage für gebrauchte Getränkedosen in Deutschland. Außerdem die Markteinführung des neuen Hydro 75R Produkts mit einem garantierten Anteil von mindestens 75 Prozent recyceltem Produktschrott, und das zertifizierte Hydro 4.0 Produkt mit einer CO2-Bilanz von höchstens 4,0 Kilo CO2 pro einem Kilo Aluminium. Auch das Angebot zur Übernahme der mit Wasserkraft arbeitenden isländischen Primäraluminiumhütte ISAL und die Entscheidung für die Modernisierung und Inbetriebnahme der zweiten Produktionslinie in Husnes sind Beispiele dafür. Diese Initiativen, Investitionen und Maßnahmen sind Teil des Bestrebens von Hydro, besser, größer und grüner zu werden. Sie spielen sowohl in Bezug auf das Klima als auch unsere finanziellen Kennzahlen eine Rolle. Sie spiegeln unseren starken Glauben an Aluminium als Metall, Material und Teil der Lösung wieder – wie auch unsere Überzeugung, dass Geschäftsziele und Klimaziele durchaus Hand in Hand gehen“, sagt Brandtzæg.

Als 360-Grad-Aluminiumunternehmen, voll integriert entlang der gesamten Wertschöpfungskette, ist Hydro in der einzigartigen Situation, jeden Produktionsschritt zu kontrollieren und Verantwortung zu übernehmen - für Land, Wasser und Wälder, unsere Mitarbeiter und die Gemeinschaften, in denen wir tätig sind, sowie für den Energieverbrauch und die Emissionen unserer Prozesse. Außerdem führen wir Endprodukte wieder in den Kreislauf zurück, so dass sie immer wieder genutzt werden können. Gleichzeitig zeigt die im Februar und März nach heftigen Regenfällen in der Region um Barcarena, dem Standort unserer Tonerderaffinerie Alunorte, entstandene Situation, sehr deutlich, dass die Anpassung an Klimaänderungen und das Ambitionsniveau für soziale Verantwortung, der Dialog mit den Gemeinschaften und Menschenrechte keine Fragen sind, die sich ein für allemal lösen lassen. Es geht dabei um Themen, die immer mehr Aufmerksamkeit erfordern und es ist entscheidend, immer einen Schritt voraus zu sein, um von unvorhersehbaren Ereignissen nicht überrascht zu werden“, sagt Brandtzæg.

„Auch, wenn es um die Arbeitssicherheit geht, müssen wir uns weiter bemühen, unsere Ergebnisse zu verbessern. Wir können uns nicht damit zufriedengeben, dass der positive Trend der letzten Jahre offensichtlich nachlässt und es zu Rückschlägen kommt. Zwei tödliche Arbeitsunfälle 2017 zeigen, dass wir nicht nur unsere Bemühungen verstärken müssen, sondern auch unsere Fertigkeiten - sowohl bei den Führungskräften als im Produktionsbereich, wo Zwischenfälle mit hohem Risikopotenzial fatale Folgen haben können“, sagt Brandtzæg.

„Weltweite Megatrends unterstützen Aluminium als Metall und Material der Zukunft und als Baustein für moderne Gesellschaften. Unsere 360⁰ Wertschöpfungskette und unsere Innovationskraft befähigen uns als Unternehmen, ein Vorreiter in unserer Branche zu sein. Gleichzeitig erweist sich unser Glaube an kontinuierliche Verbesserungen wichtiger als je zuvor, natürlich beim Betrieb, aber gewiss auch in Bezug auf die soziale Verantwortung des Unternehmens“, fügt Brandtzæg hinzu.

Der Bericht „Financial Statements and Board of Directors' Report - 2017“ entspricht den Anforderungen an die Berichterstattung gemäß norwegischem Gesetz. Dieser Bericht ist auf Norwegisch und Englisch verfügbar.

Außerdem ist ein ausführlicherer Bericht verfügbar: der „Annual Report - 2017“ mit detaillierten Informationen zur Geschäftstätigkeit, zur Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage sowie zur Zukunftsfähigkeit und Corporate Governance. Dieser enthält zudem die Jahresabschlüsse und liegt auf Englisch vor.

Auf der Internetseite www.hydro.com/reporting2017 finden Sie beide Berichte mit zusätzlichen Informationen. Alle Teile der Berichte können als PDF-Datei von der Website heruntergeladen oder bei Bedarf gedruckt werden.

Die Hauptberichterstattung von Hydro zur Zukunftsfähigkeit ist im „Annual Report - 2017“ enthalten, weitere Details finden sie unter www.hydro.com/reporting2017

Recommended for you