Skip to content

Zweites Quartal 2019: Ergebnisrückgang aufgrund niedrigerer erzielter Preise

Hydro verzeichnete im zweiten Quartal ein bereinigtes Ergebnis vor Finanzposten und Steuern in Höhe von 875 Millionen NOK, während es sich im entsprechenden Vorjahresquartal auf 2.713 Millionen NOK belaufen hatte. Der Rückgang spiegelt vor allem niedrigere erzielte Preise für Aluminium und Aluminiumoxid sowie die Auswirkungen des Cyberangriffs wider, was teilweise durch positive Währungseffekte kompensiert wurde.

worker with stacks of aluminum bars
  • Bereinigtes EBIT in Höhe von 875 Millionen NOK
  • Hochfahren der Produktion bei Alunorte, Paragominas und Albras verläuft planmäßig
  • Besseres Ergebnis für Bauxite & Alumina dank höherer Produktion und Währungseffekten, jedoch größtenteils durch niedrigere Preise für Aluminiumoxid ausgeglichen
  • Schwächeres Ergebnis für Primary Metal aufgrund niedrigerer erzielter Aluminiumpreise
  • Finanzieller Effekt des Cyberangriffs im zweiten Quartal: auf 250-300 Millionen NOK berechnet – am stärksten betroffen ist Extruded Solutions
  • Schwächere Ergebnisse bei der Weiterverarbeitung aufgrund von Margen und Volumen, spiegelt nachlassende Nachfrage wider
  • Schwächeres Ergebnis für Energy aufgrund geringeren Volumens
  • 2019 wird mit einer Unterversorgung des Weltmarktes für Primäraluminium gerechnet, Erwartungen an das Nachfragewachstum für 2019 auf 1-2 % reduziert

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Bauxite & Alumina stieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 364 Millionen NOK im zweiten Quartal 2018 auf 415 Millionen NOK im zweiten Quartal 2019. Das Ergebnis profitiert von der positiven Auswirkung der gestiegenen Produktion, nachdem die Produktionsbeschränkung am 20. Mai aufgehoben wurde. Zudem gab es positive Währungseffekte, aber ein Rückgang der erzielten Preise für Aluminiumoxid glich das teilweise aus.

„Alunorte hat im Juni 80-85 % Kapazitätsauslastung und somit das beabsichtigte Ziel von 75-85 % Kapazitätsauslastung mit der hochmodernen Filtertechnologie erreicht. Auch bei Paragominas und Albras verläuft das Hochfahren erfolgreich. Das ist ein großer Verdienst der brasilianischen Organisation“, sagt Konzernchefin Hilde Merete Aasheim.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal reduzierte sich von 755 Millionen NOK im zweiten Quartal 2018 auf ein Minus von 604 Millionen NOK im zweiten Quartal 2019, vor allem aufgrund der niedrigeren "All-in-Metallpreise" und niedrigerer Margen beim Stromverkauf in Brasilien, was durch positive Währungseffekte teilweise kompensiert wurde.

„Wir rechnen 2019 weiterhin mit einem Defizit in der Größenordnung 1-1,5 Millionen Tonnen auf dem weltweiten Aluminiummarkt. Wir reduzieren unsere Erwartung in Bezug auf das Nachfragewachstum für Primäraluminium 2019 auf 1-2 Prozent, da wir in einigen unserer Marktsegmente Anzeichen einer Abschwächung sehen“, sagt Aasheim.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets stieg von 237 Millionen NOK im zweiten Quartal 2018 auf 299 Millionen NOK im zweiten Quartal 2019, hauptsächlich aufgrund der besseren Ergebnisse der Umschmelzwerke und höherer Ergebnisse der Handelstätigkeit. Dies wurde teilweise durch negative Währungseffekte ausgeglichen.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Rolled Products reduzierte sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 beträchtlich, von 212 Millionen NOK im 2. Quartal 2018 auf 75 Millionen NOK im zweiten Quartal 2019. Das Ergebnis der Walzwerke verringerte sich, verursacht durch niedrigeren Absatz und gestiegene Personalkosten, was nur teilweise durch positive Währungseffekte kompensiert wurde. Das Ergebnis des Rheinwerks in Neuss sank aufgrund des niedrigeren All-in-Metallpreises.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Extruded Solutions reduzierte sich im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal: von 957 Millionen NOK im zweiten Quartal 2018 auf 772 Millionen NOK im zweiten Quartal 2019. Die gestiegenen Kosten und der reduzierte Absatz aufgrund des Cyberangriffs und eines etwas schwächeren Marktes wurden durch höhere Margen abgefedert.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy reduzierte sich von 417 Millionen NOK im zweiten Quartal 2018 auf 176 Millionen NOK im zweiten Quartal 2019. Der Rückgang ist vor allem auf niedrigere Stromerzeugung und schwächere Handelsergebnisse zurückzuführen.

Der gesamte finanzielle Effekt des Cyberangriffs wird für das zweite Quartal 2019 auf 250-300 Millionen NOK veranschlagt. Davon entfallen 150-200 Millionen NOK auf Extruded Solutions. Am Ende des zweiten Quartals läuft der Geschäftsbetrieb größtenteils wieder normal.

Hydros Verbesserungsprogramm „Better“ wird das ursprüngliche Ziel für 2019 nicht erreichen. Hauptgründe dafür sind die Produktionsbegrenzung bei Alunorte und die daraus folgenden Produktionskürzungen in der Bauxitmine Paragominas, die Alunorte mit Bauxit versorgt, sowie in der Hütte Albras, einem Beteiligungsunternehmen von Hydro.

Die Nettoverschuldung von Hydro stieg von 12,1 Milliarden NOK auf 15,1 Milliarden NOK am Ende des Quartals. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich auf 2,6 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Anlagen, belief sich auf 2,7 Milliarden Kronen. Im zweiten Quartal wurde eine Dividende von 2,6 Milliarden NOK an die Anteilseigner von Norsk Hydro ASA ausgezahlt.

Das berichtete EBIT von Hydro belief sich im zweiten Quartal 2019 auf 656 Millionen NOK, während es sich im zweiten Quartal 2018 auf 2.986 Millionen NOK belaufen hatte.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthalten das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern (EBIT) und das Ergebnis nach Steuern Effekte, die in dem beigefügten Quartalsbericht dargestellt sind. Posten, die nicht im bereinigten EBIT und im bereinigten Gewinn (Verlust) nach Steuern enthalten sind, werden im Abschnitt "Alternative Leistungskennzahlen" (APM) des englischen Quartalsberichts definiert und beschrieben.

Als Hilde Merete Aasheim am 8. Mai die Position als Konzernchefin von Hydro übernahm, verkündete Hydro das Ziel, die Rentabilität zu verbessern und sich für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen. Hydro wird am 24. September einen Investorentag in Oslo abhalten, um weitere Informationen dazu bereitzustellen.

Kontakte

Stian Hasle

Stian Hasle

Head of Investor Relations

olena lepikhina

Olena Lepikhina

Investor Relations Officer

Halvor Molland

Halvor Molland

Senior vice president, Media Relations