Skip to content

Viertes Quartal 2019: Starke Antwort auf schwache Märkte

Hydro verzeichnete im vierten Quartal ein bereinigtes Ergebnis vor Finanzposten und Steuern in Höhe von 560 Millionen NOK, das entspricht einem leichten Anstieg gegenüber 534 Millionen NOK im entsprechenden Vorjahresquartal. Das Ergebnis reflektiert vor allem positive Effekte der gestiegenen Produktion in Brasilien, niedrigere Rohstoffkosten und positive Währungseffekte, was jedoch weitgehend durch einen Rückgang der erzielten Preise für Aluminium und Aluminiumoxid neutralisiert wurde.

Workers at energy plant in Rjukan, Norway
  • Bereinigtes EBIT in Höhe von 560 Millionen NOK
  • Schwierige Märkte belasten Ergebnisse
  • Verbesserungsprogramm ergibt 2019 eine Milliarde NOK, das Ziel war 0,5 Milliarden NOK
  • Freisetzung von Mitteln über Zielvorgabe für 2019
  • Steigender Absatz von kohlenstoffarmen Produkten
  • Vorgeschlagene Dividende für 2019: 1,25 NOK je Aktie

„Wir haben kräftige Maßnahmen in einem schwierigen Marktumfeld ergriffen. Unser Verbesserungsprogramm und auch die Freisetzung von Mitteln liegen über Plan und haben unsere Robustheit gestärkt. Unsere Verbesserungsmaßnahmen werden - im Einklang mit unserer Agenda - unvermindert fortgeführt, um die Rentabilität zu verbessern und die Nachhaltigkeit zu fördern“, sagt President and CEO Hilde Merete Aasheim.

„Die steigende Nachfrage nach kohlenstoffarmen Produkten und Lösungen ist ein erfreulicher Trend, und wir sind gut aufgestellt für eine kohlenstoffarme Zukunft. Seit wir vor einem Jahr CIRCAL auf den Markt gebracht haben, haben wir 60 neue Vereinbarungen für kohlenstoffarme Gebäudeprojekte in der ganzen Welt unterzeichnet“, sagt Aasheim.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Bauxite & Alumina sank im Vergleich zum Vorjahresquartal von 493 Millionen NOK im vierten Quartal 2018 auf 75 Millionen NOK im vierten Quartal 2019. Das Ergebnis wurde durch einen Rückgang der erzielten Preise für Aluminiumoxid beeinflusst. Dies wurde teilweise durch positive Effekte der gestiegenen Produktion nach der Aufhebung der Produktionsbeschränkung am 20. Mai 2019 und durch positive Währungseffekte kompensiert.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal stieg von einem Verlust in Höhe von 677 Millionen NOK im vierten Quartal 2018 auf einen Ertrag von 155 Millionen im vierten Quartal 2019, hauptsächlich aufgrund von niedrigeren Rohstoffkosten und positiven Währungseffekten, was teilweise durch niedrigere
„All-in Metallpreise“ neutralisiert wurde.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets reduzierte sich von 275 Millionen NOK im vierten Quartal 2018 auf 132 Millionen NOK im vierten Quartal 2019, ausschlaggebend waren schwächere Ergebnisse der Umschmelzwerke und negative Währungseffekte.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Rolled Products stieg von einem Verlust von 113 Millionen NOK im vierten Quartal 2018 auf einen Ertrag von 34 Millionen NOK im vierten Quartal 2019. Das Ergebnis der Walzwerke war stabil. Das Ergebnis des Rheinwerks in Neuss verbesserte sich aufgrund niedrigerer Rohstoffkosten und einer Versicherungsentschädigung. Dies wurde teilweise durch niedrigere All-in-Metallpreise abgefedert.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Extruded Solutions reduzierte sich im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal: von 202 Millionen NOK im vierten Quartal 2018 auf 85 Millionen NOK im vierten Quartal 2019. Die Ergebnisse in allen Geschäftseinheiten waren niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal, vor allem aufgrund eines niedrigeren Absatzes in nachlassenden Märkten. Dies wurde nur teilweise durch höhere Margen aufgefangen. Das Ergebnis wurde durch eine Versicherungsentschädigung in Höhe von 187 Millionen NOK in Verbindung mit dem Cyberangriff im März 2019 positiv beeinflusst.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy reduzierte sich signifikant von 500 Millionen NOK im vierten Quartal 2018 auf 296 Millionen NOK im vierten Quartal 2019. Der Rückgang ist vor allem auf niedrigere Stromerzeugung und leicht schwächere Preise zurückzuführen, was jedoch teilweise durch höhere Ergebnisse der Handelstätigkeit ausgeglichen wurde.

Das bereinigte EBIT von Hydro für das Gesamtjahr 2019 betrug 3.359 Millionen NOK, während es sich 2018 auf 9.069 Millionen NOK belaufen hatte. Das schwächere Ergebnis reflektiert niedrigere erzielte Preise für Aluminium und Aluminiumoxid, teilweise neutralisiert durch positive Effekte der gestiegenen Produktion in Brasilien, niedrigere Rohstoffkosten und positive Währungseffekte.

Das Bundesgericht in Belém in Brasilien hat die letzte Begrenzung für die neue Lagerstätte für Bauxitrückstände (DRS2) am 26. September 2019 aufgehoben. Dies ermöglicht Alunorte, mit der Installation und Inbetriebnahme von DRS2 fortzufahren. Damit endet die 19monatige Periode, in der die Aktivitäten des Standorts eingeschränkt waren. Die jährliche Produktionskapazität von Alunorte beträgt 6,3 Millionen Tonnen. Im vierten Quartal erreichte die Anlage eine Auslastung von 90 Prozent. Die Inbetriebnahme einer weiteren Filterpresse erfolgte im November. Mit neun voll funktionsfähigen Filterpressen erwarten wir, dass wir bis Ende 2020 eine Kapazitätsauslastung von 100 Prozent erreichen.

Der Cyberangriff auf Hydro am 19. März hatte Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen. Das Geschäftsfeld Extruded Solutions erfuhr die größten operativen Herausforderungen und finanziellen Verluste. Der finanzielle Effekt des Cyberangriffs für das Gesamtjahr 2019 wird auf etwa 650 bis 750 Millionen NOK veranschlagt. Hydro hat gute Versicherungen gegen Cyberangriffe bei anerkannten Versicherungsunternehmen abgeschlossen. Hydro hat im vierten Quartal 2019 eine Versicherungsvergütung in Höhe von 187 Millionen NOK ausgewiesen. Der Großteil davon ist im Ergebnis von Extruded Solutions zu sehen. Weitere Versicherungsleistungen werden erfasst, wenn sie feststehen.

Wie auf dem Investorentag von Hydro beschrieben, sind im gesamten Unternehmen neue Verbesserungsmaßnahmen in die Wege geleitet worden. Diese sollen bis Ende 2023 zu Verbesserungen in Höhe von 7,3 Milliarden NOK gemessen am Stand von 2018 führen. Die Verbesserungen beinhalten auch die Wiederinbetriebnahme abgeschalteter Kapazitäten in Brasilien, was einem Effekt von 2,7 Milliarden NOK entspricht. Am Ende des vierten Quartals machten die Verbesserungen eine Milliarde NOK aus, das ist mehr als das vorgegebene Ziel von 0,5 Milliarden für 2019.

Die Nettoverschuldung von Hydro sank von 14,5 Milliarden NOK auf 11,8 Milliarden NOK am Ende des Quartals. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 5,7 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Investitionen, belief sich auf 2,9 Milliarden NOK.

Der Verwaltungsrat von Hydro schlägt für 2019 eine Dividende von 1,25 NOK je Aktie vor, was die robuste finanzielle Position von Hydro widerspiegelt, aber auch ein herausforderndes Jahr für das Unternehmen und die Volatilität der Aluminiumindustrie berücksichtigt. Die vorgeschlagene Zahlung unterstreicht die Verpflichtung des Unternehmens, seinen Aktionären eine vorhersehbare Dividende zu zahlen. Die Dividendenpolitik von Hydro sieht eine Ausschüttungsquote von 40 Prozent des Jahresüberschusses vor, wobei 1,25 NOK je Aktie als Mindestniveau angesehen werden. Die Ausschüttungsquote der letzten fünf Jahre liegt bei durchschnittlich 68 Prozent.

Das ausgewiesene EBIT von Hydro im vierten Quartal 2019 ist ein Fehlbetrag von 399 Millionen NOK, während es sich im vierten Quartal 2018 auf 178 Millionen NOK belaufen hatte.

Für das Gesamtjahr 2019 reduzierte sich das ausgewiesene EBIT von Hydro auf 499 Millionen NOK, 2018 waren es 8.522 Millionen NOK gewesen.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthalten das ausgewiesene Ergebnis vor Finanzposten und Steuern (EBIT) und das Ergebnis nach Steuern Effekte, die in dem beigefügten Quartalsbericht dargestellt sind. Posten, die nicht im bereinigten EBIT und im bereinigten Gewinn (Verlust) nach Steuern enthalten sind, werden im Abschnitt "Alternative Leistungskennzahlen" (APM) des englischen Quartalsberichts definiert und beschrieben.

Kontakte

Stian Hasle

Stian Hasle

Investor Relations

line-haugetraa-portrait.jpg

Line Haugetraa

Head of Investor Relations

halvor molland

Halvor Molland

Senior vice president, Media Relations