Skip to content

Viertes Quartal 2020 - Verbesserungsmaßnahmen 2020 erfolgreich, starke Cashflow-Generierung

Das bereinigte EBIT von Hydro für das vierte Quartal 2020 betrug 1.449 Millionen NOK, das ist ein Anstieg gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, als es sich auf 560 Millionen NOK belaufen hatte. Verbesserte Margen und Volumen in den nachgelagerten Bereichen und niedrigere Rohstoffkosten in den vorgelagerten Bereichen trugen positiv zum Ergebnis bei, hinzu kamen positive Währungseffekte. Dies wurde teilweise durch zusätzliche Kosten in Verbindung mit Instandhaltungsarbeiten im Geschäftsfeld Bauxit & Alumina kompensiert.

Q4 2020
  • Bereinigtes EBITDA in Höhe von 3.476 Millionen NOK
  • Starke Cashflow-Generierung
  • Globale Erholung reduziert das Überangebot an Aluminium
  • Volumenanstieg in nachgelagerten Bereichen stärker als der Markt
  • Ziel des Verbesserungsprogramms für 2020 übertroffen
  • Lyse Kraft DA Transaktion abgeschlossen
  • Vorgeschlagene Dividende: 1,25 NOK je Aktie für 2020, geänderte Dividendenpolitik für 2021

„Die Corona-Pandemie stellte uns 2020 vor große Herausforderungen. Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und der Gemeinden, in denen wir tätig sind, ist für uns am wichtigsten.  Hydro beachtet die Empfehlungen der lokalen und internationalen Gesundheitsbehörden. Wir aktualisieren unsere Notfallpläne, um Unterbrechungen zu vermeiden und die Lieferungen für unsere Kunden sicherzustellen“, sagt Konzernchefin Hilde Merete Aasheim.

Im vierten Quartal 2020 erholte sich die weltweite Industrieproduktion weiter, nachdem sie zuvor geschrumpft war. Das Bruttoinlandsprodukt war relativ stabil. Der Markt für Aluminium verzeichnete am Ende des Jahres einen Überschuss von etwa drei Millionen Tonnen, das sind etwa fünf Millionen Tonnen weniger als in den vorhergehenden Monaten veranschlagt.

„Ich bin beeindruckt von unserer Organisation, die es in einem von der Pandemie geprägten Jahr geschafft hat, die Räder am Laufen zu halten und gleichzeitig die Verbesserungsziele zu erreichen. Wir haben unsere Ziele für Kostensenkungen übertroffen und 2020 Einsparungen in Höhe von 4,2 Milliarden NOK verzeichnet. Das entspricht nahezu der Hälfte der bis 2025 angestrebten Einsparungen und trug positiv zur Cashflow-Generierung im vierten Quartal bei“ sagt Aasheim.

„Das Volumenwachstum bei sowohl Rolling als auch Extrusions war im vierten Quartal 2020 stärker als die Entwicklung des Marktes. Das ist der Erholung in Schlüsselbereichen wie Automotive und Dosen und am Bau zu verdanken. Im Bereich Aluminium Metal hat sich das Verhältnis von Mehrwertprodukten zu Standardprodukten verbessert und mit rund 70 Prozent Mehrwertprodukten einen historischen Höchststand erreicht. Die Geschäftstätigkeit von Hydro verlief im Quartal größtenteils normal, aber die Corona-Lage führt weiterhin zu Unsicherheit auf dem Markt“, sagt Chief Financial Officer Pål Kildemo.

Hydro hat im November 2020 die Produktion von Aluminium in der B-Linie in der Aluminiumhütte Husnes in Norwegen wieder aufgenommen, nachdem die Hütte über 10 Jahre mit halber Auslastung arbeitete. Das 1,5 Milliarden teure Upgrade-Projekt führt zu einer Erhöhung der Elektrolyse-Kapazität um 95.000 Tonnen. Dabei wurden Technologiebausteine aus der Großversuchsanlage in Karmøy in Norwegen verwendet, wodurch betriebliche und umweltrelevante Leistungsparameter auf Weltklasse-Standards angehoben wurden. Die Entscheidung, die B-Linie in Husnes wieder hochzufahren basiert auf der Markterholung sowie auf der Erwartung, dass sich Norwegen im Zeitraum 2021-2030 weiterhin am Emissionshandelssystem (ETS) der EU beteiligen wird.

Am 31. Dezember 2020 fusionierten Hydro und Lyse Teile ihrer Wasserkraftproduktion und bildeten ein neues Wasserkraftunternehmen.   Das neue Unternehmen mit dem Namen Lyse Kraft DA verfügt über eine jährliche Normalkapazität bei der Stromerzeugung von 9,5 TWh. Hydro hält 25,6 Prozent der Anteile und Lyse 74,4 Prozent. Nach der Transaktion ist Hydro der drittgrößte Betreiber von Anlagen für erneuerbare Energien mit einer Gesamterzeugung von 13,6 TWh in einem Normaljahr. Auf Basis der Stammaktien beträgt die jährliche Stromerzeugung von Hydro in einem Normaljahr 9,4 TWh. Ein sich aus der Transaktion ergebender Gewinn in Höhe von 5,3, Milliarden NOK im vierten Quartal ist nicht im bereinigten EBIT enthalten.

Hydro hat auf dem Kapitalmarkttag 2020 angekündigt, das ursprüngliche Verbesserungsprogramm zu verlängern und bis 2025 Verbesserungen in Höhe von 8,5 Milliarden NOK anzustreben. Hydro hat sich zudem zum Ziel gesetzt, mit Hilfe von Markt- und Kundenorientierung 2,0 Milliarden kommerzielle Verbesserungen im gegenwärtigen Aluminiumsportfolio des Unternehmens zu erreichen. 

Des Weiteren hat Hydro neue Ziele für wichtige Wachstumsbereiche wie Recycling, erneuerbare Energien und Batterien angekündigt. Dies stellt eine größere Veränderung des Portfolios bis 2025 dar. Beim Recycling lautet das Ziel von Hydro, die Verwendung von Produktionsschrotten mehr als zu verdoppeln und das EBITA um 1-1,5 Milliarden NOK zu erhöhen, wozu potentielle Investitionen in Höhe von 3,5-5 Milliarden NOK erforderlich sind. Bei Batterien lautet das Ziel, das EBITA um 600-700 Millionen NOK zu erhöhen, wobei potentielle Investitionen von 2,5-3 Milliarden NOK für Batterieprojekte anfallen. Bei erneuerbaren Energien beabsichtigt Hydro 2021 mehr als 1 GW in Projekte für erneuerbare Energien zu investieren

Die Nettoverschuldung von Hydro sank von 9,9 Milliarden NOK auf 7,8 Milliarden NOK am Ende des Quartals. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 5,4 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Investitionen, betrug 1,9 Milliarden NOK. 

Das ausgewiesene EBIT von Hydro im vierten Quartal 2020 lag bei 6.770 Millionen NOK, während im vierten Quartal 2019 ein Fehlbetrag von 399 Millionen NOK verzeichnet worden war.

Das Ergebnis nach Steuern belief sich im vierten Quartal 2020 auf 7.277 Millionen NOK, ausschlaggebend dafür war vor allem ein Gewinn von 5.308 Millionen NOK aus der Lyse-Transaktion. Im Ergebnis nach Steuern war zudem ein Währungsgewinn in Höhe von 1.479 Millionen NOK enthalten, war vor allem auf die Stärkung der norwegischen Krone gegenüber dem Euro zurückzuführen ist. Dies wirkt sich auf eingebettete Derivate in norwegischen Stromverträgen und andere Verbindlichkeiten in Euro aus.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthalten das ausgewiesene Ergebnis vor Finanzposten und Steuern (EBIT) und das Ergebnis nach Steuern Effekte, die im Quartalsbericht dargestellt sind. Posten, die nicht im bereinigten EBIT und im bereinigten Gewinn (Verlust) nach Steuern enthalten sind, werden im Abschnitt "Alternative Leistungskennzahlen" (APM) des englischen Quartalsberichts definiert und beschrieben.

Der Verwaltungsrat von Hydro schlägt für 2020 eine Dividende von 1,25 NOK je Aktie vor, dem muss die Hauptversammlung am 6. Mai 2021 zustimmen. Die vorgeschlagene Zahlung unterstreicht die Verpflichtung des Unternehmens, seinen Aktionären eine vorhersehbare Dividende zu zahlen. Die Dividendenpolitik von Hydro sah bisher eine Aufschüttungsquote von 40 Prozent des Jahresüberschusses vor, wobei 1,25 NOK je Aktie als Mindestniveau angesehen wurden. Diese Dividendenpolitik ist ab 2021 geändert und reflektiert die Zielsetzung von Hydro, die Aktionärsrendite über den Geschäftszyklus zu erhöhen. Die revidierte Dividendenpolitik sieht die Zahlung von mindestens 50 Prozent des bereinigten Ergebnisses nach Steuern über den Geschäftszyklus vor.

Kontakte

Line Haugetraa

Line Haugetraa

Head of Investor Relations

halvor molland

Halvor Molland

Senior vice president, Group Communication

Recommended for you