Skip to content

Partnerschaften

Hydro beteiligt sich an vielen globalen Partnerschaften, die zu einer lebensfähigen Gesellschaft beitragen. Wir beteiligen uns an Branchenverbänden, internationalen Organisationen und Projekten, die auf bestimmte Ziele ausgerichtet sind.

Hydro engagiert sich intensiv für die Schaffung einer lebensfähigen Gesellschaft.

Neben unseren eigenen internen Maßnahmen besteht eines der wichtigsten Mittel zur Erreichung dieses Ziels darin, sich mit externen Gruppen zu verbinden, die unsere Ziele teilen. Durch die direkte Einbindung in internationale Organisationen und in Projekte können wir gemeinsam viel erreichen.

Gemeinsame Ziele erreichen

Wir beteiligen uns an Partnerschaften verschiedenster Art, einschließlich Branchenverbänden, internationalen Organisationen und Projekten, die auf bestimmte Ziele ausgerichtet sind. Jede dieser Arten von Partnerschaften spielt eine andere Rolle, um zu diesen Zielen beizutragen.

Während wir im Geschäftsbereich mit anderen Aluminiumunternehmen konkurrieren, teilen wir viele gemeinsame Interessen in unserer Verantwortung als Branche. Insbesondere ist Hydro Mitglied der European Aluminium Association (EEA) und des International Aluminium Institute (IAI). Durch diese Organisationen können wir zusammenarbeiten, um Wege zur Verbesserung der Gesellschaft zu finden, indem wir beispielsweise Unterstützung für Aluminiumrecyclingprogramme generieren.

Soziale Entwicklung, Ethik und Integrität

Über unsere Branche hinaus nehmen wir an vielen internationalen Foren teil, die sich mit sozialer Entwicklung, Ethik und Integrität befassen. Dazu gehören der UN Global Compact und der World Business Council für nachhaltige Entwicklung.

Unsere wichtigsten Handelsorganisationen sind:

Europäisches Aluminium Internationales Aluminiuminstitut (IAI) Internationaler Rat für Bergbau und Metalle (ICMM)


Wir glauben auch, dass Rankings auf Indizes, die verantwortungsbewusste Geschäftspraktiken messen, uns allen helfen, uns so weit voranzutreiben. Hydro ist seit Beginn der Indexreihe im Jahr 1999 jedes Jahr in den Dow Jones Sustainability Indices gelistet. Wir sind auch im FTSE4Good Global Index gelistet und wurden im September 2013 für die Aufnahme in den neuen UN Global Compact 100-Aktienindex ausgewählt.

Dow Jones Nachhaltigkeitsindizes FTSE4Good Global Compact 100

Die Aluminium Association ist die führende Stimme der Branche in Washington, DC. Es bietet Mitgliedsunternehmen und politischen Entscheidungsträgern im ganzen Land globale Standards, Branchenstatistiken und Expertenwissen. Der Verband engagiert sich stark in öffentlichen Foren und technischen Foren und setzt sich dafür ein, Aluminium weltweit als nachhaltiges Metall der Wahl zu fördern.

Der Vizepräsident von Hydro für Primärmetalle in Nordamerika, Matt Aboud, ist Vorstandsmitglied der Organisation. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden durch ordentliche Mitgliedsbeiträge geleistet.

Der Aluminium Extruders Council (AEC) ist ein 1950 gegründeter internationaler Handelsverband, der sich der Förderung des effektiven Einsatzes der Aluminiumextrusion in Nordamerika widmet.

Hydro bekennt sich zu den Zielen der AEC in Bezug auf Fair-Trade-Initiativen, Branchenförderung und Bildung. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen.

Hydro hat eine Kooperationsvereinbarung mit AEC geschlossen, die einen jährlichen Beitrag von ca. 250.000 NOK enthält.

Die Aluminium Stewardship Initiative (ASI) arbeitet an mehr Nachhaltigkeit und Transparenz in der Aluminiumindustrie, indem sie die Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte der gesamten Aluminium-Wertschöpfungskette berücksichtigt. Die Initiative, die 2012 ins Leben gerufen wurde, ist das Ergebnis eines Multi-Stakeholder-Engagements, das 2009 begann. ASI hat einen globalen Standard für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement über die gesamte Aluminium-Wertschöpfungskette hinweg entwickelt und ein Zertifizierungssystem von Drittanbietern ins Leben gerufen Dezember 2017.

Hydro beteiligt sich mit anderen Unternehmen und Stakeholdern aus der Aluminium-Wertschöpfungskette an der Entwicklung des ASI-Standards. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Lesen Sie mehr aout , wie wir mit ASI arbeiten hier .

Amnesty International ist eine weltweite, von Mitgliedern kontrollierte Menschenrechtsorganisation. Die Organisation ist unabhängig von Regierungen, Finanzagenten, politischen Überzeugungen oder religiösen Glaubensbekenntnissen.

Hydro hat seit 2002 eine Kooperationsvereinbarung mit Amnesty International Norway. Die Organisation bietet Hydro-Mitarbeitern Informationen zu und Schulungen zu Menschenrechten. Verschiedene Hydro-Gruppen, einschließlich des Managements, nehmen an Schulungsprogrammen und Dialogtreffen teil. Hydro bietet Amnesty einen Einblick in die Menschenrechtsdilemmata, mit denen internationale Unternehmen möglicherweise konfrontiert sind. Hydro leistet einen jährlichen Beitrag von 750.000 NOK zur allgemeinen Menschenrechtsarbeit von Amnesty.

Bilderberg Meetings wurde 1954 gegründet und ist eine jährliche Konferenz zur Förderung des Dialogs zwischen Europa und Nordamerika. Jedes Jahr werden zwischen 120 und 150 politische Führer und Experten aus Industrie, Finanzen, Wissenschaft und Medien zur Teilnahme an der Konferenz eingeladen. Die Konferenz ist ein Forum für informelle, vertrauliche Diskussionen über Megatrends und die wichtigsten Probleme der Welt.

Svein Richard Brandtzæg, President und CEO von Hydro, ist Mitglied des Lenkungsausschusses. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Der brasilianische Verband der großen Industrieverbraucher und freien Energieverbraucher (ABRACE) wurde am 22. August 1984 gegründet. ABRACE zielt darauf ab, den Energiesektor zu modernisieren, wirtschaftliche und kommerzielle Projekte zu integrieren und den Freihandel zu fördern, Investitionen zu steigern, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und zu generieren Arbeitsplätze und Wellness für die Bevölkerung.

Anderson Baranov, Head of Governance Affairs bei Hydro in Brasilien, ist Vorstandsmitglied. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Der brasilianische Aluminiumverband (ABAL) wurde 1970 von mehreren primären Aluminium produzierenden und verarbeitenden Unternehmen gegründet. Ziel war es, ein gemeinsames Forum zu schaffen, um Probleme in der Aluminiumindustrie anzugehen und das Interesse der Industrie vor der Regierung und der Gemeinschaft an diesen branchenbezogenen Angelegenheiten zu fördern.

Hydro beteiligt sich gegebenenfalls über Arbeitsausschüsse und Sektorgruppen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Um unser Wissen zu erweitern und einen wissenschaftlich fundierten Ansatz zu gewährleisten, wurde 2013 das Biodiversity Research Consortium Brazil - Norway (BRC) gegründet. BRC besteht aus der Universität Oslo, Norwegen, und ihren brasilianischen Partnern Museu Paraense Emílio Goeldi, Federal University of Pará und Federal Rural University des Amazonas zusätzlich zu Hydro. Ziel des Konsortiums ist es, ein Forschungsprogramm zu erstellen, das mit unseren Bergbaubetrieben verbunden ist. Ziel ist es, die Fähigkeit von Hydro zu stärken, die natürliche Artenvielfalt der Gebiete zu erhalten, in denen wir Bauxit abbauen. BRC wurde im Januar 2016 durch eine neue Vereinbarung über Forschungskooperationen zwischen dem norwegischen Forschungsrat und dem Bundesstaat Pará weiter gestärkt.

Domingos Campos, der Leiter von Hydro für HSE & CSR im Bereich B & A, ist Vorstandsmitglied. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten. Im wissenschaftlichen Ausschuss wird Hydro von der Umweltmanagerin B & A Gizelia Matos und dem VP Corporate HSE, Bernt Malme, vertreten.

Hydro hat eine Konsortialvereinbarung mit UiO, UFPA, UFRA und Museo Emilio Goeldi. Hydro hat sich zu Projekten mit den verschiedenen Wissenschaftlern verpflichtet, die sich über einen Zeitraum von vier Jahren auf rund 30 Mio. NOK belaufen. Darüber hinaus hat Hydro eine Partnerschaftsvereinbarung mit UiO geschlossen, die Unterstützung bei der Einrichtung und Verwaltung des BRC bietet.

Business Europe ist der führende Verfechter von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit auf europäischer Ebene, der sich für Unternehmen auf dem gesamten Kontinent einsetzt und sich für die Themen einsetzt, die ihre Leistung am meisten beeinflussen. Es spricht für Unternehmen aller Größenordnungen in 34 europäischen Ländern, deren nationale Wirtschaftsverbände ihre direkten Mitglieder sind. Neben den nationalen Verbänden, die zusammen Business Europe bilden, bietet die Corporate Advisory and Support Group einer Auswahl von Unternehmen in allen Tätigkeitsbereichen besondere Dienstleistungen an.

Hydro ist ein Partnerunternehmen von Business Euorpe und beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Das Zentrum für europäische Politikstudien (CEPS) ist ein führender Think Tank und ein Forum für Debatten über EU-Angelegenheiten mit internen Forschungskapazitäten und einem umfassenden Netzwerk von Partnerinstituten auf der ganzen Welt. Es deckt alle europäischen Politikbereiche ab und bietet Austausch, Einblicke und mögliche Lösungen für die Politikgestaltung in der EU. Durch CEPS ist Hydro in der Lage, mit verschiedenen Stakeholdern zu kommunizieren. Hydro zahlt einen jährlichen Beitrag, der als ordentlicher Mitgliedsbeitrag und gegebenenfalls als zusätzliche Gebühren bei der Teilnahme an zusätzlichen Task Forces angegeben wird.

Die norwegische Regierung gründete 1990 per königlichem Dekret CICERO (das Zentrum für internationale Klima- und Umweltforschung - Oslo) . CICERO ist ein unabhängiges Forschungszentrum, das mit der Universität Oslo verbunden ist. Die Mission von CICERO ist es, Forschung zu betreiben und Berichte, Informationen und Expertenratschläge zu Fragen im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel und der internationalen Klimapolitik bereitzustellen, um Wissen zu erwerben, das zur Minderung des Klimaproblems und zur Verbesserung der internationalen Klimakooperation beitragen kann.

Hydro hat seit 2011 eine Kooperationsvereinbarung mit dem CICERO-Forschungsprojekt CICEP (Strategische Herausforderungen in der internationalen Klima- und Energiepolitik) geschlossen. Das Hauptziel von CICEP besteht darin, realistische politische Optionen und Strategien zu identifizieren und zu entwerfen, die den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Energie effektiv vorantreiben können Zukunft. Insbesondere um festzustellen, welche der politischen Optionen, die die grundlegenden Anforderungen an die Wirksamkeit erfüllen, übernommen und erfolgreich umgesetzt werden können. Darüber hinaus wird das Projekt Kenntnisse über die Folgen plausibler politischer Optionen und Wege für die internationalen und europäischen Märkte für Energie und Energietechnologie, für die wichtigsten norwegischen Industrien und für Regierungsstrategien aufbauen. Nina Lilelien, Analystin für Energiestrategie und -politik, ist Mitglied des CICEP-Vorstands. Hydro steuert jährlich 250.000 NOK zu diesem Forschungsprojekt bei.

Der Verband norwegischer Unternehmen (Næringslivets Hovedorganisasjon - NHO) ist Norwegens wichtigste Arbeitgeberorganisation und die führende Wirtschaftslobby. Die derzeitige Mitgliedschaft von NHO in mehr als 22 000 Unternehmen reicht von kleinen Familienunternehmen bis zu multinationalen Unternehmen in den meisten Sektoren. NHO ist die führende Stimme von Wirtschaft und Industrie in Norwegen. Mit Expertenwissen und einem umfassenden Unternehmensnetzwerk spielt das NHO eine wichtige und konstruktive Rolle in der norwegischen Gesellschaft. Ihr Hauptziel ist es, Bedingungen zu schaffen und aufrechtzuerhalten, die die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität von Unternehmen und Industrie sichern und damit die Grundlage für einen guten Lebensstandard, ein solides Wirtschaftswachstum und eine nachhaltige Entwicklung erhalten.

Arvid Moss, Executive Vice President und Leiter für Energie und Geschäftsentwicklung bei Hydro, wurde 2017 zum Präsidenten von NHO gewählt. Dies entspricht einer Position als Vorstandsvorsitzender. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Das ICMM, IPIECA (der globale Verband der Öl- und Gasindustrie für Umwelt- und Sozialfragen) und die Equator Principles Association haben am 6. Februar 2013 in Washington, DC, eine sektorübergreifende Biodiversitätsinitiative (CSBI) ins Leben gerufen.

Ziel ist es, Best Practices für die biologische Vielfalt zu entwickeln, die Unternehmen umsetzen und nutzen können.

Hydro nimmt über unsere ICMM-Mitgliedschaft am CSBI teil und nimmt aktiv an verschiedenen Arbeitsgruppen teil.

Das Dänische Institut für Menschenrechte (DIHR) ist eine unabhängige staatlich finanzierte Einrichtung. Ihr Auftrag ist die Förderung und der Schutz der Menschenrechte und der Gleichbehandlung in Dänemark und im Ausland. Das DIHR kooperiert mit nationalen Menschenrechtsinstitutionen, staatlichen Institutionen mit einem übergreifenden Menschenrechtsmandat und Akteuren des Justizsystems, um die Menschenrechte zu stärken. Sie helfen beim Aufbau gut funktionierender Rechtssysteme im Ausland und bei der Gewährleistung des Einflusses der Zivilgesellschaft und helfen privaten Unternehmen bei der Bewertung der Auswirkungen ihrer Arbeit auf die Menschenrechte.

Hydro-Mitarbeiter haben keine Positionen in Leitungsgremien inne. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Energy Norway (Energi Norge) ist eine gemeinnützige Branchenorganisation, die rund 270 Unternehmen vertritt, die in Norwegen an der Erzeugung, Verteilung und dem Handel von Elektrizität beteiligt sind. Innerhalb von Energi Norge gibt es verschiedene Arbeitsgruppen mit Vertretern von Energi Norge und der Energiewirtschaft in Norwegen.

Seit 2011 ist Liv Rathe Mitglied des Klimaforums von Energi Norge. Das Forum befasst sich mit klimapolitischen Fragen und veröffentlicht Strategiepapiere, die als gemeinsame Position der Energiewirtschaft verteilt werden.

Eurometaux bildet die Schnittstelle zwischen der europäischen Nichteisenmetallindustrie und den europäischen Behörden sowie internationalen oder zwischenstaatlichen Stellen. Es ist bestrebt, einen Dialog mit letzteren aufzunehmen, um eine frühzeitige Konsultation in allen Bereichen der Politik und Gesetzgebung zu gewährleisten, die Auswirkungen auf die Industrie haben können, und um die diesbezüglichen Ansichten und Positionen des Sektors durchzusetzen. Es fördert auch den Beitrag der europäischen Industrie und ihrer Produkte zur nachhaltigen Entwicklung. Damit will Eurometaux ermöglichen, dass die gesamte Wertschöpfungskette der Nichteisenmetallindustrie in der EU nachhaltig gedeiht.

Hydro wird vom Exekutivvizepräsidenten und Leiter der EU-Angelegenheiten, Rønnaug Sægrov Mysterud, im Verwaltungsausschuss und im Exekutivausschuss des Verbandes vertreten und nimmt gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen teil. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

European Aluminium ist der europäische Dachverband für die Aluminiumindustrie, von der Primärmetallproduktion über die Halbfertigung von Aluminiumprodukten bis hin zum Recycling. Das Europäische Aluminium vertritt die Interessen der Industrie gegenüber Entscheidungsträgern der Europäischen Union und fördert den Beitrag von Aluminium zur nachhaltigen Entwicklung.

Als wichtiger Akteur in der europäischen Aluminiumindustrie ist Hydro ein langjähriges und aktives Mitglied des europäischen Aluminiums.

Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Der European Roundtable of Industrialists (ERT) wurde 1983 ins Leben gerufen und ist ein Forum, in dem rund 50 Geschäftsführer und Vorsitzende großer multinationaler Unternehmen europäischer Abstammung zusammenkommen, die ein breites Spektrum von Industrie- und Technologiesektoren abdecken. Ausgehend von der globalen Erfahrung seiner Mitglieder identifiziert ERT wichtige Fragen im Zusammenhang mit der europäischen Wettbewerbsfähigkeit und befürwortet, wie die öffentliche Politik auf nationaler und europäischer Ebene Verbesserungen ermöglichen könnte.

Der Präsident und CEO von Hydro, Svein Richard Brandtzæg, nimmt an den Plenarsitzungen der CEOs teil, die das Arbeitsprogramm des ERT bestimmen. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Die Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) zielt darauf ab, die Transparenz bei Transaktionen zwischen Regierungen und Unternehmen innerhalb der Rohstoffindustrie zu erhöhen. Der damalige britische Premierminister Tony Blair kündigte die Initiative auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung im September 2002 in Johannesburg an.

Hydro unterstützt die EITI seit der Gründung und berichtet seit 2005 auf freiwilliger Basis. Wir berichten über unsere Zahlungen an Regierungen und werden an nationalen EITI-Projekten in Ländern teilnehmen, in denen wir Rohstoffaktivitäten durchführen.

Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Der Beitrag von Hydro zur EITI wird durch ICMM geleistet.

Der Verband der norwegischen Industrie (Norsk Industri) wurde 2005 gegründet, seine Geschichte reicht jedoch bis ins Jahr 1889 und die Gründung des Verbandes der mechanischen Industrie zurück. Mit rund 2400 Mitgliedsunternehmen besteht die wichtigste Aufgabe der Föderation darin, sicherzustellen, dass die Gesellschaft versteht, wie wichtig eine lebensfähige Industrie für unser zukünftiges Wohlergehen ist. Die wichtigsten Maßnahmen bestehen folglich darin, sicherzustellen, dass die Behörden eine langfristige Finanzpolitik verfolgen, in der der Wettbewerbsfähigkeit der norwegischen Industrie höchste Priorität eingeräumt wird und in der norwegische Industrieunternehmen ihre Hochburgen weiterentwickeln dürfen, nämlich eine fortschrittliche und technologieintensive Industrie basiert auf einem unserer nationalen Vermögenswerte: Wasserkraft.

Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Das Gesamtverband der Aluminiumindustrie eV (GDA) mit Sitz in Düsseldorf wurde 1992 in seiner jetzigen Form in Dresden gegründet. Es ist eine Vereinigung von Aluminiumunternehmen, die Rohaluminium oder Aluminiumprodukte herstellen, einschließlich Verbundwerkstoffe mit anderen Materialien. Als Verband des Industriesektors vertritt der GDA die Interessen einer effizienten Aluminiumindustrie und die damit verbundenen Arbeitsplätze mit dem Ziel:

• Vermittlung der wirtschaftlichen, ökologischen und technischen Vorteile von Aluminium, auch im Wettbewerb mit anderen Materialien, und damit verstärkte Verwendung dieses „Materials für zukünftige Generationen“;
• Umsetzung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Ziele der Aluminiumindustrie in Bezug auf Nachhaltigkeit,
• die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung in der Aluminiumindustrie weiterhin entschlossen verfolgen, um den Bedürfnissen der Zukunft gerecht zu werden, und dies in Absprache mit allen Gesellschaftsgruppen.

Kjetil Ebbesberg, Executive Vice President Rolled Products, ist Vice President und Mitglied des Board of GDA. Hydro nimmt regelmäßig an Projekten und Ausschüssen teil. Finanzielle Beiträge werden durch ordentliche Mitgliedsbeiträge geleistet.

Die Global Reporting Initiative (GRI) ist ein langfristiger internationaler Prozess mit mehreren Interessengruppen, dessen Aufgabe es ist, global geltende Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu entwickeln und zu verbreiten. Diese Standards werden von Organisationen freiwillig zur Berichterstattung über die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Dimensionen ihrer Aktivitäten, Produkte und Dienstleistungen verwendet. GRI arbeitet unter anderem mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und dem UN Global Compact zusammen.

Hydro ist Mitglied der Gold Community bei GRI und Kirsten Margrethe Hovi, Vizepräsidentin und Leiterin der außerfinanziellen Berichterstattung, ist Mitglied des Global Sustainability Standards Board (GSSB). Hydro-Mitarbeiter können je nach ihren eigenen Verdiensten gegebenenfalls an Arbeitsgruppen teilnehmen. Finanzielle Beiträge werden als ordentlicher Mitgliedsbeitrag angegeben. Im Jahr 2017 war Hydro Gastgeber der Einführung der GRI-Standards in Norwegen und unterstützte GRI mit zusätzlichen 2.500 Euro, um ihre Kosten teilweise zu decken.

Das International Aluminium Institute (IAI) ist eine Organisation, die über 60% der weltweiten Bauxit-, Aluminiumoxid- und Aluminiumproduktion repräsentiert und sich für die Förderung der Verwendung von Aluminium einsetzt. Es wurde 1972 gegründet und hat Mitglieder aus der gesamten Aluminium-Wertschöpfungskette. IAI arbeitet daran, das Wissen und ein breiteres Verständnis darüber zu erweitern, wie Aluminium hergestellt wird und wie das Metall verwendet und recycelt werden kann, um sein nachhaltiges Potenzial auszuschöpfen. IAI fördert und unterstützt auch kontinuierliche Fortschritte bei der gesunden, sicheren und umweltverträglichen Herstellung von Aluminium.

Die Executive Vice President und Leiterin von Primary Metal Hilde Merete Aasheim von Hydro wurde im Mai 2016 für einen Zeitraum von zwei Jahren zum Vorsitzenden des IAI-Vorstands ernannt. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Der Internationale Rat für Bergbau und Metalle (ICMM) setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung in der Bergbau- und Metallindustrie ein. ICMM wurde 2001 gegründet, nachdem eine Multi-Stakeholder-Forschungsinitiative die potenziellen Beiträge der Bergbauindustrie zu einer nachhaltigen Gesellschaft ermittelt hatte. Der Rat bringt 21 Bergbau- und Metallunternehmen sowie 33 nationale und regionale Bergbauverbände und globale Rohstoffverbände zusammen, um die zentralen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung anzugehen. ICMM-Mitgliedsunternehmen müssen sich öffentlich verpflichten, ihre Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern und jährlich über ihre Fortschritte Bericht zu erstatten.

Der Präsident und CEO von Hydro, Svein Richard Brandtzæg, ist Mitglied des ICMM-Rates, und der Direktor für CSR, Ivar Oellingrath, ist Mitglied des Principal Liaisons Committee. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Die International Emissions Trading Association (IETA) ist eine gemeinnützige Unternehmensorganisation, die 1999 gegründet wurde, um einen funktionierenden internationalen Rahmen für den Handel mit Treibhausgasemissionsminderungen zu schaffen. Zu den Mitgliedern von IETA gehören führende internationale Unternehmen aus dem gesamten CO2-Handelszyklus. Die IETA-Mitglieder möchten die Entwicklung von Emissionshandelssystemen fördern, die zu realen und überprüfbaren Reduzierungen der Treibhausgasemissionen führen und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit mit der Umweltintegrität in Einklang bringen.

Hydro nimmt an verschiedenen Arbeitsgruppen teil, mit besonderem Augenmerk auf Ausschüssen, die sich mit dem EU-Emissionshandelssystem befassen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

IFIEC Europe ist ein internationaler gemeinnütziger Verein wissenschaftlicher Natur, der 1989 gegründet wurde und nach belgischem Recht als Verein internationale sans but lucrative (aisbl) mit Sitz in Brüssel, Belgien, geführt wird. IFIEC Europe vertritt die Interessen der industriellen Energieverbraucher in Europa, für die Energie ein wesentlicher Bestandteil der Produktionskosten und ein Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Aktivitäten in Europa und auf der ganzen Welt ist.

Thomas Mock ist durch die Mitgliedschaft von Hydro im deutschen Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, VIK, im IFIEC-Vorstand vertreten. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Das Maritime Anti-Corruption Network (MACN) ist ein globales Unternehmensnetzwerk, das auf die Vision einer korruptionsfreien maritimen Industrie hinarbeitet, die fairen Handel zum Nutzen der Gesellschaft insgesamt ermöglicht und zu einem der herausragenden Beispiele für kollektives Handeln geworden ist Korruption bekämpfen.

Hydro wurde 2017 Mitglied von MACN. Das Netzwerk bietet Hydro wertvolle Einblicke in spezifische Herausforderungen in der maritimen Industrie und wie Hydro als wichtiger Teil der Lieferkette zu den Lösungen mit einem gezielteren Ansatz beitragen kann. Hydro leistet einen finanziellen Beitrag durch normale Mitgliedsbeiträge. Darüber hinaus muss jedes Mitglied einen einmaligen Beitrag in Höhe von USD 4000 zum MACN-Fonds für kollektive Maßnahmen leisten.

Metals Pro Climate ist eine Initiative, die die Errungenschaften und das Potenzial der Nichteisenmetallindustrie in den Bereichen Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz vorstellt und hervorhebt. Die Initiative umfasst einige der führenden Unternehmen der NF-Metallindustrie.

Die Einsparpotenziale der Branche sind ein wesentliches Element industrieller Maßnahmen und Aktivitäten zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Die Materialeigenschaften von Aluminium, Kupfer, Zink und anderen NF-Metallen machen die metallerzeugenden und verarbeitenden Mitgliedsunternehmen von Metals Pro Climate dank Energieeffizienz und CO2-Einsparungen in der Produktion sowie langlebigen und modernen Produkten, die mit nachhaltigen Produkten verbunden sind, zu unverzichtbaren Klimaschutzmitteln Recycling.

Volker Backs, Geschäftsführer von Hydro Rolled Products, ist Mitglied des Lenkungsausschusses. Thomas Mock, Direktor Public Affairs in Rolled Products, ist ein repräsentatives Mitglied. Moritz Rank, Lead Business & Public Affairs Geschäftspartner Rolled Products, ist Mitglied der Aktionsgruppe Kommunikation. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden durch ordentliche Mitgliedsbeiträge geleistet.

Das Friedensnobelpreiskonzert wurde in der Vergangenheit jährlich am 11. Dezember, einen Tag nach dem Tod von Alfred Nobel, zu Ehren des Friedensnobelpreisträgers abgehalten. Die Preisverleihung am 11. Dezember findet im Osloer Rathaus statt, während das Konzert vom Preisträger und anderen prominenten Gästen besucht wird. Die Arena empfängt ungefähr 8.000 bis 10.000 Gäste und das Konzert wird in über 100 Länder ausgestrahlt. Hydro hat das Konzert von Anfang an unterstützt und trägt derzeit 2 Mio. NOK pro Jahr bei.

Das Friedensnobelzentrum ist das Museum über den Friedensnobelpreis. Ihre permanenten Installationen erzählen die Geschichte von Alfred Nobel und den Friedenspreisträgern sowie ihre engagierte und bahnbrechende Arbeit. Ihre wechselnden Ausstellungen bieten Einblicke in die Bereiche Krieg, Frieden und Konfliktlösung, die oft auf neue und überraschende Weise präsentiert werden. Hydro ist einer der Hauptsponsoren des Zentrums und hat seit 2005 jährlich 3 Mio. NOK beigetragen.

Norwegen 203040 ist eine branchenübergreifende Brancheninitiative, die auf dem gemeinsamen Ziel basiert, einen wesentlichen Beitrag zum kohlenstoffarmen Übergang Norwegens zu leisten.

Die Initiative soll die verfügbaren Geschäftsmöglichkeiten veranschaulichen, die in diesem Übergang sowohl für die Industrie als auch für die norwegische Regierung bestehen. Ihr Ziel ist es, zu Norwegens Klimabestreben beizutragen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 Prozent zu senken, indem:

  • Entwickeln Sie neue Geschäftsmöglichkeiten auf der Grundlage der Zusammenarbeit zwischen den Partnerunternehmen
  • Wissensaustausch für emissionsarme Lösungen und Geschäftsmodelle über Branchen und Partnerunternehmen hinweg
  • Unterstützung von Innovationsstrategien, die den kohlenstoffarmen Übergang beschleunigen können
  • Förderung nationaler Beispiele, die global skaliert werden können

Hydro wird in Norwegen 203040 von EVP Energy und Corporate Business, Arvid Moss, vertreten, der an der Führungsgruppe teilnimmt. Bjørn Kjetil Mauritzen, Leiter des Hydro-Klimabüros, gehört zur Strategiegruppe. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Die Partnering Against Corruption Initiative (PACI) wurde während des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums im Jahr 2005 initiiert.

Die PACI-Grundsätze zur Bekämpfung von Bestechung, zu denen sich alle Unterzeichner verpflichten, lauten wie folgt:

  • Eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Bestechung
  • Entwicklung eines praktischen und effektiven Umsetzungsprogramms

Die Grundsätze leiten sich aus den Geschäftsgrundsätzen von Transparency International zur Bekämpfung von Bestechung ab, an deren Entwicklung Hydro aktiv beteiligt war. Hydro hat sich 2005 bei der PACI angemeldet.

Hydro hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem WEF, die einen jährlichen Beitrag enthält. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Save the Children Norwegen (Redd Barna) wurde 1946 gegründet und ist eine parteipolitisch und religiös neutrale Nichtregierungsorganisation. Die Werte der NRO basieren auf der UN-Konvention über die Rechte des Kindes und der UN-Erklärung zu den Menschenrechten. Save the Children Norway setzt sich für die Förderung der Kinderrechte ein, leistet Hilfe und unterstützt Kinder auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene.

Hydro hat seit 1987 eine Kooperationsvereinbarung mit Save the Children Norway geschlossen und leistet einen jährlichen Beitrag von rund 1,6 Mio. NOK, bestehend aus einem festen Beitrag von 1 Mio. NOK und einem variablen Teil in Abhängigkeit von recycelten Dosen, wobei Hydro 1 NOK pro recycelter Dose gibt Weihnachtsgeschenk an die Organisation. Der Beitrag wird zum Teil als Spende durch das jährliche Weihnachtsgeschenk von Hydro an die Mitarbeiter und zum Teil durch die Einnahmen aus dem Recycling der eigenen Trinkdosen von Hydro geleistet.

Transparency International (TI) ist eine weltweite Organisation, die sich für die Bekämpfung der Korruption einsetzt. TI hat die Korruptionsbekämpfung auf die Tagesordnung gesetzt und arbeitet in Bezug auf Regierungen, Organisationen sowie Unternehmen und Industrie gleichermaßen.

Hydro war aktiv an der Formulierung der Geschäftsgrundsätze von TI zur Bekämpfung von Bestechung beteiligt und arbeitet eng mit dem internationalen Sekretariat von TI zusammen. Hydro ist seit Gründung des Kapitels ein unterstützender Partner von TI Norway und hat an der Aktualisierung des Handbuchs „Schützen Sie Ihr Unternehmen - Antikorruptionshandbuch für den norwegischen Unternehmenssektor“ teilgenommen.

Svein Richard Brandtzæg, President und CEO von Hydro, ist seit Juni 2015 Mitglied des "Business Advisory Board" von Transparency Internationals. Hydro hat eine Kooperationsvereinbarung mit TI Norway geschlossen, die einen jährlichen Beitrag von 250.000 NOK umfasst.

Verband der Industrielle Energie und Kraftwirtschaft (VIK) besteht aus 300 Unternehmen aus Industrie und Handel, die ein gemeinsames Thema haben: Energie. VIK arbeitet mit Maßnahmen auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene in Bezug auf Energieversorgungsentscheidungen.

Volker Backs, Geschäftsführer Rolled Products, ist Vorstandsmitglied. Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Die im Jahr 2000 eingeführten freiwilligen Grundsätze für Sicherheit und Menschenrechte sind eine Reihe von Grundsätzen, die Unternehmen bei der Aufrechterhaltung der Sicherheit ihrer Geschäftstätigkeit in einem operativen Rahmen unterstützen sollen, der die Achtung der Menschenrechte fördert. Die Grundsätze sind das Ergebnis von Regierungen der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs, Unternehmen im Rohstoff- und Energiesektor sowie Nichtregierungsorganisationen, die einen Dialog über Sicherheit und Menschenrechte geführt haben. Die Teilnehmer erkennen an, wie wichtig die weltweite Förderung und der Schutz der Menschenrechte sind und welche konstruktive Rolle Unternehmen und Zivilgesellschaft - einschließlich Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und lokale Gemeinschaften - bei der Verwirklichung dieser Ziele spielen können.

Hydro beteiligt sich gegebenenfalls an Projekten und Ausschüssen. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Die Wirtschafts Vereinigung Metalle (WVM) ist ein Nichteisenmetallverband, der die politischen Interessen dieses Sektors vertritt und seine politischen Aktivitäten für diese Mitglieder in Berlin und Brüssel mit Büros in beiden Hauptstädten konzentriert. WVM ist Vorstandsmitglied von BDI, dem Dachverband der deutschen Industrie. Neben der chemischen Industrie ist WVM ein großer Vertreter energieintensiver Industrien. WVM kooperiert mit Eurometaux, dem Schwesterverband der NF-Industrie auf EU-Ebene in Brüssel.

Kjetil Ebbesberg, Executive Vice President Rolled Products, ist Vorstandsmitglied von WVM. Hydro nimmt regelmäßig an Projekten und Ausschüssen teil. Finanzielle Beiträge werden durch ordentliche Mitgliedsbeiträge geleistet.

Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat der Prototype Carbon Fund der Weltbank Mittel für Projekte bereitgestellt, vor allem in Entwicklungsländern, die zu einer zusätzlichen Reduzierung der Treibhausgase führen. Der Fonds war der weltweit erste seiner Art, der zur Erzeugung von Emissionszertifikaten eingerichtet wurde. Da der Fonds ein Pilotprojekt war, hat er durch seine Aktivitäten die von den Vereinten Nationen verwalteten Vorschriften für den Erwerb von Emissionszertifikaten beeinflusst. Heute verfügt die Weltbank über viele Kohlenstofffonds und -fazilitäten.

Zusammen mit 26 anderen Unternehmen und Regierungen ist Hydro am Fonds beteiligt. Der Direktor des Klimabüros von Hydro, Liv Rathe, ist Vertreter im führenden Ausschuss des Fonds

Der World Business Council für nachhaltige Entwicklung (WBCSD) ist eine Koalition von 150 internationalen Unternehmen, die sich gemeinsam für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen und auf den drei Säulen Wirtschaftswachstum, ökologisches Gleichgewicht und sozialer Fortschritt beruhen.

Durch unser Engagement im WBCSD können wir den Beitrag der Industrie zur nachhaltigen Entwicklung beeinflussen, indem wir uns aktiv an Programmen beteiligen, die Folgendes betreffen:

  • soziale Verantwortung
  • Innovation und Technologie
  • Klima
  • Energie und Mobilität

Hydro leistete einen aktiven Beitrag zum 2004 abgeschlossenen WBCSD-Projekt für nachhaltige Mobilität und zur Ausarbeitung des Treibhausgasprotokolls, eines internationalen Standards für die Berechnung und Berichterstattung über Treibhausgasemissionen. Hydro ist auch an den energie- und klimarelevanten Prozessen von WBSD beteiligt. Finanzielle Beiträge werden als ordentliche Mitgliedsbeiträge angegeben.

Im September 2015 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen offiziell die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sowie 17 mutige neue globale Ziele zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Sicherung des Wohlstands für alle. Jedes Ziel hat spezifische Ziele, die in den nächsten Jahren bis 2030 erreicht werden sollen. Die UN- Ziele für nachhaltige Entwicklung bilden eine universelle, integrierte und transformative Vision für eine nachhaltige Welt. Um die Ziele zu erreichen, hat der UN-Generalsekretär alle aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten: Regierungen, Privatsektor und Zivilgesellschaft. Sie fordern die Unternehmen ausdrücklich auf, Kreativität und Innovation einzusetzen, um die Herausforderungen der Entwicklung anzugehen, und die Notwendigkeit anzuerkennen, dass die Regierungen die Nachhaltigkeitsberichterstattung fördern.

Hydro erkennt an, dass auch Unternehmen die Verantwortung haben, die negativen Auswirkungen zu minimieren und die positiven Auswirkungen ihres Unternehmens, ihrer Branche - und unseres Planeten - zu maximieren. Für uns bedeutet Nachhaltigkeit, unsere Produkte so herzustellen, dass die Früchte der Welt geerntet werden, ohne die Welt selbst zu konsumieren. Wir möchten, dass unsere Produkte einen signifikanten Einfluss auf das Leben der Menschen haben, ohne einen wesentlichen Einfluss auf unseren Planeten zu haben.

Wir verwenden den SDG-Kompass, ein Instrument, das in einer Partnerschaft zwischen GRI, UN Global Compact und dem World Business Council für nachhaltige Entwicklung entwickelt wurde, um eine umfassende Überprüfung unserer Beziehung zu den UN-Zielen für Nachhaltigkeitsentwicklung im GRI-Index von Hydro vorzunehmen. Die vollständige Übersicht darüber, wie Hydro mit den UN-Zielen für Nachhaltigkeitsentwicklung zusammenhängt, finden Sie unten.

Recommended for you