Skip to content

Klima

Unser Ziel ist es, im Jahr 2020 über den ganzen Lebenszyklus betrachtet CO2-neutral zu sein. Dafür senken wir unsere eigenen Emissionen, steigern das Recycling und unterstützen unsere Kunden bei der Entwicklung von Produkten, die CO2-Einsparungen ermöglichen. So wollen wir die CO2-Neutralität verwirklichen.

dry soil with shadow of a person

Unter allen Metallen weltweit wächst zurzeit bei keinem die Nachfrage so schnell wie bei Aluminium. Die Hauptgründe sind sein geringes Gewicht und seine Festigkeit. Die Nachfrage wird insbesondere vom Verkehrssektor angetrieben; dieser muss die Kraftstoffeffizienz verbessern und den Energieverbrauch senken, durch leichtere Autos, Züge und Lkw. Darüber hinaus ist Aluminium der Schlüssel zu Null-Energie-Gebäuden, für Anwendungen zum Nutzen von Sonnenkraft, aber auch für Verpackungen, die Lebensmittel und Arzneien schützen und weniger Energie für den Transport benötigen.

Unsere Klimastrategie basiert auf folgendem Prinzip: Wir wollen so viele CO2-Emissionen einsparen, wie wir erzeugen – oder mehr. Wenn wir die Produktion erhöhen wollen, um die gestiegene Nachfrage zu decken, müssen wir also Maßnahmen zum Ausgleich ergreifen, um die CO2-Neutralität zu gewährleisten. Um sicherzustellen, dass wir Entscheidungen aktiv vorantreiben, die uns auf Kurs zur CO2-Neutralität halten, berücksichtigen wir die Klimaauswirkungen in allen strategischen Beschlüssen für neue Investitionen oder Entwicklungen.

Seit dem Start unserer Strategie im Jahr 2013 haben wir im Einklang mit unserer Klimastrategie mehrere Entscheidungen getroffen:

  • Wir haben in Karmøy, Norwegen, eine Pilotanlage mit der weltweit energieeffizientesten Aluminiumhüttentechnologie gebaut.
  • Wir haben die Produktion in unseren norwegischen Werken in Husnes und Sunndal erhöht und damit unseren Anteil an Metall, das mit sauberem Wasserkraftstrom produziert wird, auf mehr als 70% gesteigert.
  • Im Jahr 2014 haben wir unsere eigene Produktion von Wasserkraft um 6% erhöht, das sind 10 TWh im Jahr.
  • Eine neue Linie für Automobilband in Deutschland und die Einführung neuer Gießtechnik in Norwegen ermöglichen es uns, den Anforderungen der Automobilindustrie gerecht zu werden.
  • Unsere neue Recyclinganlage für gebrauchte Getränkedosen im Werk Neuss hat die jährliche Recyclingkapazität am Standort von 50.000 Tonnen auf mehr als 100.000 Tonnen verdoppelt.