Skip to content

Klima

Unser Ziel ist es, unsere Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren. Durch umweltfreundlichere Beschaffung und umweltfreundlichere Produktion möchten wir auch unseren Kunden helfen, ihre Emissionen durch umweltfreundlichere Produkte zu reduzieren.

trockener Boden mit Schatten einer Person

Derzeit erlebt Aluminium die am schnellsten wachsende Nachfrage unter den Metallen der Welt. Die Hauptgründe sind sein geringes Gewicht und seine Stärke. Die Nachfrage wird insbesondere von einem Verkehrssektor angetrieben, der die Kraftstoffeffizienz verbessern und den Energieverbrauch durch leichtere Autos, Züge und Lastwagen reduzieren muss. Darüber hinaus ist Aluminium der Schlüssel zu Null-Energie-Gebäuden, Solaranwendungen und Verpackungen, die Lebensmittel konservieren und weniger Energie für den Transport benötigen.

Innovation und Technologieentwicklung sind die Schlüsselfaktoren für CO2-freie Prozesse, und unsere Ambitionen für die Zukunft bestehen darin, unsere eigenen Emissionen um 10 Prozent im Jahr 2025 und um 30 Prozent im Jahr 2030 zu reduzieren. Die wichtigsten Triebkräfte dafür sind:

  • Ein grünerer Energiemix bei Alunorte
  • F&E für eine Technologie mit geringen bis keinen Kohlendioxidemissionen bis 2050, wobei verschiedene Wege wie Kohlendioxidabscheidung und -speicherung, Biomasseanoden und Prozesse mit geringen CO2-Emissionen untersucht werden.

Bis 2020 wollten wir CO2-Neutralität erreichen – definiert als ein Gleichgewicht zwischen den von uns erzeugten Emissionen und den durch die Nutzung unserer Produkte eingesparten Emissionen. Das Ziel haben wir Anfang 2020 erreicht.

Seit dem Start unserer Strategie 2020 im Jahr 2013 haben wir mehrere Entscheidungen getroffen, um das Unternehmen in die richtige Richtung zu lenken:

  • Wir haben in Karmøy, Norwegen, eine Pilotanlage mit der weltweit energieeffizientesten Aluminiumschmelze-Technologie gebaut
  • Wir haben die Produktion in unseren norwegischen Werken in Husnes und Sunndal erhöht, wodurch unser Anteil an der Metallproduktion aus sauberer Wasserkraft auf über 70% angestiegen ist.
  • 2014 haben wir unsere eigene Produktion von Wasserkraft um 6% auf 10 TWh jährlich erhöht.
  • Eine Automobilblechlinie in Deutschland und die Einführung neuer Gießtechnik in Norwegen ermöglichen es uns, den Anforderungen der Automobilindustrie gerecht zu werden.
  • Unsere Recyclinglinie für Dosen im Werk Neuss hat die jährliche Recyclingkapazität des Werks von 50.000 Tonnen auf über 100.000 Tonnen verdoppelt.

Recommended for you