Investorenkonferenz 2017: Mehr Leistungskraft entlang der Wertschöpfungskette

Hydro ist 2017 alleiniger Eigentümer des weltweit führenden Strangpressunternehmens Sapa geworden und ist mit der erweiterten Wertschöpfungskette nun das einzige vollintegrierte Aluminiumunternehmen weltweit. Auf der Investorenkonferenz 2017 wird Hydro die Schwerpunkte des Unternehmens für zukünftige Wertschöpfung aufgrund einer globalen Führungsposition mit weiterem Wachstum, mehr Entscheidungsfreiheit und nachhaltigen Lösungen präsentieren. Hydro will:

30. November 2017
Svein Richard Brandtzæg, Konzernchef von Hydro.
Svein Richard Brandtzæg, Konzernchef von Hydro.
  • Konjunkturschwankungen durch finanzielle Stärke und Flexibilität bewältigen
  • die Wettbewerbsfähigkeit stärken, durch Verbesserung, Technologie und Innovation
  • die Vorteile der vollen Integration ausschöpfen und Kompetenzen verknüpfen, um höhere Wertschöpfung zu erzeugen.

„Hydro hat nach dem Erwerb von Sapa das neue Geschäftsfeld Extruded Solutions eingegliedert und ist nun auf der gesamten Wertschöpfungskette tätig, vom Bauxitabbau bis zur Herstellung fortschrittlicher Produkte und der Entwicklung innovativer Lösungen. Damit nehmen wir in den meisten Märkten weltweit eine führende Position ein“, sagt Svein Richard Brandtzæg, Konzernchef von Hydro.

„35.000 engagierte, motivierte und kompetente Mitarbeiter arbeiten für Hydro in mehr als 120 Werken in ungefähr 40 Ländern. Unsere gut 30.000 Kunden in aller Welt können nun nicht nur von unserem stärkeren globalen Angebot profitieren, sondern auch von unserer breiteren Kompetenz in Technologie, Forschung und Entwicklung, Innovation und Produktentwicklung“, erklärt Brandtzæg.

Hydro wird auch in Zukunft Gewicht auf Kapitaldisziplin und eine starke Bilanz legen. Durch die Einbindung des neuen Geschäftsfelds Extruded Solutions wird der Cashflow des Unternehmens gestärkt.

Langfristig positive Aussichten

Für Aluminium, das leichte, starke Metall, das immer wieder aufs Neue recycelt werden kann, sind die langfristigen Aussichten positiv. Die globale Nachfrage nach Primäraluminium wird in den kommenden zehn Jahren voraussichtlich um zwei bis drei Prozent pro Jahr steigen, während das Wachstum der Nachfrage nach Halbzeug in diesem Zeitraum auf drei Prozent und bei Recycling auf drei bis vier Prozent pro Jahr veranschlagt wird.

„Wir sehen für 2017 und 2018 eine gute Balance zwischen Angebot und Nachfrage bei Aluminium, wobei weltweit die Unterdeckung wächst, während in China weiterhin ein Überangebot besteht. Der größte Unsicherheitsfaktor in dieser Situation besteht darin, ob China die angekündigte Drosselung der Produktion im Winter aus Rücksicht auf die Umwelt durchführt – oder nicht”, sagt Brandtzæg.

Auf der Basis eines stetigen Anstiegs der Nachfrage nach Aluminium setzt Hydro weiterhin in der Verarbeitung auf fortschrittliche Segmente mit hohen Margen und innovative Produktentwicklung. Hingegen liegt der Fokus bei Rohstoffgewinnung und Metallerzeugung auf Kosteneffizienz und Verfahrenstechnologie – ganz im Sinne unseres strategischen Bestrebens, Besser, Größer und Grüner zu werden. Eine Strategie, mit nun noch ehrgeizigeren Zielen.  

Ein neues Kapitel für Hydro

2017 hat Hydro mehrere seiner erklärten Kernziele erreicht. Unser integriertes Modell hat sich bewährt, unsere Konkurrenzfähigkeit verbessert und unsere Fähigkeit für weiteres Wachstum verstärkt. Wir haben sowohl Extruded Solutions als neues Geschäftsfeld im Oktober eingegliedert, als auch die neue Produktionslinie für Automobilanwendungen bei Rolled Products in Deutschland im Mai eröffnet. Auch die Inbetriebnahme der Pilotanlage von Primary Metal zur Erprobung neuer Technologie in Norwegen gegen Ende dieses Jahres verläuft nach Plan.

Hydro lanciert heute zwei neue, kohlenstoffarme, zertifizierte Produkte – 4.0 und 75R. Sie sind Teil unserer in der Industrie wegweisenden Zielsetzung, bis 2020 mit Blick auf den gesamten Lebenszyklus unserer Produkte kohlenstoffneutral zu arbeiten.

„Wir erfüllen den strategischen Plan, auf unserer langen Wertschöpfungskette hohe Leistungen zu erzielen, während wir gleichzeitig Verbesserungsprogramme durchführen, die für den Zeitraum 2016 bis 2019 auf ehrgeizige drei Milliarden NOK angehoben wurden“, sagt Brandtzæg.

Die gestiegenen Erwartungen an die Verbesserungsprogramme sind auf höhere Zielsetzungen bei Bauxite & Alumina zurückzuführen, die um NOK 300 Millionen aufgestockt wurden. Hingegen hat Rolled Products seine 2019-Ziele um NOK 200 Millionen reduziert; dies liegt an betrieblichen Herausforderungen und verspäteter Inbetriebnahme der neuen Produktionslinie für Automobilanwendungen und der neuen Recyclinganlage für gebrauchte Getränkedosen – Probleme, die nun behoben werden.

Hydro setzt auf disziplinierte Kapitalallokation im gesamten Konjunkturkreiskauf von Aluminium, und die erwarteten langfristigen Investitionsausgaben sind weiterhin geringer als die Abschreibungen, trotz einer Anpassung auf rund NOK 5,5-6,0 Milliarden im Jahr nach der Eingliederung von Extruded Solutions. Die nachhaltige Wertschöpfung für unsere Aktionäre steht bei Hydro weiterhin obenan, mit einer Dividendenpolitik von 40 Prozent des Nettoeinkommens im Laufe des Geschäftszyklus.


Aktualisiert am: 30. November 2017