Vor dem Abi ein Extrakurs in Aluminium

Zwei Jahre zum Abitur – und dann zur Hydro? 14 Schüler und sieben Schülerinnen machten sich am Samstag mit Aluminium und Hydro vertraut: bei einem Besuch im Werk Grevenbroich.

12. September 2017

PasTeG, „Pascal-Technikunterricht an Gymnasien“, heißt die Veranstaltungsreihe. So dominierten 16 Q1-Stüfler (das vorletzte Schuljahr bis zum Abitur) vom Grevenbroicher Pascal-Gymnasium die Gruppe. Und Benjamin Sinanovic, Hydro-Auszubildender zum Industriekaufmann, begrüßte als ehemaliger Pascal-Schüler dabei seinen früheren Lehrer.

HR-Mitarbeiter Christoph Glasmacher freute sich außerdem über Q1-Schüler aus Rommerskirchen, Korschenbroich, Neuss, Kaarst, Mönchengladbach, Viersen und Düsseldorf. Er stellte auch Studiengänge und Berufswege vor, die rund um Aluminium angeboten werden.

Petra Karbach-Parr, Michael Ivezic, Gerd Steinhoff und Boris Kasper übernahmen es, die Gäste in Gruppen mit dem Betrieb vertraut zu machen: in der BLA 4 und der AL 3, im Litho sowie im Lagerhochhaus. Schließlich erklärte Joachim Höfler als ausgewiesener Aluminiumforscher, wie Hüttenaluminium primär erzeugt wird und mit welcher Technologie das Recycling von Aluminium von statten geht, immer wieder neu.

Dank der – nicht zum ersten Mal – engagierten Fachleute erhielten die jungen Leute gute Eindrücke von Technik, Wertschöpfung, Innovation und Nachhaltigkeit; und sie gaben am Ende positive Rückmeldung. Einige haben nun Hydro ganz klar auf ihrem Zukunftszettel.

Über PasTeG

Mit der PasTeG-Reihe werden den Schülerinnen und Schülern ab Jahrgang 10 interessante Wissensgebiete der Naturwissenschaften und Technik nähergebracht. Jeden zweiten Samstag zeigen und erklären Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft in einem zweijährigen Kurs viele Bereiche der Naturwissenschaften und der Technik anschaulich und einprägsam. Sie werden dabei auch in technische Anlagen, wissenschaftliche Institute und Labors geführt.


Aktualisiert am: 12. September 2017