Erstes Quartal 2018: Höheres Ergebnis dank höherer Preise, aber auch höhere Rohstoffkosten

Hydro weist im ersten Quartal ein bereinigtes Ergebnis vor Finanzposten und Steuern in Höhe von 3.147 Millionen NOK aus, während es sich im entsprechenden Vorjahresquartal auf 2.284 Millionen NOK belaufen hatte. Der Anstieg spiegelt vor allem einen höheren All-in-Metallpreis und einen höheren erzielten Preis für Aluminiumoxid wider, was durch gestiegene Rohstoffkosten teilweise ausgeglichen wurde.

25. April 2018
  • Bereinigtes EBIT in Höhe von 3.147 Millionen NOK
  • Alunorte produziert seit dem 1. März mit 50%iger Auslastung, Verhandlungen mit den brasilianischen Behörden laufen
  • Höhere erzielte All-in-Aluminiumpreise und Preise für Aluminiumoxid, teilweise ausgeglichen durch gestiegene Rohstoffkosten
  • Starkes Ergebnis für Extruded Solutions
  • Verbesserungsprogramm „Better“ durch Lage in Brasilien beeinflusst, das Ziel für 2018 dürfte nicht erreicht werden
  • Großtechnische Versuchsanlage in Karmøy wird in der ersten Jahreshälfte 2018 hochgefahren
  • Aussichten 2018: etwa 4-5 Prozent globales Wachstum der Nachfrage nach Primäraluminium, der Markt tendiert zu einer Unterversorgung. Zunehmende Unsicherheit am Markt infolge der amerikanischen Zölle, der Sanktionen gegen Rusal und der Situation in Brasilien

 

„Wir bleiben bei unserer Einschätzung, dass der globale Markt für Primäraluminium 2018 um 4 bis 5 Prozent wachsen wird und rechnen gleichzeitig mit einer Knappheit bei Primäraluminium“, sagt Konzernchef Svein Richard Brandtzæg.

„Die US-Sanktionen gegen Rusal haben zu großer Unsicherheit auf den Aluminiummärkten in der ganzen Welt geführt und werden Handelsströme und Verfügbarkeit des Metalls und der Rohstoffe in der gesamten Wertschöpfungskette beeinflussen. Die von den brasilianischen Behörden verlangten Einschränkungen bei Alunorte tragen zur Unsicherheit in der Aluminiumindustrie bei und haben zu einer 50%igen Drosselung in der Primärhutte Albras und zu einer 50%igen Produktionskürzung in der Bauxitmine Paragominas geführt“, fügt Brandtzæg hinzu.

Die 50%ige Produktionseinschränkung für Alunorte und die darauffolgende Reduzierung der Produktion in Paragominas im März haben sich negativ auf das Ergebnis des ersten Quartals im Geschäftsfeld Bauxit & Alumina ausgewirkt. Das bereinigte EBIT entsprach in etwa dem des ersten Quartals im letzten Jahr. Das Ergebnis wurde durch höhere erzielte Preise für Aluminiumoxid angetrieben, demgegenüber standen jedoch höhere Rohstoffkosten und die reduzierte Produktion an beiden Standorten.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Primary Metal reduzierte sich im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres, da die Rohstoffkosten stiegen. Dies wurde teilweise durch höhere All-in-Metallpreise ausgeglichen.

„Die großtechnische Versuchsanlage in Karmøy wird zurzeit hochgefahren. Wir sind sehr erfreut, dass die weltweit klimafreundlichste und energieeffizienteste industrielle Aluminiumproduktion realisiert wird, und wir werden das Hochfahren in der ersten Jahreshälfte fortsetzen“ sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für Metal Markets erhöhte sich im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres. Der Anstieg ist auf höheren Absatz und gestiegene Margen der Umschmelzwerke, ein besseres Ergebnis der Handelstätigkeit sowie positive Lagerbewertungseffekte zurückzuführen.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Rolled Products stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2017. Steigende Margen und eine verbesserte Produktionsleistung wurden teilweise durch negative Währungseffekte aufgehoben. Das Ergebnis des Rheinwerks in Neuss verbesserte sich vor allem dank des positiven Effekts neuer Stromverträge, u.a. eines internen Vertrags mit dem Geschäftsfeld Energy.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Extruded Solutions war höher als das Pro-forma bereinigte EBIT im ersten Quartal 2017. Ausschlaggebend dafür waren saisonal bedingt höhere Absatzmengen und Margen.

„Für Hydro geht es darum, die wertschöpfende Integration des Geschäftsfeldes Extruded Solutions fortzuführen. Wir sehen, dass das Geschäftsfeld seine starke Erfolgsbilanz bei Verbesserungen fortführt und Lösungen mit Mehrwert für die Kunden in der ganzen Welt anbietet“ sagt Brandtzæg.

Das bereinigte EBIT für das Geschäftsfeld Energy sank im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Rückgang ist vor allem auf die niedrigere Stromerzeugung und die negative Wirkung einer Preisänderung für einen internen Stromvertrag mit dem Rheinwerk in Neuss zurückzuführen. Diese negativen Effekte wurden teilweise durch höhere Verkaufspreise ausgeglichen. Die Produktion im ersten Quartal war aufgrund eines geplanten Wartungsstillstands in einem der Wasserkraftwerke reduziert.

Aufgrund der Situation in Brasilien wird das Ziel des Verbesserungsprogramms „Better“ von 500 Millionen NOK im Jahr 2018 vermutlich nicht erreicht.

Die Nettoverschuldung von Hydro verbesserte sich von 4,1 Milliarden NOK auf 3,6 Milliarden NOK am Ende des Quartals. Der Netto-Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 2,0 Milliarden NOK. Der Netto-Cashflow für Investitionstätigkeit, ohne kurzfristige Anlagen, betrug 1,5 Milliarden Kronen.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Faktoren enthalten das berichtete Ergebnis vor Finanzposten und Steuern (EBIT) und das Ergebnis nach Steuern Effekte, die in der folgenden Tabelle dargestellt sind. Posten, die nicht im bereinigten EBIT und im bereinigten Gewinn (Verlust) nach Steuern enthalten sind, werden im APM-Teil des englischen Quartalsberichts definiert und beschrieben.

(auf Englisch)
Key financial informationFirst quarter 2018First quarter 2017% Change prior year quarterFourth quarter 2017% Change prior quarterYear 2017
Key financial information  NOK million, except per share data
Revenue 39,971 23,026 74 % 38,803 3 % 109,220
Earnings before financial items and tax (EBIT) 3,301 2,410 37 % 4,511 (27) % 12,189
Items excluded from underlying EBIT (155) (126) (23) % (956) 84 % (974)
 
Underlying EBIT 3,147 2,284 38 % 3,555 (11) % 11,215
 
Bauxite & Alumina 741 756 (2) % 1,872 (60) % 3,704
Primary Metal 823 900 (9) % 1,377 (40) % 5,061
Metal Markets 178 24 >100 % 185 (4) % 544
Rolled Products 232 106 >100 % 95 >100 % 380
Extruded Solutions 734     284 >100 % 284
Energy 278 423 (34) % 457 (39) % 1,531
Other and eliminations 161 74 >100 % (715) >100 % (289)
Underlying EBIT 3,147 2,284 38 % 3,555 (11) % 11,215
             
Earnings before financial items, tax, depreciation and amortization (EBITDA 5,193 3,762 38 % 6,481 (20) % 18,344
Underlying EBITDA 5,038 3,637 39 % 5,524 (9) % 17,369
             
Net income (loss) 2,076 1,838 13 % 3,600 (42) % 9,184
Underlying net income (loss) 2,201 1,580 39 % 2,816 (22) % 8,396
             
Earnings per share 1.02 0.86 19 % 1.71 (40) % 4.30
Underlying earnings per share 1.06 0.75 41 % 1.33 (21) % 3.95
             
 
Financial data:
Investments 1,319 1,372 (4) % 24,632 (95) % 28,848
Adjusted net cash (debt) (16,890) (5,358) >(100) % (17,968) 6 % (17,968)
             
 
Key Operational information
Bauxite production (kmt) 2,326 2,400 (3) % 3,049 (24) % 11,435
Alumina production (kmt) 1,277 1,523 (16) % 1,693 (25) % 6,397
Primary aluminium production (kmt) 514 516 - 528 (3) % 2,094
Realized aluminium price LME (USD/mt) 2,140 1,757 22 % 2,092 2 % 1,915
Realized aluminium price LME (NOK/mt) 16,929 14,798 14 % 17,066 (1) % 15,888
Realized USD/NOK exchange rate 7.91 8.42 (6) % 8.16 (3) % 8.30
Rolled Products sales volumes to external market (kmt) 245 241 2 % 224 9 % 940
Extruded Solutions sales volumes (kmt) 362 178 >100 % 318 14 % 845
Power production (GWh) 2,433 2,869 (15) % 3,089 (21) % 10,835
Items excluded from underlying EBIT and net income NOK millionFirst quarter 2018First quarter 2017Fourth quarter 2017Year 2017
Unrealized derivative effects on LME related contracts (114) 18 140 220
Unrealized derivative effects on power and raw material contracts (87) 173 91 246
Metal effect, Rolled Products 47 (286) (146) (419)
Significant rationalization charges and closure costs - - 210 210
Other effects - - 212 212
Transaction related effects (Sapa) - - (1,463) (1,463)
Items excluded in equity accounted investments (Sapa) - (32) - 19
Items excluded from underlying EBIT (155) (126) (956) (974)
Net foreign exchange (gain)/loss 333 (218) 696 875
Calculated income tax effect (54) 86 (523) (564)
Other adjustments to net income - - - (125)
Items excluded from underlying net income 125 (258) (783) (788)

Aktualisiert am: 25. April 2018