Skip to content

Aluminiumrecycling

Wir recyceln Aluminium auf der ganzen Welt und schaffen so eine Grundlage für die Kreislaufwirtschaft.

crane moving bales of crushed aluminium cans

Unser Ziel ist es, durch unsere Umschmelzanlagen, in denen wir Altaluminium sortieren und umschmelzen, eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.

Derzeit wird mehr als die Hälfte des in unserer Produktion verwendeten Aluminiums recycelt.

Suchen Sie nach dem Etikett der Aluminium Stewardship Initiative

Hydro nimmt Nachhaltigkeit ernst. Wir zertifizieren Werke in allen Teilen unserer Wertschöpfungskette im Rahmen der Aluminium Stewardship Initiative (ASI). Sie können also darauf vertrauen, dass wir Sie zu den nachhaltigsten Materialien und Lösungen der Branche führen.ASI_logo_colour-01.png

Die Energiebank

Aluminium ist wie eine Energiebank. Sobald es hergestellt ist, kann es unbegrenzt wiederverwendet werden, und die Wiederverwendung von Aluminiumschrott nach dem Verbrauch hat einen sehr geringen CO2-Fußabdruck.

Post-Consumer-Schrott hat bereits ein „Leben“ geführt - vielleicht in einem Fensterrahmen oder einer Dose - und jetzt wurde er recycelt, um in etwas Neues verwandelt zu werden. Pre-Consumer-Schrott ist normalerweise Schrott, der aus dem Produktionsprozess stammt und nicht verwendet wurde. Die CO2-effizientesten Aluminiumprodukte werden aus Post-Consumer-Schrott hergestellt.

Eine Aluminiumextrusion ist im Durchschnitt 15 bis 20 Jahre alt, wenn sie weggeworfen wird. Nach dem Recycling erhält dieses Aluminium ein zweites Leben. Der Umschmelzprozess fügt jedoch nur 5% der Anfangsenergie hinzu, die zur Herstellung des Primäraluminiums verwendet wird. Das Aluminium verliert während des Recyclingprozesses keine seiner Eigenschaften.

Durch das Recycling von 1 Tonne Aluminium werden 6 Tonnen Bauxit und 9 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Weltweit spart das Recycling von Aluminium jedes Jahr mehr als 100 Millionen Tonnen CO2. “

Lernen Sie, für das Recycling zu entwerfen

Wie können Sie als Industriedesigner, Architekt oder Ingenieur eine Kreislaufwirtschaft entwerfen und herstellen? Hier sind drei Punkte zu beachten:

Der erste Punkt ist die Auswahl eines nachhaltigen, recyclingfähigen Werkstoffs. Das macht Aluminium zu einem geeigneten Kandidaten. Das Material gilt als nachhaltig, weil es recycelt und wiederverwendet werden kann. Aluminium behält beim Recycling seine Materialeigenschaften und beim Umschmelzen (zur Wiedergewinnung) ist der Energiebedarf um bis zu 95 Prozent niedriger als bei der Neugewinnung des Materials.  

 

Der zweite Punkt ist das Fügeverfahren. Es hat entscheidenden Einfluss auf die Nachhaltigkeit und muss bereits bei der Produktkonzeption berücksichtigt werden. Warum?

  • Ähnliche Materialien müssen nicht getrennt werden, was zu einer hohen Recyclingrate beiträgt.  
  • Bei Werkstoffkombinationen empfehlen sich Fügeverfahren, die unkompliziertes Zerlegen und Trennen vor dem eigentlichen Recycling ermöglichen. Oft erfüllen mechanische Befestigungselemente wie Schrauben, Klemmverbindungen und Verzahnungen diesen Zweck.    

The last point you should consider is repair – and reuse – of the product. Can it be repaired? By whom? Can you use the product or its materials again?

Fortunately, we are seeing more products than before being designed for easy reparation and/or easy reuse by industrial designers and manufacturing companies.  

Podcast:

Recycling beginnt beim Design

Die größte Herausforderung der modernen Produktion ist die Nachhaltigkeit. 

Zu viele Produkte sind aufgrund ihrer Herstellungsweise nicht recyclingfähig. Das Zerlegen ist entweder zu teuer oder komplett unmöglich. 

Wir müssen Dinge produzieren, die länger halten, recyclingfähig sind oder sich wiederverwenden lassen. Die Kenntnis der Werkstoffeigenschaften (einschließlich der Klimabilanz) und der Fertigungsprozesse erleichtert die Herstellung nachhaltiger Produkte, bei denen von vornherein auf Recycling oder Wiederverwendung geachtet wird.