Skip to content

Richtlinien und Instrumente

Lernen Sie die Richtlinien und Instrumente kennen, mit denen wir sicherstellen, dass wir unser Geschäft dem Hydro Way getreu betreiben.

Unternehmensplanung und Risikomanagement

Das übergeordnete Ziel von Hydro ist es, durch zufriedene Kunden und motivierte und kompetente Mitarbeiter einen Shareholder Value zu schaffen. Wir haben zwei Hauptprozesse definiert, um sicherzustellen, dass kurz- und langfristige Ziele erreicht werden.

Der Prozess für die Planung von Portfolio, Strategie und Geschäft umfasst eine strategische und operative Planung und Ergebniskontrolle. Die Planung spiegelt unsere Ambitionen und Werte wider. Sie ist die Grundlage für die Strategien und Maßnahmen, die die Geschäftspläne auf allen Ebenen unserer Organisation bilden. Wir haben neben den unternehmensspezifischen operativen Zielen auch für jede Einheit wichtige Leistungsindikatoren definiert. Dazu gehören finanzielle, personelle, ethische Ziele und Ziele bei Gesundheit, Sicherheit und Umwelt.

Der „People Process“ ist darauf ausgerichtet, unsere Personalressourcen zu bewerten und zu entwickeln. Er ist ein integraler Bestandteil unserer jährlichen Geschäftsplanung – mit dem Ziel, das Potenzial der einzelnen Mitarbeiter und unserer Organisation insgesamt zu fördern.

Das Risikomanagement ist auch ein integrierter Bestandteil unseres Planungs-und Berichtsprozesses. Das Risikomanagement befasst sich mit allen Aspekten der Wertschöpfung, einschließlich Strategie, Finanzen, Handelsangelegenheiten, Organisation, HSE, Ruf, Unternehmensverantwortung, Regulierungs-und Rechtsfragen. Der Verwaltungsrat von Hydro überprüft und bewertet regelmäßig  insgesamt die Risikomanagementsysteme und -umgebung in Hydro. Wir führen Risikobewertungen für definierte Expositionsbereiche durch. Die Exposition gegenüber bestimmten Risiken, insbesondere jenen, die Leben und Gesundheit bedrohen, wurde kontinuierlich auf ein sehr niedriges Niveau reduziert.

Public Affairs und Lobbying

Angesichts der Beschaffenheit unserer Industrie ist Hydro besonders an einer Politik interessiert, die sich mit dem Klimawandel, der Verringerung der Emissionen aus industriellen Prozessen, nachhaltiger Produktion und Verbrauch, Handel, Energieeffizienz, Energiemärkten, Gesundheit und Sicherheit befasst. Der Arbeitsplatz, etc. Hydro erkennt an, wie wichtig es ist, mit öffentlichen Behörden und anderen Interessengruppen in Bezug auf die Entwicklung verschiedener politischer Initiativen, die unsere Branche beeinflussen, zusammenzuarbeiten. Hydro interagiert in erster Linie mit den Entscheidungsträgern in Ländern, in denen wir bedeutende Operationen haben, wie Norwegen, Deutschland, Frankreich, Australien, Brasilien, USA sowie regionale Strukturen wie die Institutionen der Europäischen Union. Im Allgemeinen fördern wir einen pragmatischen Ansatz-sobald die politischen Führer ehrgeizige Gesetzesziele festgelegt haben, muss der Markt darauf hinarbeiten, dieses Ziel zu möglichst niedrigen Kosten für die Gesellschaft zu erreichen. So unterstützen wir beispielsweise die Entwicklung marktbasierter Instrumente, wie den Emissionshandel, um die Treibhausgasemissionen in der Welt zu reduzieren.

Hydro fördert seine Ansichten zu Themen, die für uns wichtig sind, entweder durch direkte Interaktion mit öffentlichen Behörden oder durch die verschiedenen Industrieverbände, denen wir angehören. Dazu gehören: Das Internationale Aluminiuminstitut, die European Aluminium Association, der World Business Council for Sustainable Development, der European Roundtable of Industrialists, der Verband der norwegischen Industrie, das amerikanische Aluminium Verein, und viele mehr. Hydro schließt sich dem Verhaltenskodex für Lobbying im Europäischen Parlament an und bereitet derzeit seine Vorlage in das von der Europäischen Kommission eingesetzte Europäische Register der Interessenvertreter vor. Hydro ist auch Mitglied einer Reihe von Think-Tanks, vor allem in Brüssel, und führt regelmäßig Gespräche mit verschiedenen NGOs.

Die meisten Mittel werden für Lobbyarbeit innerhalb der EU, Norwegens und Brasiliens bereitgestellt. Solche Aktivitäten innerhalb der EU werden über das EU-Transparenzregister öffentlich berichtet. In Norwegen und Brasilien ist etwa ein Vollzeitäquivalent für Lobbyarbeit in jedem Land vorgesehen.