Skip to content

Die chinesische Kartellbehörde genehmigt die Bildung des Gemeinschaftsunternehmen Sapa

Die chinesische Kartellbehörde (MOFCOM) hat die Durchführung der Transaktion genehmigt, die zur Bildung des Gemeinschaftsunternehmens Sapa führt. Hydro und Orkla halten je 50 Prozent der Anteile.

(Foto: Dag Jenssen)

Die Genehmigung durch die chinesische Kartellbehörde ist die letzte kartellrechtliche Beurteilung der Vereinbarung, die für die Duirchführung erforderlich war.

Die Transaktion ist bereits von der EU-Kommission, vom amerikanischen Justizministerium und von relevanten Wettbewerbsbehörden in mehreren anderen Ländern genehmigt worden.

Die Partner beabsichtigen, die Transaktion so schnell wie möglich und mit bilanzrechtlicher Wirkung ab September vorzunehmen.