Skip to content

„Nachhaltigkeit erfordert besonderen Einsatz“

Von den insgesamt 17 globalen Zielen der Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung (SDGs) wird keines in allen Teilen der Welt erreicht, und in keiner Region können sämtliche 17 Ziele erreicht werden, heißt es in einem recht pessimistischen Bericht, der von der Klassifizierungsgesellschaft DNV-GL in New York am Montag präsentiert wurde. Und doch – heißt es weiter – gebe es Grund zur Hoffnung.

Die Präsentation fand in Zusammenarbeit mit der UN-Organisation Global Compact im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York statt, während sich die Staats- und Regierungschefs der Welt auf den Weg in die Metropole machten, um an der 68. UN-Generalversammlung teilzunehmen.

Noch sei es möglich, den Kurs zu ändern, heißt es in dem Bericht. 17 internationale Unternehmen, die im Hinblick auf die 17 globalen Ziele besondere Fortschritte erzielt haben, wurden lobend erwähnt, darunter das Aluminiumunternehmen Hydro und der Technologiepilot des Unternehmens in Karmøy, Norwegen, bei dem die weltweit energieeffizienteste und klimafreundlichste Produktionstechnologie für Aluminium erprobt und verifiziert wird.

„Es gibt in so gut wie allen Bereichen Unternehmen, die über die Technologie, die Menschen und die Verfahren verfügen, um die Welt ein Stück weiter zu bringen. Der Mangel an „klugen Köpfen“ ist jedoch nicht das Problem, problematisch sind die Weitervermittlung und die Erprobung neuer Lösungen. Es muss uns gelingen, die besten Lösungen zum Allgemeingut zu machen“, sagte Remi Eriksen, Leiter von DNV-GL, bei der Präsentation.

 Die Herausforderungen sind so gewaltig, dass die globalen UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung nur durch einen unmittelbaren, außerordentlichen Einsatz erreicht werden können. Doch Wirtschaft und Industrie verfügen über besondere Vorrausetzungen, um notwendige Entwicklungen anzutreiben, heißt es in dem Bericht mit dem Titel Future of Spaceship Earth, the SDGs – the business frontier.

Auch auf die wichtige Mitwirkung von Industrie und Wirtschaft wird hingewiesen. Alle Kräfte seien in der Pflicht dazu beizutragen, dass die UN-Nachhaltigkeitsziele bis 2030 erreicht werden, sagte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg, die der Interessengruppe für nachhaltige Entwicklung des UN-Generalsekretärs vorsteht. Sie präsentierte im Anschluss die 17 inspirierenden Beispiele aus der Industrie.

Svein Richard Brandtzæg, Konzernchef von Hydro, stimmte Frau Solberg zu. Nachhaltigkeit, hob er hervor, gebe dem Unternehmen die Berechtigung für seine Geschäftstätigkeiten, sie sei der Schlüssel für zukünftige Wettbewerbsfähigkeit. „Unternehmen, die in Zukunft weiterhin ein Teil des Problems sind, werden vor geschlossenen Türen stehen, während sich für diejenigen, die zur Lösung der Probleme beitragen, neue Türen öffnen werden“, heißt es in einem Interview mit Brandtzæg in dem Bericht.

Brandtzæg und Hydro werden als Beispiel dafür genannt, wie die Industrie zum 9. Nachhaltigkeitsziel beitragen kann, das den Aufbau von Infrastruktur und nachhaltiger Industrie sowie die Förderung innovativer Lösungen anstrebt. „Neue Wege zu finden, um Nachhaltigkeit bei Produktion und Konsum zu gewährleisten, sind kein Hindernis für Entwicklung und Wachstum. Ganz im Gegenteil! Der neue Maßstab für industriellen Fortschritt wird in der erfolgreichen Entwicklung und dem Einsatz von Lösungen bestehen, die eine naturverträgliche Produktion und nachhaltiges Konsumverhalten gewährleisten”, sagte Brandtzæg. Unternehmen, die Wert auf Zukunftsträchtigkeit legen, müssten umweltverträgliche, nachhaltige Produktionsverfahren als Investierung und nicht nur als Kostenaufwand betrachten.

Die Nachhaltigkeitsziele der UN umfassen eine lange Reihe von Zielsetzungen, mit denen die Armut bekämpft, die Natur auf unserer Erde geschützt und der Wohlstand für alle erreicht werden sollen. Auch wenn der Einflussgrad von Hydro bei den jeweiligen Zielsetzungen unterschiedlich ist, sind die meisten Nachhaltigkeitsziele relevant für Hydro. Demnach gehören eine Reihe der Indikatoren, die von den SDGs umfasst werden, schon heute zur Berichterstattung von Hydro.

Weitere Informationen können Sie über die Links des DNV-GL-Berichts abrufen, darunter das Positionspapier von Hydro über die Nachhaltigkeitsziele der UN und eine Tabelle, die einen Überblick darüber vermittelt, wie die Geschäfte von Hydro die globalen Ziele beeinflusst und zu Lösungen beiträgt und wie die Berichterstattung auf die globalen Ziele ausgerichtet ist.