Skip to content

Seminar zur Artenvielfalt in Brasilien

Ein Umweltteam von Hydro präsentierte in dieser Woche Forschungs- und Projektergebnisse aus der Bauxitgrube Paragominas bei einer Zusammenkunft des brasilianisch-norwegischen Forschungskonsortiums für Artenvielfalt.

Beim Seminar “Schutz der Artenvielfalt im Amazonasgebiet” trafen sich Forscher aus Brasilien und Norwegen und stellten die Ergebnisse der Wiederaufforstungsarbeiten und die Auswirkung auf Pflanzen und Tiere in der Umgebung vor.

Hydro hat sich verpflichtet, für die Erhaltung und Wiederherstellung der Artenvielfalt in dem Gebiet der Bauxitgrube Paragominas zu sorgen. Diese liegt im Amazonasbecken, einem Regenwaldgebiet mit einer Unzahl von Arten, das darüber hinaus für den Klimawandel eine wichtige Rolle spielt.

Die Seminarteilnehmer erfuhren, wie die Abholzung reduziert, die Wiederaufforstung beeinträchtigter Gebiete verbessert und die Gesundheit von Arten - besonders von bedrohten Arten - in dem Untersuchungsgebiet überwacht wird.

Domingos Campos, Leiter von HSE&CSR im Geschäftsfeld Bauxite & Alumina, sagte, die Veranstaltung habe für alle mehr Einsicht hinsichtlich der verschiedenen Ansätze und Arbeitsweisen in Bezug auf die Artenvielfalt gebracht.

„Für mich war das Seminar eine einzigartige Gelegenheit, alle Forscher aus Brasilien und Norwegen zusammenzubringen und einen Eindruck von der norwegischen Seite zu bekommen, wie in Norwegen die in Brasilien geleisteten Arbeiten wahrgenommen werden.

Es war eine wichtige Gelegenheit, um die Herausforderungen aufzuzeigen, mit denen ein solches Projekt in Brasilien konfrontiert ist, so dass die Leute die Realität in Brasilien verstehen.“

Sein Kollege Victor Barbosa, zuständig für die Fauna in Paragominas, hielt eine Präsentation über die Rehabilitierung von 14.000 Hektar Land seit 2009. Etwas 65 lokale Mitarbeiter arbeiten in dem Projekt, das zum Ziel hat, bis 2017 einen Hektar für jeden durch den Abbau beeinträchtigten Hektar wieder zu beleben.

Bernt Malme, Head of Environment in Hydro, informierte die Teilnehmer über die Arbeit von Hydro in Brasilien: „Das Seminar war ein wichtiger Schritt nach vorn. Es war eine Gelegenheit, wichtigen Interessengruppen in Norwegen zu zeigen, was wir tun und auch wertvolle Rückmeldungen von ihnen zu erhalten“, sagte Malme.

„Wir haben auch über die Forschungsprioritäten für das nächste Jahr und die längerfristige Strategie gesprochen. Ich sehe, dass wir uns seit der Gründung des Konsortiums näher gekommen sind. Jetzt führen wir einen offenen und konstruktiven Dialog mit den Partnern. Wir möchten die Ergebnisse verwenden, um unsere Wiederaufforstungsarbeiten zu verbessern und dazu brauchen wir Vorschläge und Ergebnisse der Partner.“